27.08.2009, 14:30 Uhr

SAFAR MIT OST & WEST IM RÜCKEN ZUR NÄCHSTEN GLANZLEISTUNG

Safar mit Ost & West im Rücken zur nächsten Glanzleistung

Szabolcs Safar hat für die Wiener Austria schon viele Europacupschlachten geschlagen, wobei für ihn der Aufstieg aus der Gruppenphase in der Saison 2004/05 sowie die anschließenden Spiele gegen Saragossa und Parma bis heute seine absoluten Highlights bleiben: „Wenn ich an damals zurückdenke, bekomme ich heute noch Gänsehaut“, schwärmt unsere Nummer 1.

 

Fünf Jahre später geht es heute gegen Metalurg Donezk darum, vielleicht einen ähnlichen Erfolgsrun zu starten. Voraussetzung dafür ist der Aufstieg gegen die Ukrainer und Safar dürfte bei dieser heiklen Partie eine entscheidende Rolle zukommen. Bereits im Hinspiel verhinderte „Safi“ mit einigen Glanzparaden etliche Topchancen  und auch in der Retourpartie macht er sich auf einiges gefasst: „Metalurg praktiziert ein gefährliches Kurzpassspiel, hat gute Angreifer und ein starkes Mittelfeld, das gut nachrückt. Deshalb werden sie auch unabhängig von unserer Vorstellung zu Möglichkeiten kommen. Mein großes Ziel ist es, trotzdem mein Tor rein zu halten! Das würde unseren Aufstieg bedeuten.“

 

Keine utopischer Gedanke, wenn man an das vergangene Wochenende zurückdenkt, als er bei Sturm Graz fast im Alleingang den Grundstein für den späteren Auswärtssieg legte. Umso bemerkenswerter sind diese Ausnahmeleistungen, wenn man bedenkt, dass Safar erst vor wenigen Wochen nach einer längeren Verletzungspause sein Comeback gab. Bezifferte der ruhige Gigant im violetten Kasten sein Leistungspotential vor seinem ersten Spiel gegen Wiener Neustadt noch mit fünfzig Prozent, sieht er sich mittlerweile wieder auf einem „vernünftigen Niveau.“

 

Gewohnte Bescheidenheit also in fast allen Situation, nur nicht, wenn es um das heutige Match geht: „Wir müssen heute einfach weiterkommen, weil es sich der Klub und die Fans wirklich verdient haben“, gibt der Ungar mit ungewohnt klaren Worten die Marschrichtung vor. Mithelfen wird dabei sicher auch der Austria-Anhang. In diesen Stunden gehen die allerletzten violetten Karten für die West(!)-Tribüne weg, was für Safar ein weiterer und ganz spezieller Ansporn ist: „Dieses Mal werde ich in beiden Hälften die volle Unterstützung der Fans im Rücken haben. Ein sehr cooles Gefühl, auf das ich mich schon sehr freue!“

 

Was den Sprung in die Gruppenphase der Europa League angeht, sieht unser Keeper gute Chancen: „Wenn wir unser Leistungspotential abrufen, dann schaffen wir das. Wir sind gut vorbereitet und voll auf dieses Match fokussiert. Zu Hause sind wir in diesem Jahr noch ungeschlagen und das soll auch so bleiben.“

 

Das Selbstvertrauen passt also vor diesem wichtigen Spiel bei unserem Schlussmann, der seinerseits auf die violetten Leistungsträger baut: „Die Standards von Milenko Acimovic haben unseren Gegnern, besonders in den Heimspielen, stets große Probleme bereitet. Wir haben viele kopfballstarke Spieler und mit Tomas Jun und Rubin Okotie auch ein brandgefährliches Sturmduo. Ein Tor würde mir etwas Druck nehmen und falls das nicht gelingt, dann muss ich das Unentschieden festhalten. Heute gibt es keinen Schönheitspreis zu gewinnen. Es zählt nur der Aufstieg, egal wie wir ihn fixieren.“

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle