26.03.2009, 14:00 Uhr

SCHIEMER, DRAGO & OKOTIE WIE IM TROPISCHEN SÜDEN

Schiemer, Drago & Okotie wie im tropischen Süden

Für Austrias Teamtrio Fränky Schiemer, Rubin Okotie und Aleksandar Dragovic scheint in Kärnten derzeit sprichwörtlich die Sonne. Bei perfekten äußeren Bedingungen bereiten sich die violetten Youngsters auf das wichtige WM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien in knapp einer Woche vor.

 

Mit gerade einmal 22 Jahren ist Fränky Schiemer dabei eigentlich schon der alte Hase unter den Team-Veilchen, hat er doch immerhin bereits sechs Länderspiele und die EM-Vorbereitung absolviert. Gemeinsam mit Teamneuling Aleksandar Dragovic teilt sich Schiemer ein Zimmer, auch um „Drago“ die Premiere beim Team zu erleichtern. Und dieser schlägt sich bisher sehr wacker, wie er am Donnerstag bestens gelaunt berichtet: „Bei unserer Ankunft am Montag war ich noch etwas aufgeregt, aber mittlerweile habe ich mich wunderbar eingelebt. Fränky hat mir gezeigt, wie alles abläuft und mir alle vorgestellt.“ Abgesehen von den jungen Veilchen verbringt Dragovic vor allem viel Zeit mit Zlatko Junuzovic. „Wir haben uns sofort toll verstanden und jetzt freue ich mich doppelt, dass Zlatko ab Sommer zur Austria kommt.“

 

Leicht violett angehaucht geht es auch am Trainingsplatz des ATSV Velden zu, wo mit Ex-Veilchen und Nationalteam-Coach Didi Constantini sowie Co-Trainer Manfred Zsak zwei Männer mit Austria-Vergangenheit den Ton angeben. Dabei ist laut Schiemer eine echte Aufbruchsstimmung zu spüren: „Es erinnert mich fast ein wenig an die EURO-Vorbereitung. Alle legen sich unglaublich ins Zeug. Es wird wirklich hart aber fair zur Sache gegangen. Jeder will gegen Rumänien in der Startelf stehen.“ Was Schiemer an der Bestellung von Constantini (Bild unten) besonders freut, ist auch die menschliche Komponente: „Der Teamchef kann die Mannschaft wirklich mitreißen und hat gleichzeitig ein gutes Gespür für die einzelnen Spieler.“

 

 

Es passt wirklich in Kärnten und daran hat für Fränky auch das noble Schlosshotel Velden am Ufer des Wörthersees einen großen Anteil: „Ich war mit dem Nationalteam noch nie in einem besseren Quartier. Hier gibt es wirklich alles.“ Besonders fasziniert ist das Duo von der technischen Austattung im Zimmer: „Wir haben hier unglaublich viele Spielerein. Beidseitige TV-Flatscreens in Zwischenwänden oder Touchscreens für alle technischen Anwendungen vom Licht bis zu den Jalousien.“ Fast Raumschiffatmosphäre also in Velden und das, obwohl das traditionsreiche Hotel, wo sonst von Popstar Seal bis Uschi Glas die Stars gastieren, ein echter Renaissance-Prachtbau ist.

 

Unangefochtenes Highligt in ihrer Suiten bleibt für die jungen Veilchen, bei denen Rubin Okotie nach dem Auszug des grippeerkrankten Emanuel Pogatetz sogar in den Genuss eines Einzelzimmers kommt, aber die „Regendusche“. „So etwas habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen“, schwärmt Schiemer. „Von einer cirka einen Quadratmeter großen Duschdecke regnet es herunter. Man kommt sich vor, wie mitten im tropischen Regenwald!“

 

Bei strahlendem Sonnenschein und immerhin zehn Grad wurde am Donnerstag noch einmal intensiv trainiert, der Nachmittag ist erstmals frei. Fränky Schiemer wird es geruhsam angehen, regenerieren und eine lockere Runde am hochmodernen Golfsimulator spielen. Bei Dragovic und einigen anderen Teamspielern steht ein kurzer Ausflug nach Klagenfurt auf dem Programm.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 36 81
2. FK Austria Wien 36 63
3. SK Puntigamer Sturm Graz 36 60
4. CASHPOINT SCR Altach 36 53
5. SK Rapid Wien 36 46
6. FC Flyeralarm Admira 36 46
7. SV Mattersburg 36 43
8. RZ Pellets WAC 36 42
9. SKN St. Pölten 36 37
10. SV Guntamatic Ried 36 35
» zur Gesamttabelle