04.07.2009, 11:19 Uhr

KARL DAXBACHER ZIEHT POSITIVES FAZIT

Karl Daxbacher zieht positives Fazit

Die Koffer sind bereits gepackt, am Nachmittag endet das einwöchige Trainingslager des FK Austria Wien in Flachau. Auf der Heimreise geht es in Leogang noch gegen den UEFA-Cup-Sieger 2008 Zenit St. Petersburg (16 Uhr), von dort rollt der Bus heim nach Wien. Wir haben Trainer Karl Daxbacher im Interview, wollten u.a. wissen, was er sich sich von dieser Saison und der neuen Mannschaft erwartet.

 

Herr Daxbacher, trotz einiger Regenschauer konnten Sie ihr Programm voll durchziehen, oder?
„Ja, wir hatten sehr gute Bedingungen. Die Gemeinde und der Klub haben alles unternommen, damit wir einen schönen Rasenplatz haben, zudem konnten wir an dem einen besonders regnerischen Tag auch auf den Kunstrasen ausweichen. Man kann sagen, dass wir unser Pensum ungestört abspulen konnten.“

 

Auch wichtig – es gibt keine gröberen Verletzungen.
„Richtig, außer ein paar kleinen Wehwehchen und der üblichen Ermüdung sind alle fit.“

 

Wie sind Sie zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung mit dem körperlichen Zustand der Spieler zufrieden?
„Alle sind in einer sehr ansprechenden Verfassung, auch die Neuen, von denen wir kaum Vergleichswerte hatten.“

 

Sie haben insgesamt 26 Spieler in Flachau mit, ist die Idealformation für den Saisonauftakt bereits gefunden?
„Es kristallisiert sich immer mehr heraus, mit welcher Mannschaft wir starten könnten. Grundsätzlich ist jede Position doppelt besetzt, das bedeutet auch, dass niemand einzementiert ist und wir wissen, dass wir im Verlauf eines Spieljahres jeden brauchen werden.“

 

Was sagen Sie zu den vielen Lobeshymnen, die die Austria für ihr Einkaufsprogramm allerorts bekommen hat?
„Langsam, langsam mit den Pferden. Wir müssen erst beweisen, dass wir den Lorbeeren gerecht werden können. Die Wahrheit liegt für mich noch immer auf dem Platz und nicht in der Einschätzung anderer. Es ist noch zu früh, das zu beurteilen.“

 

Welche Eindrücke konnten Sie im Verlauf der ersten drei Trainingswochen von der Mannschaft gewinnen?
„Man spürt, dass sie erfolgreich sein wollen und sich jeder einbringt. Und sie helfen sich gegenseitig, um die Vorgaben, die sie von uns bekommen, gemeinsam zu perfektionieren.“

 

Sie haben Milenko Acimovic zum neuen Kapitän gemacht. Verhält er sich auf und neben dem Platz Ihren Vorstellungen entsprechend?
„Mile ist ein Führungsspieler, der mit dieser zusätzlichen Verantwortung  der Kapitänsbinde sehr gut umgeht und auch von allen positiv angenommen wird. Aber auch Joachim Standfest und Jacek Bak nehmen ihre Rolle als Führungsspieler sehr ernst und unterstützen ihre Mitspieler in jeder Lage. Das gefällt mir.“

 

Vor genau einem Jahr waren wir auch in Flachau auf Trainingslager und wurden Cupsieger – ein gutes Omen?
„Offensichtlich ist das ein guter Boden, denn auch der VfL Wolfsburg war vergangenen Sommer so wie wir in Flachau und dem Hotel Lacknerhof und sie waren sehr  erfolgreich. Aber bleiben wir vorerst lieber am Boden und warten ab, wie wir in die Saison rein starten.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 36 81
2. FK Austria Wien 36 63
3. SK Puntigamer Sturm Graz 36 60
4. CASHPOINT SCR Altach 36 53
5. SK Rapid Wien 36 46
6. FC Flyeralarm Admira 36 46
7. SV Mattersburg 36 43
8. RZ Pellets WAC 36 42
9. SKN St. Pölten 36 37
10. SV Guntamatic Ried 36 35
» zur Gesamttabelle