19.02.2009, 09:45 Uhr

KURIOSE ZAHLEN, FAKTEN & DATEN AUS DER HERBSTSAISON

Kuriose Zahlen, Fakten & Daten aus der Herbstsaison

Die Herbstmeisterschaft der "tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile" hat jede Menge bemerkenswerte und kuriose Zahlen, Daten und Fakten zu bieten:

Die Heimteams waren oft siegreich – kaum Unentschieden
- Es gab 108 Bundesliga-Spiele im Herbst (22 Runden bei zwei ausgefallenen Spielen). In 61 der 108 Spiele siegte das Heimteam. Das heißt, gut 56 % der Spiele endeten mit Siegen der Gastgeber.

- Seit Einführung der 3-Punkte-Regel (95/96) gab es nie zuvor einen so hohen Anteil an Heimsiegen - weder nach 22 gespielten Runden, noch nach einer kompletten Saison!

- Die vielen Heimsiege gingen nicht zu Lasten der Auswärtssiege (28 Gästeerfolge sind ein hoher Wert), sondern zu Lasten der Punkteteilungen.

- Nur 19 von 108 Spielen endeten Remis – nie zuvor seit Einführung der 3-Punkte-Regel gab es so wenige Punkteteilungen in den ersten 22 Runden!

So viele Tore wie seit Jahren nicht

- 358 Tore sind in den ersten 22 Runden gefallen. Das sind trotz der zwei ausgefallenen Spiele über 50 Tore mehr als vor einem Jahr nach 22 Runden (307 Tore).

- Im Schnitt sind 08/09 exakt 3,31 Tore pro Spiel gefallen.

- Marc Jankos 30 Saisontore hätten in den letzten 18 Jahren 17-mal für die Torjäger-Krone gereicht! Nur Ivica Vastic traf 99/00 häufiger (32-mal).

- Besonders fleißig waren Red Bull Salzburg (57 Tore), Rapid Wien (55 Tore) und Puntigamer Sturm Graz (49 Tore) – drei absolute Spitzenwerte zum jetzigen Saisonzeitpunkt.

- Die 57 Tore der Salzburger in 21 Spielen sind ewiger Bundesliga-Rekord seit Einführung der 3-Punkte-Regel! Seit Einführung der 3-Punkte-Regel steht der Torrekord für eine komplette Saison bei 80 Toren (Sturm Graz 97/98).

- Aber auch der ewige Bundesligarekord (seit 74/75) ist vor dem Bullen-Jahrgang 08/09 nicht sicher: Rapid Wien erzielte 85/86 in 36 Spielen 101 Tore.

Sichere Elfmeterschützen – außer gegen Altach.

- Zum Torsegen haben auch die sicheren Elfmeterschützen beigetragen. Von 40 Elfmetern wurden 32 verwandelt (80%).

- Die Quote wäre noch besser gäbe es die Altacher (Torhüter) nicht: 5 der 8 vergebenen Elfmeter wurden gegen Altach vergeben! Die Altacher Torhüter Mario Krassnitzer und Andreas Michl kassierten im Herbst zwar insgesamt die meisten Gegentore, doch vom Elfmeterpunkt waren sie nicht zu bezwingen. Alle 5 Elfmeter gegen Altach wurden von Krassnitzer (2) und Michl (3) pariert!

Eine sehr faire Saison 08/09
- Mit nur 463 Gelbe Karten, lediglich 12 Gelb-Roten Karten und nur 8 Roten Karten erleben wir zur Zeit die fairste Saison seit Jahren. Jeder einzelne Wert ist der Tiefstwert in den letzten 5 Jahren.

- Vor einem Jahr waren es zum selben Saisonzeitpunkt 516 gelbe Karten, 17 Gelb-Rote und 13 Rote – ohne das die Vorsaison übermäßig unfair war.

- Von 51.696 Zweikämpfen waren nur 4.097 unfair. Vor einem Jahr waren es nach 22 Runden weniger Zweikämpfe (50.966) aber mehr Fouls (4.317).

 


Zahlen und Fakten zur Liga und den Vereinen

- 107 verschiedene Torschützen teilen sich die 358 Tore.

- Die Stürmer erzielten natürlich den Löwenanteil (201 Tore = 56%). Die Mittelfeldspieler trafen 114-mal (32%), die Abwehrspieler 38-mal (11%). Dazu kommen noch 5 Eigentore.

- 300 Tore wurden von innerhalb der Strafräume erzielt – 58 Treffer waren Weitschüsse.

- 67 Tore wurden mit dem Kopf erzielt (plus 1 Kopfball-Eigentor).

- Die große Mehrheit der Torschüsse verfehlte ihr Ziel oder traf einen Gegner. 743-mal vereitelte der Torwart ein Treffer. 62-mal standen Pfosten oder Latte im Weg.

- Die Mannschaften hatten im Herbst im Durchschnitt 589 Ballkontakte pro Spiel.
 
- Insgesamt gab es im Herbst 636.120 Ballberührungen. Die meisten Ballkontakte hatten die Salzburger, die wenigsten die Kapfenberger.

- 243 unterschiedliche Spieler wurden im Herbst eingesetzt.

- Von den 79 Legionären stellten die Deutschen (13) die größte Fraktion, gefolgt von den Kroaten (8).

- Insgesamt kamen Spieler aus 32 verschiedenen Nationen zum Einsatz.

- 643-mal wurde ein Gegner ins Abseits gestellt – am häufigsten von den Altachern (128-mal).

- 146-mal wurde der Ball mit der Hand gespielt – die Kapfenberger taten dies am häufigsten (21-mal), die Linzer am seltensten (9-mal).

- 136 Beinschüsse wurden verteilt. Die meisten von Spielern des SK Sturm (22), die meisten erhalten haben Rapidler (21).

- Von ligaweit 364 „Ferslern“ gingen 59 auf das Konto der Sturm-Kicker. Nur 11-mal spielte ein Kapfenberger den Ball mit der Ferse.

 

 

Zahlen und Fakten zu Spielern
- Nur die Rieder Andreas Ulmer und Thomas Gebauer haben als einzige Bundesliga-Spieler sämtliche 22 Spiele von Anfang bis Ende durchgespielt.

- Außerdem haben noch Ilia Kandelaki (21-mal durchgespielt), sowie Andreas Schranz und Manuel Ortlechner (je 20-mal durchgespielt) keine Sekunde verpaßt (ihnen fehlen die ausgefallenen Partien).

- Daniel Beichler (16 Mal) wurde am häufigsten ein-, Herwig Drechsel (15 Mal) wurde am häufigsten ausgewechselt.

- Es gab 20 Platzverweise, nur Pa Saikou Kujabi traf es 2-mal (jeweils Gelb-Rot).

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle