28.10.2009, 09:43 Uhr

KAMPF GEGEN DEN INNEREN SCHWEINEHUND

Kampf gegen den inneren Schweinehund

Vorhang auf zum nächsten Akt. Bereits heute geht es für die Spieler des FK Austria Wien in der Bundesliga weiter, in Kapfenberg soll an der erfolgreichen Serie der vergangenen Wochen - vier Siege en suite - weitergearbeitet werden (18:30 Uhr). Aber nicht nur die Steirer werden versuchen sich als harter Brocken den Violetten in den Weg zu stellen, auch der innere Schweinehund könnte zum unangenehmen Prüfstein werden.

 

„Nach schweren Spielen, von denen wir zuletzt einige hatten, ist es immer wichtig, wieder rasch die richtige Spannung aufzubauen“, weiß Coach Karl Daxbacher, „aber wir wollen natürlich weitermachen wie bisher und einen weiteren Erfolg einfahren.“

 

Dass mit Jacek Bak, der an einer Verletzung des Hüftbeugers laboriert, ausgerechnet der Abwehrchef ausfällt, ist für den Coach keine allzu große Sache, da er mit Aleksandar Dragovic und Manuel Ortlechner zwei andere starke Innenverteidiger aufbieten kann. Weitere Wechsel sind nicht geplant. „Es wird keine Rotation geben“, sagt Daxbacher, der von seinen Spielern dieselbe Einstellung in Kapfenberg verlangt wie gegen Salzburg, Bremen oder den LASK.

 

Dass man mit einem Sieg an der Tabellenspitze bleiben würde, zählt für ihn derzeit kaum. „Alles, was jetzt ist, ist eine nette Momentaufnahme. Wir müssen uns ohnehin in kürzester Zeit ständig beweisen und mit voller Konzentration an die Aufgaben herangehen und uns alles erarbeiten. Aber wir fahren natürlich mit breiter Brust nach Kapfenberg.“ Nach vier Meisterschaftssiegen in Serie durchaus berechtigt!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 31 71
2. SK Puntigamer Sturm Graz 31 60
3. SK Rapid Wien 31 55
4. LASK 31 54
5. FC Flyeralarm Admira 31 46
6. FK Austria Wien 31 39
7. SV Mattersburg 31 39
8. CASHPOINT SCR Altach 31 34
9. RZ Pellets WAC 31 23
10. SKN St. Pölten 31 11
» zur Gesamttabelle