23.07.2009, 12:08 Uhr

JUNUZOVIC RECHNET IN LINZ MIT HEIßEM TANZ UND DREI PUNKTEN

Junuzovic rechnet in Linz mit heißem Tanz und drei Punkten

Nicht nur aufgrund seines Traumtores bei der knappen 1:2-Niederlage zum Liga-Auftakt bei Meister Salzburg war Neuzugang Zlatko Junuzovic einer der auffälligsten Veilchen in Wals Siezenheim. Trotz dieser Last-Minute-Pleite sah der 21-Jährige bei seinem ersten Meisterschaftseinsatz für die die Wiener Austria etliche positive Aspekte: „Defensiv sind wir stark gestanden und auch das Zweikampfverhalten und der Einsatz waren voll da.“

 

Warum es dennoch nicht klappte, hat für Junuzovic mehrere Gründe: „Salzburg hat zusehend Druck entwickelt. Wir haben uns zu sehr hinten hinein drängen lassen und sind aufgrund vieler Fehlpässe dem Ball speziell in Hälfte zwei nachgelaufen. Auf Dauer war das sehr kräfteraubend. Als eingespielte Mannschaft hätten wir aus diesem Match zumindest einen Punkt mitgenommen. Es war schmerzhaftes Lehrgeld, das wir kein zweites Mal bezahlen werden.“

 

Das Verhältnis zu den Austria-Fans (siehe Bild Mitte) ist für Junuzovic nicht erst seit diesem Pflichtspieldebüt die sprichwörtliche Liebe auf den ersten Blick: „Bereits im letzten Meisterschaftsspiel mit Kärnten haben mich nach dem Schlusspfiff alle geherzt. Die Partie in Salzburg war diesbezüglich noch einmal eine echte Draufgabe. Der Auswärtssektor war gesteckt voll! Man hat unseren Anhang während des ganzen Spiels mehr gehört, als den Rest des Stadions. So etwas habe ich noch nie erlebt. Als ich nach dem Tor gleich zum Sektor gerannt bin, war das schon ein sehr emotionales Erlebnis.“

 

Ein tolles Gefühl, das Lust auf mehr macht und geht es nach dem neuen violetten Offensivturbo, gibt es am Freitag in Linz erstmals wirklich Grund zu Jubeln: „Wir fahren zum LASK, um zu gewinnen. Die Austria ist Favorit, weil wir aus unseren Fehlern lernen und qualitativ über den LASK zu stellen sind. Wir sind heiß auf diese Partie und wollen uns die verlorenen Punkte aus Salzburg zurückholen.“

 

  

 

Warum selbst die Auftaktpleite diesen gesunden Optimismus bei unserer neuen Nummer 16 nicht trüben kann, liegt für Junuzovic auf der Hand: „Ich durfte noch nie in einer solch guten Mannschaft spielen. Sogar das Meisterteam des GAK hatte damals nicht ganz diese Klasse. Hier ist einiges am entstehen. Der LASK wird von uns deutlich mehr Gegenwehr bekommen, als es beim 4:0-Auftaktsieg gegen Mattersburg der Fall war.“

 

Beim Nachmittagstraining am Mittwoch wurde bei 36 Grad im Schatten ordentlich geschwitzt und insofern ist Junuzovic über die späte Ankickzeit in Linz (20:30 Uhr) nicht unglücklich: „Am Abend erwarte ich mir halbwegs erträgliche Temperaturen. Für die Attraktivität des Spiels kann das nur ein Vorteil sein.“

 

Mit einem vollen Erfolg auf der Linzer Gugl wären auch die nächsten Aufgaben in Europacup und Meisterschaft deutlich leichter zu bewältigen, weiß der Youngster: „Mit jedem Sieg wachsen wir noch schneller zusammen und für das Auswärtsspiel in Belgrad gegen Novi Sad käme diese Motiviationsspritze gerade recht. Ein Auswärtstor dort wäre Gold wert.“

 

Nach dem Siedlungsstress und der anspruchsvollen Vorbereitung spürt man beim Neo-Veilchen derzeit trotz der schweißtreibenden Temperaturen förmlich den Tatendrang: „Wir wissen alle, was in dieser Mannschaft steckt und dieses Potential heißt es jetzt schleunigst in Punkte und Tore umzumünzen.“

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle