30.09.2009, 17:30 Uhr

MIT DEM SCHWUNG DER LETZTEN EUROPA LEAGUE-HEIMSPIELE ZUM SIEG

Mit dem Schwung der letzten Europa League-Heimspiele zum Sieg

Die Spannung vor dem ersten Austria-Heimspiel im Rahmen der Europa League Gruppenphase gegen Nacional Funchal steigt!  Am Mittwochnachmittag landeten die Portugiesen in Wien Schwechat, um 19:00 Uhr absolvieren die Gäste ihr Abschlusstraining. Bereits zwei Stunden zuvor stimmen sich die Veilchen am Horr-Rasen endgültig auf die so wichtige Partie ein.

 

Welchen Stellenwert das Match für die Wiener Austria hat, ist auch Coach Karl Daxbacher bewusst: „Wenn wir weiter realistische Chancen auf den zweiten Platz haben wollen, sollten wir unbedingt gewinnen.“ Der Schlüsselrolle dieses Spiels ist sich auch AG-Vorstand Thomas Parits bewusst: „Wenn wir ein Wort um den Aufstieg mitreden wollen, müssen wir in den Heimspielen voll punkten, denn auswärts hängen die Trauben bekanntlich sehr hoch.“

 

Entscheidend ist für dieses Unterfangen, so Parits, eine ähnliche Performance wie in den zwei bisherigen Heimspielen in der Europa League Qualifikation gegen Novi Sad  (4:2) und Metalurg Donezk (3:2 n.V.): „Wir müssen genauso engagiert auftreten. Der Wille ist entscheidend, genauso wie unsere Fans. Spüren sie, dass wir alles geben, dann wird der Funke wieder auf die Mannschaft überspringen und das Horr-Stadion zu einem echten Hexenkessel .“

 

Das direkte Kräfteverhältnis der beiden Teams ist für Trainer Daxbacher schwer einzuschätzen: „Funchal ist definitiv ein Team mit Qualität, auch wenn ich unseren ersten Gegner, Bilbao, sicher noch einmal höher einstufen würde. Körperlich sind sie vielleicht etwas schwächer, dafür beherrscht Nacional ein sehr präzises Kurzpassspiel, mit dem sie geschickt Druck aus dem Spiel nehmen können.“ Nach dem ersten Videostudium werden der Mannschaft heute Nachmittag mittels Analyse einzelner Spielszenen die Stärken und Schwächen des Gegners näher gebracht. Zu sehr will Daxbacher seine Truppe aber gar nicht auf Funchal fokussieren: „Generell sollten wir uns mehr auf das eigene Spiel konzentrieren und unsere Vorhaben umsetzen, dann muss Funchal auf uns reagieren.“

 

Die Tatsache, dass das Team von Madeira sein bislang letztes Pflichtspiel vor bald zwei Wochen absolviert hat, sieht der violette Chefcoach nicht unbedingt als Vorteil für Funchal: „Man könnte auch sagen, wir stehen viel besser im Matchrhythmus.“ Personell kann er übrigens, abgesehen von den Fixausfällen Rubin Okotie (Knorpel-OP) und Matthias Hattenberger (rekonvaleszent), aus dem Vollen schöpfen. Gut sieht es diesbezüglich auch mit dem Comeback von Zlatko Junuzovic im Horr-Stadion aus: „Ob er von Anfang an spielt, lasse ich offen. Die Kraft für neunzig Minuten ist bei ihm locker da“, bestätigt Daxbacher, der seine Startelf bereits im Kopf hat.

 

In der Statistik gibt es vor diesem spannenden Duell Licht und Schatten: Für Nacional ist es überhaupt das erste Match gegen eine österreichische Mannschaft. Die violette Bilanz in bisher sechs Aufeinandertreffen mit portugiesischen Teams (4 x Benfica Lissabon, 2 x FC Porto) ist ausbaufähig. Zwei Remis waren bei vier Niederlagen die magere Ausbeute. Ein Manko, das bereits morgen behoben werden sollte. Umso mehr, wenn man die beeindruckende Heimstatistik der Veilchen in Europacup-Heimspielen im Horr-Stadion näher betrachtet. Von den vergangenen zehn Partien wurde keine einzige verloren.

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle