29.01.2009, 00:10 Uhr

GENERALVERSAMMLUNG: WOLFGANG KATZIAN ALS PRÄSIDENT DES FK AUSTRIA WIEN WIEDER GEWÄHLT

Generalversammlung: Wolfgang Katzian als Präsident des FK Austria Wien wieder gewählt

Austrias alter und neuer Präsident, Wolfgang Katzian, der mit einer überwältigenden Mehrheit von knapp 97 Prozent Zustimmung für die nächsten vier Jahre wieder gewählt wurde, fasste eine gelungene Generalversammlung des FK Austria Wien am Mittwochabend treffend zusammen: „Im vergangenen Jahr wurden in vielen Bereichen entscheidende Weichen für eine erfolgreiche violette Zukunft gelegt und auch im kommenden Jahr dürfen sich alle Austrianer auf einige neue Highlights freuen!“

 

Wirtschaftlich kann die Wiener Austria mit einem Umsatz von über 21 Millionen Euro bei einem Gewinn von rund einer Million Euro für die abgelaufene Saison 2007/08 eine erfreuliche Bilanz ziehen. Die Strukturreform wurde mit der Auslagerung des Spielbetriebs in eine nicht börsennotierte Aktiengesellschaft erfolgreich abgeschlossen. Mit der Gründung der AG (sowie den beiden 100 %igen Tochtergesellschaften Gastro- und Merchandising GmbH). stellte die Wiener Austria auch die Weichen für einen Ausbau der Infrastruktur rund um das Franz-Horr-Stadion.

 

Auch dank dieser neuen Gesellschaftsstruktur soll die Austria, die nach derzeitigem Stand bereits auf eine breite Basis von über 60 Sponsoren zurückgreifen kann, zukünftig für neue Partner noch interessanter werden. Dabei ist man, so AG-Vorstand Markus Kraetschmer, trotz der veritablen Wirtschaftskrise „auf  Schiene.“ Ins selbe Horn bläst auch Präsident Wolfgang Katzian: „Wir wollen auch diese Saison wieder unbedingt im ersten Anlauf die Lizenz erhalten und ich bin, auch wenn wir, wie im Vorjahr, zu diesem Zeitpunkt noch keine Namen nennen können, diesbezüglich trotz der erschwerten Rahmenbedingungen sehr optimistisch.“

 

 

In der Endphase befindet sich auch der Ausbau der im vergangenen Jahr errichteten, neuen Ost-Tribüne, die vor allem dank der tatkräftigen Mithilfe der Stadt Wien in Rekordzeit nahezu fertig gestellt werden konnte und die, so Katzian, schon in ihren ersten Spielen für jeden Gegner im Horr-Stadion zu einer „echten violetten Wand, gegen die kein Gegner gerne antritt“ avancierte.

 

Auch im Marketing konnte die Austria weitere kräftige Aktivitäten setzen, wie Markus Kraetschmer voller Stolz berichtete: „Mit unserer nächsten groß angelegten Plakatkampagne im Großraum Wien, den dadurch begleiteten Anzeigenschaltungen in allen wichtigen Medien des Landes und der Einführung der Austria Live Card können wir auch auf dieser Ebene wieder auf gelungene Projekte verweisen.“ Und schon die nächste große Neuerung wartet, so Kraetschmer, auf die Fans der Wiener Austria: „In den kommenden Tagen wird unsere neue Klubhomepage online gehen. Die völlig neu gestaltete Website wird die Wiener Austria im Internet noch professioneller repräsentieren. Wir können der Austria-Familie damit auch zahlreiche neue Servicemöglichkeiten rund um das Online-Ticketing und den neuen Webshop bieten.
 
Sportliche blicken die Veilchen gleich aufgrund mehrer Aspekte auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Mit Platz drei konnte in der abgelaufenen Saison 2007/08 ein Europacup-Startplatz erreicht werden. Trotz einer großen Frischblutzufuhr (13 Spieler verließen die Kampfmannschaft im Sommer, 12 neue - vier davon aus dem eigenen Nachwuchs, kamen hinzu) liegt die Wiener Austria derzeit in der Tabelle punktegleich auf Platz zwei und hat nur einen Zähler weniger am Konto als zum gleichen Zeitpunkt in der Meistersaison 2005/06. Auch in dieser Saison ist man damit auf dem besten Wege, sich einen internationalen Startplatz zu sichern. Umso mehr, als man als Titelverteidiger, ebenso wie die in der ADEG-Ersten-Liga sehr erfolgreichen Austria Amateure bereits im Viertelfinale des ÖFB-Cups steht. 

 

 

 

Auch dem verstärkten Bekenntnis zum Nachwuchs folgten Taten, denn mit Rubin Okotie, Michael Madl, Markus Suttner und Aleksandar Dragovic schafften allein im Herbst gleich vier Youngsters aus dem eigenen Nachwuchs ihren endgültigen Durchbruch in der ersten Mannschaft. Dieser Trend soll sich dank der neuen Austria-Akademie, die bereits mit dem kommenden Schuljahr 2009/10 am Standort Wien 10., Wendtstadtgasse, ihre Pforten öffnen wird, weiter fortsetzen. Markus Kraetschmer dazu: „Mit diesem Projekt wollen wir ein europäisches Vorzeigemodel im Nachwuchsbereich schaffe, das der Austria noch sehr viel Freude bescheren wird.“

 

Vorgestellt wurde bei diesem alljährlichen Zusammentreffen der ordentlichen Austria-Mitglieder auch das neue Model der Förderklubs der Wiener Austria. Die Veilchen rufen zukünftig Klubs für den Nachwuchs, das neue Museum und das Fanzentrum (beide öffnen in Kürze ihre Pforten) ins Leben. Ziel dieser gezielten Förderinitiativen, die durch den „Klub der Freunde der Wiener Austria“ und „Die Wiener Wirtschaft fördert den FK Austria Wien“ ergänzt werden ist es, violetten Sympathisanten die Möglichkeit und Plattform zu geben, sich einem Bereich des Vereins besonders zu widmen. Beim Thema Förderklubs freute sich Präsident Katzian erwähnen zu können, dass die Wiener Austria mit Brigitte Jank, eine der weiblichen Spitzenkräfte der Wirtschaft des Landes als Vizepräsidentin der Wiener Austria für sich gewinnen konnte.

 

Angesichts der erfreulichen Aussichten und vor allem der endgültigen Rückbenennung der Austria in den traditionsreichen Vereinsnamen FK Austria Wien, herrschte unter den Austria-Mitgliedern im würdigen Rahmen des Grand Hotel Wien einmal mehr eine echte Aufbruchstimmung, die auch lange nach den abschließenden Worten von Präsident Wolfgang Katzian anhielt: „Seit meinem Amtsantritt habe ich mich immer wieder bemüht, wieder mehr violettes Herzblut in den Verein zu bringen. Wir haben dabei als Austria-Familie Fortschritte gemacht und diesen Austria-Geist möchte ich auch in meiner nächsten Amtsperiode weiter forcieren. Es lebe die Wiener Austria – Forza Viola!“