25.05.2009, 16:49 Uhr

NACH DEM VIERERPACK: VIEL GEFEIERT UND VIEL FREUDE

Nach dem Viererpack: Viel gefeiert und viel Freude

Obwohl der Montag trainingsfrei war, herrschte am Gelände des Horr-Stadions relativ großes Gedränge. Etliche Spieler und Trainer kamen im Laufe des Vormittag vorbei, um sich ihre Autos vom Stadion-Parkplatz abzuholen. Viele haben ihre Karosse nach der Rückkehr aus Mattersburg schlauerweise stehen gelassen, denn eine Cup-Siegesfeier läuft bekanntlich kaum trocken ab. Und genau so war es dann auch...

 

Das Trainer- und Betreuerteam feierte zuerst mit einigen Fans im VIOLA-Pub den vierten Pokalsieg in Serie und traf gegen 23:30 Uhr auf die Mannschaft, die ins Lokal „Wiener Blut“ zum Naschmarkt gedüst war. Von dort zogen alle gemeinsam ins Bermuda-Dreieck in den „Roten Engel“, wo dann bei ausgelassener Stimmung so richtig abgefeiert wurde. Eine fantastische Party, die zwar improvisert war, aber dafür war die Freude bei allen über das Erreichte riesengroß und die tolle Atmosphäre spürbar.

 

Wir haben das Mini-Interview mit Karl Daxbacher am Tag danach:
Coach, die Erleichterung über die fixierte Europa-League-Qualifikations ist Ihnen förmlich ins Gesicht geschrieben…
 „Das kann ich mir gut vorstellen. Ich habe zwar auch als Trainer schon einige Titel gewonnen, aber dieser Cupsieg ist die bedeutendste Trophäe in meiner Sammlung. Der ist etwas für die Ewigkeit und wird in allen Geschichtsbüchern stehen.“

 

Ein extrem versöhnlicher Saisonabschluss für Sie?
„Na klar, denn heute hat schon wieder jeder vergessen, dass ich schon zu Saisonbeginn gewarnt habe, dass es schwierig werden wird. Man darf auch nicht vergessen, unter welchen Voraussetzungen wir gestartet sind, denn letztes Jahr wurde die halbe Mannschaft gewechselt, aber wir haben den Umbau geschafft und wieder einen Titel für die Austria gewonnen.“

 

Denken Sie in diesen Momenten des Triumphes überhaupt noch an die vergangenen elf Monate?
„Freilich, ich bin grundsätzlich auch mit unserem Abschneiden in der Meisterschaft nicht unzufrieden. Wir haben schon jetzt mehr Tore und Punkte als in der Vorsaison, haben also auch dort beinahe das Maximum herausgeholt. Einziger Wermutstropfen in diesem Rückblick ist das späte K.o. im UEFA-Cup in Posen. Das schmerzt, vor allem weil es ein Wechselbad der Gefühle war. Wir waren ausgeschieden, weiter, ausgeschieden und wieder weiter und dann in buchstäblich letzter Sekunde vor dem Ende der Verlängerung wieder weg vom Fenster. Höllisch, das war wie im Pater noster.“

 

Am Sonntag geht es in der letzten Runde gegen Austria Kärnten um Platz 3 in der Tabelle. Ist Ihnen der jetzt überhaupt noch wichtig?
„Auf alle Fälle und der Erfolg im Cup sollte uns zusätzlich beflügeln. Zudem haben wir eine tolle Heimbilanz zu verteidigen, in siebzehn Partien haben wir nur einmal verloren, das war das 1:3 gegen Sturm Graz. Ich will also unbedingt noch auf den dritten Platz kommen und diesen Erfolg vor unseren Fans feiern.“

 

Denken Sie auch schon an die kommende Saison, die am 15. Juni mit der Vorbereitung gestartet wird?
„Die Planungen dafür laufen schon seit Monaten und wie man sieht, waren wir nicht untätig. Das Gros des Kaders steht schon und ich freue mich jetzt bereits wieder auf das Arbeiten mit der Mannschaft in der nächsten Saison.“

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 36 81
2. FK Austria Wien 36 63
3. SK Puntigamer Sturm Graz 36 60
4. CASHPOINT SCR Altach 36 53
5. SK Rapid Wien 36 46
6. FC Flyeralarm Admira 36 46
7. SV Mattersburg 36 43
8. RZ Pellets WAC 36 42
9. SKN St. Pölten 36 37
10. SV Guntamatic Ried 36 35
» zur Gesamttabelle