06.09.2009, 12:00 Uhr

PETR VORISEK: „WERDE AUCH IN DIESER SAISON MEINE TORE ERZIELEN!“

Petr Vorisek: „Werde auch in dieser Saison meine Tore erzielen!“

Elf Pflichtspiele hat die Wiener Austria bisher in der Saison 2009/10 bestritten. Zehn Mal davon stand Neuzugang Petr Vorisek auf dem Platz. Der Tscheche ist somit die unumstrittene Nummer eins im defensiven Mittelfeld der Veilchen von Trainer Karl Daxbacher.

 

„Für mich war die Austria ein Glücksfall. Was kann man sich mehr wünschen, als eine junge, konkurrenzfähige Truppe“, freut sich der Routinier, der bei den Violetten nahtlos an seine starken Leistungen von Altach aus dem Frühjahr anschließt. Als Defensivstaubsauger mit dem Auge für den Pass nach vorne hat sich der Parade-6er schnell zur absoluten Mannschaftstütze entwickelt. Den Schlüssel für seinen guten Einstand hat Petr schnell gefunden: „Wir sind trotz der vielen neuen Spieler bereits nach kurzer Zeit eine intakte und funktionierende Mannschaft. Den Trainern ist das eben so gut zu schreiben wie den Spielern, die mittlerweile eine Einheit geworden sind.“

 

Viel dazu beigetragen haben für den 30-Jährigen die bisherigen Europacup-Schlachten der Austria: „Solche Partien im internationalen Vergleich schweißen zusammen. Speziell die knappen Heimspiele gegen Novi Sad und Metalurg Donezk waren emotionale Highlights.“ Den größten Gewinn sieht Vorisek, der zu Hause gegen Metalurg bereits seine 20. Europacup-Partie absolvierte, diesbezüglich aber für die violetten Youngsters: „Diese Erfahrungen sind gerade in jungen Jahren überproportional wertvoll. Man lernt andere Systeme und Typen kennen und wird dadurch als Spieler variabler, reifer und insgesamt ein besserer Fußballer.“

 

Einer, der erst in der Europa League Gruppenphase in diesen Genuss kommen wird, ist unser Neuzugang Schumacher. Thiago Maier dos Santos, wie er mit vollem Namen heißt, hat aber bereits im ersten Testspiel gegen Rapid Oberlaa (16:1) seine Klasse aufblitzen lassen: „Gerade solche Tests sind nicht über zu bewerten. Aber seine Vorzüge waren bereits erkennbar. Schumi ist für den Gegner im Strafraum aufgrund seiner Größe und der dafür wirklich exzellenten Technik extrem unangenehm zu bewachen. Bekommt er vor dem Tor den Ball, dann klingelt es fast immer.“

 

Genau diesen Anspruch hat der gefürchtete Weitschütze mit Abstrichen auch an sich selbst: „Normal treffe ich in einer Saison vier bis fünf Mal mit Distanzschüssen oder aus Freistößen. Auch in dieser Saison war ich schon mehrmals knapp dran. Sicher gehört etwas Glück dazu, aber es ist für mich nur eine Frage der Zeit, bis es klappt!“

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle