16.01.2009, 13:27 Uhr

SÜDTRIBÜNE BEKOMMT EIN FACELIFTING / OST-INNENAUSBAU SCHREITET ZÜGIG VORAN

Südtribüne bekommt ein Facelifting / Ost-Innenausbau schreitet zügig voran

Wer in den vergangenen Tagen trotz der kühlen Temperaturen bei der Südtribüne des Horr-Stadions vorbei gekommen ist, der wird sich vielleicht ob der regen Bautätigkeit und des damit verbundenen Riesenkrans gewundert haben. Des Rätsels Lösung: Unsere Südtribüne bekommt erstmals seit ihrer Eröffnung im Juli 1999 auch äußerlich ein ordentliches Facelifting verpasst.

Nachdem mit Meisterschaftsstart der dort beheimatete Pressebereich bereits runderneuert wurde, kam es diese Woche zu wirklich deutlich sichtbareren Veränderungen. Die beiden Treppenaufgänge, über die man bisher auf die oberen Ränge der „Matthias Sindelar-Tribüne“ gelangte, wurden bis Freitagnachmittag bereits teilweise entfernt. Mit einem Betonschneider teilte die Baucrew die ersten Treppenteile in drei, je rund acht Tonnen schwere Elemente, ehe diese vom Kran weggehieft werden konnten (siehe Bild oben). Die komplette Abtragung sollte in gut einer Woche beendet sein.

 

Im Gegenzug dafür werden derzeit am Mittelgang direkt auf der Tribüne bereits neue Aufgänge geschaffen (siehe Bild). Der große Vorteil dieses neuen Konzepts ist ganz abgesehen vom enormen Platzgewinn im Vorfeld der Tribüne, dass die Zuschauer in Zukunft über die zwei verbliebenen Süd-Aufgänge viel übersichtlicher zu allen Plätzen auf der SÜD gelangen können.

Durch diese bauliche Maßnahme entstand zudem auf der VIP Ebene links und rechts Platz für insgesamt zwei normale und vier Großlogen, die bereits vor ihrer Fertigstellung zu Beginn der Frühjahrsmeisterschaft zu achtzig Prozent vermarktet sind. Diese Tatsache freut auch Austrias AG-Vorstand Markus Kraetschmer besonders: „Die Südtribüne wird mit diesen Neuerungen für alle unsere Anhänger weiter an Attraktivität gewinnen, ein weiterer Schritt in Richtung einer modernen Infrastruktur.“

Während also auf der Südtribüne diese Woche Presslufthammer und Betonschneider regierten, geht es auf der neuen OST schon ruhiger aber keineswegs weniger geschäftiger zu. Die Klimaanlage inklusive Kühldeckensystems (siehe Bild im zukünftigen Fanshop) und Zwischendecken wurden ebenso installiert wie die Fußbodenheizung (siehe Bild).

So gut wie fertig ist auch der Keller- und Lagerbereich (siehe Bild) der neuen Tribüne, bei dem abgesehen von Kleinigkeiten genauso wie bei der Lieferabfahrt nur mehr die Asphaltierung fehlt. Zwei weitere interessante Änderungen für die violetten Fans: Mit Meisterschaftsstart werden die Kassen im Erdgeschoss der Osttribüne in Funktion sein und auch die Matchtags-Gastronomie wird an ihrem endgültigen Standort angesiedelt sein.

Ein weiterer Schwerpunkt der letzten und kommenden Wochen: Die Verlegung aller elektrischen Leitungen und sonstiger Kabel für Telefonanlage, TV, Internet. Innerhalb der kommenden 14 Tage wird auch das komplette Türen- und Schließsystem im Innenleben der Tribüne fertig gestellt. Bis zum Meisterschaftsstart am 21. Februar gegen Sturm Graz erfolgt die Verlegung sämtlicher Bodenbelege sowie die Installierung aller hausinternen Sanitäranlagen.

 

Bereits zuvor geht mit der neuen Kraftkammer für die Kampfmannschaft der erste Teilbereich unseres neuen Prunkstücks in Betrieb. Bei idealem Bauverlauf sollte der neue Fitnessbereich schon mit der Rückkehr der Mannschaft aus dem Trainingslager von Marbella rund um den 5. Februar zur Verfügung stehen.

Nächstes großes Highlight bei der endgültigen Fertigstellung der OST ist schließlich  die Eröffnung des violetten Megastores und des angeschlossenen neuen Austria-Museum, die nach derzeitigem Stand Anfang März stattfinden dürfte.

Parallel dazu wird auch das neue Fanzentrum in der Osttribüne schrittweise seinen Dienst aufnehmen. Dort werden die Außenarbeiten mit der Überdachung des vorgelagerten Arbeitsplatzes mit kommender Wochen beendet, sodass sich die violetten Anhänger über ein neues Vorzeigeprojekt freuen können, das nicht nur in Österreich seinesgleichen sucht.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle