27.01.2009, 14:40 Uhr

GUMMI DRÜBER UND REIN INS ZIRKELTRAINING!

Gummi drüber und rein ins Zirkeltraining!

Dienstag, Tag 2 im Trainingslager an der Costa del Sol. Während das Betreuerteam am Morgen bereits um 09:15 Uhr zum wenige Kilometer entfernten Trainingsgelände aufgebrochen war, machte sich die Mannschaft erst um 09:45 Uhr mit dem Bus in Richtung „Marbella Paradise of Football“ auf. Als die Violetten dort ankamen, sahen sie bereits auf einem der kleineren Plätze das Grauen aufgebaut – ein Zirkeltraining mit elf Stationen. Fitnesscoach Martin Mayer hatte auch die zwei Meter langen Gummischnüre aus seiner Box hervorgekramt, von deren Qualitäten sich alle in zwei kräfteraubenden Durchgängen überzeugen durften…

Das eine Ende der Gummileine wurde um die Hüfte gegurtet, das andere Ende wurde an einem Metallpfeiler festgezurrt. Der Spieler musste dann das Seil auf Spannung bringen, mehrere Sekunden auf der Stelle sprinten und auf Kommando den Klettverschluß von seinen Hüften lösen und etwa 30 Meter einen letzten Sprint hinlegen. Troyansky & Co. gaben ordentlich Gummi! (siehe Bild unten).

Ein Ball war bei dem ersten Zirkel dieses Trainingslagers übrigens eher selten, Kraft und Ausdauer standen im Vordergrund. Egal, ob beim Hürdenspringen, bei Wechselsprints, Stangen im Slalom umkurven, verschiedenen Sprung- und Schnellkraftübungen.

Auch wenn es noch so anstrengende Aufgaben waren, man spürte die gute Stimmung, die das prächtige Wetter und die guten Platzbedingungen aus den Spielern herauskitzelte. Eine gute Stunde dauerte der Leidenszirkel, ehe die Spieler mit Applaus seitens des Trainers noch zum Auslaufen und Dehnen gebeten wurden. „Ich hoffe, dass alle mit diesem Elan dabei bleiben“, sagt Daxbacher, der die Situation allerdings auch realistisch einzuschätzen weiß und anfügt: „Bei diesem intensiven Programm werden im Laufe der weiteren neun Tage kleinere Wehwehchen nicht ausbleiben.“

Am Nachmittag gab es eine zwar zeitlich ebenso nachaltige Einheit, dabei standen aber verschiedenen Spielformen (z. B. 4 gegen 4) sowie ein Match am Ende auf der Tagesordnung, die nicht so an die Substanz gingen.