02.08.2009, 23:30 Uhr

GELUNGENE FEUERTAUFE IM HORR-STADION – 3:0 GEGEN KAPFENBERG

Gelungene Feuertaufe im Horr-Stadion – 3:0 gegen Kapfenberg

Die Wiener Austria feiert bei ihrer Heimpremiere in der Saison 2009/10 gegen den SV Kapfenberg einen klaren 3:0-Erfolg. Zlatko Junuzovic eröffnete mit einem Traumtreffer den Torreigen bereits vor der Pause, ehe Rubin Okotie mit einem Doppelpack in der Schlussphase alles klar machte.


Die Veilchen, die auf die leicht angeschlagenen Aleks Dragovic und Julian Baumgartlinger verzichten mussten, starteten gleich mit sehr viel Engagement in die Partie und beinahe wären sie  bereits in der zweiten Minute in Führung gegangen. Jacek Bak kam nach einem Corner frei zum Leder, doch dessen gefährlicher Kopfball wurde leider vom eigenen Mann abgeblockt. Viel Geduld mussten die violetten Fans bei sommerlichen Temperaturen trotzdem nicht für den ersten Treffer im Horr-Stadion aufbringen. Zlatko Junuzuovic fackelte nicht lange, zog aus 25 Metern ab und der leicht abgefälschte Ball landete zur vielumjubelten 1:0-Führung  im Netz (12.).

Auch danach zeigten die Violetten etliche gefällige Aktionen bis zum 16er, wirklich gefährlich wurde es aber vor der Pause nur noch zwei Mal. Zunächst brachte Milenko Acimovic die Steirer mit einem Aufsitzer aus 30 Metern in Bedrängnis und nach etwas mehr als einer halben Stunde hatte Novi Sad-Torschütze Tomas Jun Pech. Jacek Bak legte einen Acimovic-Kopfball ideal für den Tschechen ab. Sein Schuss konnte von der dicht gestaffelten Hintermannschaft der Gäste aber gerade noch abgelenkt werden. Kapfenberg dagegen zeigte vor der Pause keine wirklich gefährliche Strafraumsituationen.

 

In der zweiten Hälfte musste der angeschlagene Jun wegen Knieproblemen in der Kabine bleiben. Trotzdem  drückten die Veilchen und schrammten bei einem guten Schuss von Junuzovic (58.) nur knapp am 2:0 vorbei. Im Verlauf der zweiten Hälfte zeigten sich bei den  Gästen leichte Verschleißerscheinungen. So wie in der 61. Minute, als Standfest plötzlich alleine vor Kapfenberg-Keeper Raphael Wolf stand, aber leider den Ball nicht genau traf. Die Austria ließ auch in der Folge den Ball und Gegner laufen und hinten gab es für die Gäste kein Durchkommen - vor allem auch dank des starken Jacek Bak. Dessen beeindruckende Zweikampfstatistik nach genau einer Stunde – 15:0 gewonnene Zweikämpfe!

 

 

Beinahe hätte auch der eingewechselte „Momo“ Diabang einen Einstand nach Maß gefeiert, wenn KSV-Tormann Wolf dessen Heber nicht noch über das Tor abgewehrt hätte. Kurz  darauf verlud Acimovic zwei Kapfenberger, sein platzierter Schuss strich aber an der rechten Stange vorbei.


Besser machte es Rubin Okotie nach exakt 75 Minuten. Der violette Topscorer zog Richtung Strafraum und versenkte den Ball mit einem satten Flachschuss genau ins linke Eck. In der 91. Minute setzte Okotie noch eins drauf. Nachdem Diabang im Strafraum durchbrach und von Andreas Rauscher gelegt wurde, trat Austrias Nummer 19 zum Elfmeter an und lupfte zum 3:0-Endstand ein. Ein würdiges Debüt für den neuen Rasen im Horr-Stadion, der nach den beiden Spielen der Amateure und der Kampfmannschaft seine Feuertaufe souverän bestanden hat.

 

Auch vor dem Spiel gab es übrigens bereits Grund zum Feiern. Der langjährige Klubsekretär Norbert Lopper wurde anlässlich seines 90. Geburtstages vor dem Spiel von Austria-Präsident Wolfgang Katzian, Vizepräsident Rudolf Reisner und AG-Vorstand Thomas Parits zu diesem runden Jubiläum geehrt (siehe Bild unten).

 

 

Aufstellung Austria Wien:
Almer – Standfest, Bak, Ortlechner, Suttner  – Klein (88. Hattenberger), Junuzovic, Vorisek, Acimovic (80., Liendl) – Okotie, Jun (46. Diabang)

 

Aufstellung SV Kapfenberg:
Wolf – Schönberger, Fukal, Rauscher, Schellander – Osoinik, Sencar (72., Alar), Siegl, Felfernik (40., Majstorovic) – Heinz, Kozelski


Tore:
Junuzovic (12.), Okotie (75., 91.)

 

Gelbe Karten:
Keine bzw. Siegl, Rauscher, Heinz, Schönberger

Die Interviews nach dem Spiel

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle