11.05.2009, 14:30 Uhr

GEGEN JUNGBULLEN DEN ENTSCHEIDENDEN SCHRITT ZUM KLASSENERHALT

Gegen Jungbullen den entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt

Spätestens nach dem 3:1-Erfolg gegen den FC Magna haben die Austria Amateure wieder ordentlich Oberwasser. Der zweite Sieg in Serie, nicht weniger als sieben Tore aus den vergangenen zwei Spielen – die „Amas“ haben ihre Frühjahrsmüdigkeit endgültig abgelegt und wollen nun gegen die Red Bull Juniors aus Salzburg am Dienstag (19:00 Uhr) im Horr-Stadion nachlegen.

 

Trainer Hans Dihanich weiß, wie wichtig ein weiterer „Dreipunkter“ in dieser Phase der Meisterschaft wäre: „Wenn wir am Dienstag noch einmal gewinnen, dann wäre das wahrscheinlich der entscheidende Schritt Richtung Klassenerhalt.“ Bei aller Euphorie ist es für den Klingenbacher aber jetzt vor allem wichtig, am Boden zu bleiben:  „Wiener Neustadt zu stürzen, war eine beachtliche Leistung. Gegen die Juniors hilft uns dieser Etappenerfolg aber nicht mehr weiter. Wir fangen wieder bei Null an und müssen uns auf ein Neues beweisen.“

 

Mit einer gesunden Portion Vorsicht, aber dem Wissen, dass die Truppe von Coach Adi Hütter mit Sicherheit in Reichweite liegt, könnten die Jungveilchen schon morgen die gröbsten Abstiegssorgen hinter sich lassen. Gleiches wollen aber auch die morgigen Gäste, die nach Siegen in Innsbruck und gegen Gratkorn ebenfalls einen Aufwärtstrend vorweisen können. Dennoch glaubt Coach Dihanich nach den zuletzt gezeigten Leistungen, dass seine Mannschaft den Ernst der Lage erkannt hat und im direkten Vergleich der zwei Talenteschmieden das bessere Ende für sich haben wird: „Unser Selbstvertrauen ist nicht kleiner geworden. Die Erleichterung, dass man doch noch gewinnen kann, trägt hoffentlich das ihre dazu bei, dass wir diesen Trend  fortsetzen können.“

 

Dabei werden auch die Kampfmannschafts-Leihgaben Florian Metz, Eldar Topic und Phillipp Netzer hoffentlich wieder ähnlich starke Vorstellungen wie gegen Wiener Neustadt abliefern. Topic gab mit seinem Traumtor gegen den FC Magna ein kräftiges Lebenszeichen von sich, Metz kurbelte im Mittelfeld wie in seinen besten Zeiten und Phillipp Netzer lieferte in seiner Comeback-Partie gleich den Assist zum 3:1-Endstand gegen die Niederösterreicher.

 

Dass mit Paul Bichelhuber eine zuletzt treibende Kraft aufgrund einer Gelbsperre pausieren muss, ist für Dihanich angesichts der Alternativen von der Bank verkraftbar: „Nach einer Verletzungsserie und dank der Spieler, die von der Ersten zu uns stoßen, haben wir endlich wieder mehr Qualität auf der Ersatzbank zur Verfügung. Insofern hat am Dienstag eben ein anderer die Möglichkeit sich zu präsentieren.“

 

Betrachtet man die Statistik, gibt es in dieser Partie keinen wirklichen Favoriten. Die Amateure gewannen ein packendes Match in Salzburg mit 4:3, die Juniors wiederum entführten vor wenigen Wochen mit einem mehr als glücklichen 1:0-Erfolg drei Punkte aus Wien, weil die jungen Violetten in der Schlussphase etliche hochkarätige Möglichkeiten nicht verwerten konnten. Mit nicht weniger als 48 Gegentreffern haben die Jungbullen gemeinsam mit Gratkorn und Leoben die schwächste Hintermannschaft der Liga. Alles in Allem herrschen also angesichts der wiedergewonnen Torgefährlichkeit der Amateure nicht die schlechtesten Voraussetzungen, um gegen die Hütter-Truppe den zweiten Saisonsieg einzufahren.