27.01.2009, 10:40 Uhr

KEINE VERLETZTEN MEHR, ALLE MANN GREIFEN AN

Keine Verletzten mehr, alle Mann greifen an

Das war ein erfreuliches Bild für den Trainer. Schon bei der ersten Einheit im Trainingslager in Marbella hatte Karl Daxbacher viel Grund zur Freude, denn das Lazarett der Violetten ist erstmals seit langer Zeit wieder komplett leer. Selbst Matthias Hattenberger hat voll mit der Mannschaft trainiert, fiel sogar einmal auf seine verletzte Schulter, rollte sich aber elegant ab und schüttelte sich ab, als ob nie etwas gewesen wäre.

Das Risiko, dass etwas passieren kann, ist nach wie vor groß, dessen ist sich der Mittelfeld-Terrier aber vollauf bewusst. „Noch fehlt mir in den Zweikämpfen etwas der Mut, aber ich wollte unbedingt wieder zurück auf den Platz und ich muss sagen, dass es ein tolles Gefühl ist, wieder ein Mitglieder dieser Mannschaft zu sein“, meint der 30jährge, der in den vergangenen zwei Wochen spezielle Kräftigungsübungen für seine rechte Schulter gemacht hat.

„Ich habe keine Schmerzen und fühle mich gut“, strahlt er. Damit endet seine fast viermonatige Leidenszeit, die am 10. Oktober beim Freundschaftsspiel gegen Dortmund begonnen hatte. Damals verletzte er sich in einem Zweikampf mit Sebastian Kehl an der linken Schulter und musste operiert werden. Nach seinem neuerlichen Mißgeschick Anfang Jänner beim Trainingsauftakt, bei dem er ebenfalls nach einem Zweikampf auf die (damals noch) gesunde Schulter fiel, war er zunächst sehr niedergeschmettert, zum Glück entpuppte sich die Verletzung diesmal aber seinem Gefühl nach nicht als ganz so schlimm. „Deswegen versuche ich auch, ohne eine OP über die Runden zu kommen.“

Sein Ziel ist es, im Frühjahr wieder einen Stammplatz zu erkämpfen. „Ich bin überzeugt, dass ich wieder der alte Hatti werden kann. Ich bin überzeugt, dass wir viel in der Meisterschaft und im Cup erreichen können und dabei möchte ich eine entscheidende Rolle spielen.“

 

Ebenso Joachim Standfest, dessen Bändereinriss im Sprunggelenk optimal zu verheilen scheint. Der Rechtsverteidiger ist eine Woche vor seinem eigentlichen Rehab-Plan, macht in Marbella auch schon alles mit. „Mir geht es blendend, die Schmerzen sind fast weg“, berichtet er und ballt dabei die Faust: „I am back!“

Mit einer Spezialmaske nimmt Aleks Dragovic (Bild) die Vorbereitung in Angriff. Am Montag zeigte er sich erstmals als Phantom von Marbella, wenngleich er zugeben musste, dass die Maske ihn noch leicht behindert. „Ich sehe den Ball nicht so richtig, muss mich erst daran gewöhnen.“

Auch Michi Madl, Rubin Okotie und Fränky Schiemer sind zurück im Mannschaftstraining und werfen alles in die Waagschale, was sie haben - unsere medizinische Abteilung hat ihn den vergangenen Tagen und Wochen ganze Arbeit geleistet. Nur der am Seitenband operierte Philipp Netzer musste zurück in Wien bleiben.

Daxbacher hat schon registriert, dass alle wieder unter Volldampf stehen. Mit einem zufriedenen Gesichtausdruck sagt er: „Es ist schön zu sehen, dass der Kader wieder vollständig ist und Feuer gibt.“

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle