23.08.2009, 20:48 Uhr

TABELLENFÜHRER NACH ACIMOVIC-KOPFTOR IN GRAZ

Tabellenführer nach Acimovic-Kopftor in Graz

Der FK Austria Wien eilt von Erfolg zu Erfolg. Auch beim SK Sturm Graz haben die Violetten ihre tolle Form unter Beweis gestellt und den vierten Bundesliga-Sieg in Serie eingefahren. Insgesamt sind wir damit seit acht Spielen ungeschlagen und auch verdient Tabellenführer. Zurzeit strahlt der Himmel in violetter Farbe. 

 

12.185 Besucher des Sonntag-Schlager sahen eine relativ ausgeglichene erste Hälfte, in der sich die beiden Euro-Fighter fast neutralisierten. Beide Mannschaften bemühten sich nach ihren am Donnerstag absolvierten schweren UEFA-Europa-League-Spielen zwar, aber der Großteil der Partie spielte sich vorerst nur zwischen den beiden Strafräumen ab, Szenen im Sechzehner waren selten.

 

Auf Seiten der Austria verabsäumte es Matthias Hattenberger mit einem Kopfball (19.) bzw. nach einem Freistoß von Acimovic, den er im Fünfmeterraum nur um Zentimeter verpasst hatte (45.), die Führung zu markieren.

 

Dabei stand der Tiroler ursprünglich gar nicht in der Grundformation, sondern Peter Vorisek. Der Tscheche musste aber noch während des Aufwärmens wegen einer Darmgrippe kurzfristig passen. Neben Vorisek musste Violett auch auf die Verletzten Jacek Bak, Zlatko Junuzovic und Rubin Okotie verzichten, damit fehlten vier Stützen der ansonsten üblichen Aufstellung. Aber auch das haben wir weggesteckt!

 

Bei den Grazern hatten Manuel Weber, der aus guter Position am langen Eck vorbeizielte (27.) bzw. Jakob Jantscher, der einen Schuss an die Stange setzte (30.), die besten Szenen.

 

Nach dem Wechsel nahm der Druck von Sturm zu und die beeindruckende Serie der Austria, die seit genau drei Jahren oder sechs Spielen (5x Bundesliga, 1x Cup) in Graz nicht mehr verloren hatte, wackelte. Aber Szabolcs Safar, der wenige Tage nach seinem 35. Geburtstag sein 100. Meisterschaftsspiel für die Veilchen bestritt, hielt alles.

 

„Hexer“ Safar rettete gegen Feldhofer nach einer Ecke (56.) und nach einem Muratovic-Schuss aus ganz kurzer Distanz mit einem tollen Reflex (64.), Augenblicke davor verfehlte Beichler das leere Tore, weil er bei einem Jantscher-Stangler zu spät kam. Da brannte der Hut bei einigen Szenen gewaltig.

 

Die Austria kämpfte weiter, rührte mit einigen Entlastungsangriffen weiterhin kräftig um, allerdings wurden die meisten mit zu wenig Präzision vorgetragen. Die besten Möglichkeiten gab es eine Viertelstunde vor dem Ende: Erst fischte Gratzei einen Acimovic-Freistoß, bei der anschließenden Ecke setzte Baumgartlinger einen Kopfball haarscharf vorbei.

 

Und dann hatte wieder einmal unser Kapitän seinen Auftritt: Pass von ihm auf Suttner auf die linke Seite, dessen Flanke versenkte Acimovic per Kopf (79.). Der Goldtreffer des Abends, der uns an die Tabellenspitze hievte und Sturm Graz zu einem unserer Lieblings-Auswärtsgegner macht.

 

Diabang traf in der Nachspielzeit aus einem Konter sogar noch die Latte, diese Nachlässigkeit wurde diesmal aber nicht mit einem Last-minute-Ausgleich bestraft.

 

Das gibt auch den letzten zusätzlichen Kick für das Rückspiel am Donnerstag gegen Metallurg Donezk und das Derby im Horr-Stadion am Sonntag! Mit unseren Fans im Rücken werden wir für alles gerüstet sein!

 

SK Sturm: Gratzei; Sonnleitner (80., Hassler), Feldhofer (88., Weinberger), Schildenfeld, Kandelaki,; Hölzl, Weber (82., Bukva), Hlinka, Jantscher; Beichler, Muratovic.

 

FK Austria Wien: Safar; Standfest, Dragovic, Ortlechner, Suttner; Klein, Hattenberger, Baumgartlinger, Acimovic; Diabang, Jun.

 

Gelb: Suttner, Klein.

 

Tor: Acimovic (79.).

 

UPC-Arena;  12.185; SR Drabek.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle