14.04.2009, 15:40 Uhr

SUN XIANG HAT PECH UND IST TRAURIG

Sun Xiang hat Pech und ist traurig

Welch Ironie des Schicksals. Obwohl er „Sun“ heißt, scheint sie Xiang am wenigsten. Bereits zum dritten Mal in dieser Saison ist unser China-Import verletzt, zuletzt erwischte es ihn in Ried bereits nach wenigen Minuten. Der ansonsten so fröhliche Linksfuß erlitt abermals einen Muskelfaserriss im Oberschenkel und wird frühestens im Saisonfinish nochmals ein Thema für die Aufstellung.

 

Der 27jährige ist selber verzweifelt. In Ried kehrte er nach einem Muskelfaserreinriss erstmals wieder zurück in die Mannschaft, vielleicht wollte er selber etwas zu viel anstatt noch eine Woche mit dem Comeback zu warten. „Aber ich habe mich gut gefühlt unter der Woche, habe beim Training keinerlei Schmerzen mehr gehabt.“

 

Passiert ist es in einem Zweikampf, Sun wusste sofort, dass wieder etwas gerissen ist. „Ich bin sehr traurig, dass ich heuer so großes Verletzungspech habe. Ich habe mir so viel vorgenommen, aber immer wieder kommt eine Verletzung dazwischen.“

 

In jedem Fall muss der Mann mit dem Hammer in den kommenden vier Wochen etwas kürzer treten, der Ausfall trifft uns hart. Sun war – wenn er fit war - im Frühjahr einer der Aktivposten, traf u.a. im Cup-Viertelfinale sowie im Bundesliga-Heimspiel gegen Sturm Graz und gegen den LASK. „Wir unternehmen alles dafür, damit er so rasch wie möglich wieder fit wird, aber so eine Verletzung dauert eben seine Zeit“, sagt Austria-Masseur Christoph Ogris