23.10.2009, 14:00 Uhr

STOLZER DAXBACHER VOR LASK-SPIEL: "AUSTRIA DERZEIT SCHÖN ANZUSEHEN!"

Stolzer Daxbacher vor LASK-Spiel: "Austria derzeit schön anzusehen!"

Der tolle Europacup-Abend gegen Werder Bremen ist Vergangenheit, die Gegenwart heißt Meisterschaft. Am Sonntag (15:30 Uhr) gastiert der LASK im Horr-Stadion. Das Duell mit den offensivstarken Linzern ist gleichzeitig das fünfte und vorerst letzte Heimspiel der Veilchen in Serie. 

 

Der Donnerstag-Auftritt der Wiener Austria im Horr-Stadion war dabei ein echtes Highlight, wie AG-Vorstand Thomas Parits und Trainer Karl Daxbacher auch am Tag danach resümierten: „Wir haben unglaubliche Moral bewiesen, leider hat es dann aber nicht ganz gereicht“, weiß Daxbacher auch am Freitag noch nicht ganz, wie er mit der starken Vorstellung umgehen soll.

 

So wie bei dem violetten Chefcoach, überwogen aber auch bei Parits die positiven Gefühle nach der tollen Aufholjagd zum 2:2 gegen Bremen: „Unsere Heimbilanz hat gegen Bremen, das zuletzt sechs Mal am Stück gewonnen hatte, gehalten. Das ist ein Fakt und darauf können wir stolz sein. Speziell in der zweiten Hälfte haben wir Bremen klar dominiert, was in der deutschen Bundesliga zuletzt keiner anderen Mannschaft gelang. Unsere Fehler wurden zwei Mal eiskalt mit Toren bestraft. Hätte der reguläre Treffer zum 1:1 gegolten, dann wäre auch ein Sieg möglich gewesen. Wir hätten uns in der Gruppenphase mehr Punkte verdient. In zwei Wochen spielen wir in Bremen, dann wissen wir mehr.“

 

Was Coach Daxbacher sehr imponiert hat, war einmal mehr der Kampfgeist und das Engagement seiner Truppe: „Es ist eine Freude, unserer Mannschaft derzeit zuzusehen. Sie geben jedem im Moment das Gefühl, mit viel Begeisterung am Werk zu sein. Gerade unseren Youngsters passieren zwar Fehler, die wir aber durch Laufarbeit, Wille und Selbstvertrauen wieder wett machen.  Auch Rückstände werden dadurch immer wieder aufgeholt, was sich positiv auf den Teamspirit auswirkt. Wir spielen erfrischend und schnell nach vorne, diese Einsatzbereitschaft macht uns sympathisch und wird auch von den Zuschauern honoriert. Wir sind in dieser Saison trotz der Ausfälle schon weiter, als ich es mir zu diesem Zeitpunkt der Saison erwartet habe.“

 

Viel Lob also für die violetten Europacup-Fighter, die sich aber, so Daxbacher gleich weiter, nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen dürfen: „Die Partie gegen den LASK ist alles andere als ein Selbstläufer. Wir müssen den Schwung, der uns zuletzt ausgezeichnet hat, mitnehmen. Volle Konzentration ist gefragt.“

 

Brisanz gibt es in diesem Duell genug. So trifft Karl Daxbacher auf jenen Verein, wo er zwei Jahre Trainer war, ehe er nach Favoriten zurückkehrte und den er aus der zweite Liga wieder zurück ins Oberhaus führte. Etliche Akteure der Linzer wie Metz, Mayrleb, Wallner, Saurer oder Panis verdienten ihre Brötchen schon bei den Veilchen und Florian Klein beispielsweise spielte vergangene Saison noch auf der Linzer Gugl. Das vielleicht verrückteste Match der Austria in dieser Saison gewann man in der Stahlstadt 5:4. Nach einer 3:0-Führung lag die Austria zur Pause nach einem Angriffsfurioso der Linzer mit vier Toren in 15 Minuten 3:4 zurück und gewann schlussendlich doch noch mit 5:4. „Solche Spiele erlebt man als Trainer nur ganz selten“, schmunzelt Daxbacher, wenn er an diese bemerkenswerte Partie zurückdenkt.

 

Angesichts der bisherigen Torlawine der Linzer mit durchschnittlich fast drei Treffern pro Spiel, erwartet „Daxi“  einmal mehr eine sehr attraktive Partie gegen seinen Ex-Verein: „Offensiv agieren sie mit dem Trio Mayrleb, Wallner & Prager ungemein selbstbewusst und machen immer wieder ihre Tore. Aber ihre Abwehr ist noch nicht sattelfest, auch wenn sicher daran gearbeitet wird.“

 

In der vergangenen Saison wurden die Linzer förmlich aus dem Horr-Stadion geschossen. 5:0 und 4:0 lauteten die Endstände in der Spielzeit 2008/09, wobei Milenko Acimovic mit ingesamt vier Treffern der überragende Akteur gegen die Linzer Athletiker war. Die letzte Heimniederlage gegen den LASK liegt schon mehr als ein Jahrzehnt zurück. Ein weiteres beachtliches Jubiläum könnte am Sonntag gefeiert werden.  Mit einem Punktegewinn wären die Veilchen bereits über ein Jahr(!) im Horr-Stadion ungeschlagen. 

 

Im Vergleich zum Bremen-Match dürfte es, abgesehen von der Rückkehr des gesperrten Markus Suttner, keine Ausfälle geben, auch wenn Schumacher (Rückenbeschwerden) und Aleksandar Dragovic (Adduktorenzerrung) noch über leichte Schmerzen klagen. Die Verletzung von Tormann Szabolcs Safar (Kapselüberdehnung im Schultergelenk) ist im Abklingen, er hat bereits wieder leichtes Training absolviert. Gegen die Linzer dürfte aber dennoch Robert Almer im Tor stehen, der gegen die Norddeutschen eine fehlerfreie Europa League-Partie absolvierte.

 

Allgemeine Informationen zum LASK-Spiel:


Karten-Vorverkauf
Karten gibt es am Freitag bis 18 Uhr im MEGASTORE beim Horr-Stadion oder im GET VIOLETT Fanshop in der Praterstraße 59, bis 19 Uhr im FANZENTRUM in der Osttribüne. In beiden Shops auch am Samstag von 9 bis 13 Uhr, im FANZENTRUM von 13 bis 19 Uhr. Am Spieltag ab 13 Uhr im FANZENTRUM oder ab 14:00 Uhr an den Vorverkaufskassen bei der Osttribüne.

Bislang sind 6.300 Karten abgesetzt.
 

Schulaktion beim Spiel gegen den LASK
Die Wiener Austria freut sich, auch diesmal die bewährte violette Schulaktion veranstalten zu können. Bereits gegen Mattersburg Anfang Oktober waren 750 Kinder im Stadion live dabei, am Sonntag gibt es 870 Schulkinder, die daran teilnehmen. Gegen Austria Kärnten (28. November) wird es ein weiteres Schulaktionsspiel geben.

Natürlich gibt es wie immer das bewährte MEISTER KLASSE-Programm
- Freier Eintritt für eine Gruppe von mind. 11 SchülerInnen + Begleitperson
- Gratis-Snack
- Super-Leo-Torwand-Gewinnspiel
- Die tolle Stimmung bei einem Austria-Heimspiel erleben

 

Ziel der VIOLETTEN MEISTER KLASSE

Mit der Schulaktion möchte die Wiener Austria Kinder und Jugendliche für den Volkssport Fußball begeistern und Lust auf eigene sportliche Betätigung machen. Auch der Trend zum Live-Erlebnis „Fußball als Event für die ganze Familie“ soll dadurch verstärkt und wieder zu einem Fixpunkt im Freizeit-Stundenplan gemacht werden.
Die Austria dankt für die Unterstützung der VIOLETTE MEISTER KLASSE durch:
Raiffeisen, Stadtschulrat für Wien

 

Was muss man tun, um dabei sein zu können?
Einfach ONLINE auf www.fk-austria.at im Menüpunkt FANZONE das Reservierungsformular ausfüllen und an die Austria senden!

 

Infos zu Parkmöglichkeiten
1.) WIG-Parkplatz: Jeder Stadionbesucher kann sein Auto auf dem WIG-Parkplatz in der Filmteichstraße (Haltestelle des 68A), 10. Bezirk (5 Auto-Minuten vom Stadion entfernt) abstellen, von dort werden ab 90 Minuten vor Spielbeginn Uhr im 15-Minuten-Takt Shuttle-Busse alle Besucher, die mit dem PKW anreisen möchten und rund um das Stadion keine Parkmöglichkeit finden, zum Stadion bringen.

 

Zurück vom Stadion zum Parkplatz gehen die ersten Busse direkt nach Spielende, geführt wird der Shuttle-Dienst bis 60 Minuten nach dem Schlusspfiff (ebenfalls im 15-Minuten-Takt). Der Shuttle-Bus wird vom FK Austria Wien als zusätzliche Serviceleistung finanziert und ist somit für alle Stadionbesucher GRATIS!


Ein Überblick über die besten öffentlichen Verkehrsanbindungen rund um das Franz-Horr-Stadion:
Linie                    Haltestelle                                                  Von / Zu
68 A                     Theodor-Sickel-Gasse                            U1
15 A                     Neulandschule/Fischhofgasse             67, U6 & U3
67                        Altes Landgut                                            U1
FAK-Shuttle        Schwarzerweg (Horr-Stadion)                Parkplatz Filmteichstraße

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle