12.01.2009, 15:12 Uhr

KONDITIONSTRAINER MARTIN MAYER: „DIE ERSTEN FITNESSWERTE SIND SEHR VIELVERSPRECHEND!“

Konditionstrainer Martin Mayer: „Die ersten Fitnesswerte sind sehr vielversprechend!“

Am frühen Montagnachmittag fand sich der Austria-Trainerstab nach der Rückkehr vom Hallenturnier aus Prag erstmals wieder im Horr-Stadion ein. Mit im Gepäck hatte Konditionstrainer Dr. Martin Mayer (siehe Bild oben) die ersten Fitnessdaten unserer Mannschaft. Und die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen, wie Mayer nach einem ersten Studium der Werte resümierte: „Da wurden eindeutig nicht viele Kekse gegessen. Sofern ich das jetzt beurteilen kann, haben die Spieler ihre Hausaufgaben wirklich zufriedenstellend erledigt. Auf diese Resultate lässt sich in den nächsten Wochen sehr gut aufbauen.“

Der nächste Härtetest folgt bereits am Dienstag, wenn im Dusika-Stadion Belastungstests im Lauf-, Sprint und Sprungbereich mit anschließender Lactatwertbestimmung abgehalten werden. Anhand dessen erfolgt die erste Feinabstimmung für die Konditionseinheiten der nächsten Wochen. Im Vordergrund steht dabei laut Mayer auf alle Fälle das für diese Phase der Vorbereitung typische Grundlagentraining im Kraft- und Ausdauerbereich.

Während alle Spieler, die in Prag im Einsatz waren, am Montagnachmittag eine ausgiebige Laufeinheit absolvierten, schwitzten Okotie, Acimovic & Co. zunächst bei schweißtreibenden Spinning-Einheiten, ehe im abschließenden Trainingsmatch am Kleinfeld auch der Spaß nicht zu kurz kam.

Hochbetrieb herrschte aber nicht nur am Spielfeld, sondern auch in der medizinischen Abteilung der Veilchen, wobei es hier bereits die erste positive Meldung geben dürfte. Der angeschlagene Michael Madl (siehe Bild Mitte) war bei der Laufeinheit mit von der Partie und könnte mit etwas Glück sogar schon kommende Woche wieder ins Training einsteigen, weil sich seine Bänderverletzung doch nur als eine schwere Fußprellung entpuppte.

Die anderen Pechvögel Matthias Hattenberger, Aleksandar Dragovic, Joachim Standfest und Phillipp Netzer begaben sich auf die Therapie- und Massagebank. Wirklich länger ausfallen dürfte definitiv nur Netzer, der nach seiner Kreuz- und Seitenbandoperation vor knapp einer Woche noch Krücken und eine Knieschiene braucht und bei dem derzeit vor allem mit abschwellungsfördernden Lymphdrainagen gearbeitet wird. Sein Kämpferherz ist aber selbst auf dem Massagetisch wieder erwacht: „Der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig, aber ich bin eine Kämpfer und lasse mich von diesem Rückschlag sicher nicht klein kriegen.“

Beim Trio Dragovic, Hattenberger und Standfest stehen noch die endgültigen Diagnosen aus. Letzterer wartet noch auf das Ergebnis einer weiterer Magnetresonanzuntersuchung und auch „Drago“, dessen Plastikschutzmaske für sein Comeback am Rasen bereits in Arbeit ist, holt nach seinem Nasenbein- und Augenhöhlenbruch ebenfalls noch die Meinung eines weiteren Spezialisten ein, ehe die Entscheidung über eine mögliche Operation fällt. Genauso wie Matthias Hattenberger der eine weitere Expertenmeinung abwartet, bevor er heute oder morgen über einen Eingriff entscheidet. Eine klare Tendenz gibt es dabei zwar noch nicht, aber einiges deutet doch darauf hin, dass er sich noch einmal unters Messer begeben dürfte: „Angesichts meiner robusten Spielweise wäre der Verzicht auf eine Operation sicher mit einem gewissen Risiko verbunden“, deutet der sympathische Tiroler schon an, wohin die Reise bei entsprechender Diagnose gehen könnte.

Nach dem ersten Schock herrscht bei unserem angeschlagenen Quintett mittlerweile also schon wieder eine „Jetzt erst recht“-Mentalität, wie Matthias Hattenberger nur bestätigen kann: „Es hilft nichts, jetzt zu jammern. Wir werden alles daran setzen, so rasch wie möglich und stärker denn je wieder zurückzukommen und dafür heißt es schon in den nächsten Wochen ordentlich Gas geben!“

Diese Devise gilt übrigens auch für unsere Austria Amateure, die am Dienstag in Hollabrunn (14 Uhr) unter der Anleitung von Neo-Trainer Hans Dihanich gegen Horn, das immerhin als Tabellenführer der Regionalliga Ost in die Winterpause ging, ihr erstes Testmatch der Wintervorbereitung bestreiten werden.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle