17.03.2009, 13:30 Uhr

FRÄNKY SCHIEMER: „KANN JEDEM JUNGEN SPIELER NUR DIE AUSTRIA EMPFEHLEN!“

Fränky Schiemer: „Kann jedem jungen Spieler nur die Austria empfehlen!“

Soviel ist fix: Fränky Schiemer ist und bleibt auch nach der Bekanntgabe, dass er die Wiener Austria mit Saisonende verlassen wird, einer der Sympathieträger in Violett. Nach einem Schlag auf die Wade musste Schiemer im Heimspiel gegen den LASK nach einer halben Stunde leicht verletzt vom Platz. Die Austria-Fans ließen es sich trotzdem nicht nehmen, den Youngster mit „Fränky Schiemer“-Gesängen lautstark zu verabschieden. Für den 22-Jährigen ein Beweis dafür, dass er sich in seinen vier Jahren bei den Veilchen mit seiner stets freundlichen Art und vor allem dank seiner sportlichen Leistungen viel Respekt erarbeitet hat: „Man weiß nie, wie die Fans in einer solchen Situation reagieren. Ich habe mir von den Austria-Fans aber auch nichts anderes erhofft.“

 

Kein Populismus, sondern eine ehrlich gemeinte, gegenseitige Anerkennung, die sich in den vergangenen Jahren zwischen dem Austria-Anhang und dem Oberösterreicher entwickelt hat. Fränky wird im Sommer zwar zu neuen Ufern aufbrechen, weiß aber genau, was er der Wiener Austria alles zu verdanken hat: „Nach meiner langen Zeit hier kann ich nur jedem jungen, talentierten Spieler in Österreich empfehlen, zur Wiener Austria zu gehen. Für meine Entwicklung war es eindeutig die beste Entscheidung, weil ich von vielen großen Spielern in meiner Entwicklung sehr profitiert habe, internationale Einsätze bekam und zum Teamspieler reifen konnte.“

 

Konkret fallen ihm gleich einige Austria-Stars der vergangenen Jahre ein, die ihn besonders geprägt haben. „Als ich mit 18 Jahren von Ried zur Austria kam, hat mir vor allem Joey Didulica gleich ordentlich Feuer gemacht. Auch ein Mikael Antonsson ist an dieser Stelle zu nennen, wie auch Jocelyn Blanchard und natürlich Jacek Bak. Von solch einem erfahrenen, x-fachen Teamspieler habe ich mir, was mein Stellungsspiel und die Ruhe am Ball angeht, einiges abschauen können.“

 

 

Dass die Zeit der mit ausländischen Stars gespickten Austria vorbei ist, sieht Schiemer dennoch positiv: „Ich habe von diesen großen Namen sicher sehr profitiert, aber als junger Spieler hat man heute so große Chancen wie selten zuvor sich durchzusetzen. Rubin Okotie und ich haben den Sprung ins Team schon geschafft.  Markus Suttner oder Michael Madl, mit denen ich jahrelang im U21-Team gespielt habe, sind die nächsten Kandidaten und auch ein Aleksandar Dragovic wird nicht aufzuhalten sein. Wer als heimisches Talent den Schritt wagt und die nötige Qualität hat, erhält hier die idealen Voraussetzungen für seine Fußballerkarriere.“

 

Lobende Worte des Nationalteamspielers, der über die Wahl von Didi Constantini zum neuen Teamchef nicht unglücklich ist: „Er kennt mich aus seiner Zeit als Austria-Trainer bereits gut, genauso wie mein ehemaliger U21-Coach Manfred Zsak, der jetzt sein Assistent ist.“ Ein erstes Telefonat gab es bereits, als sich Constantini nach Fränkys Auswechslung gegen den LASK gleich wegen seines Gesundheitszustandes erkundigte. Ein gutes Indiz dafür, dass Schiemer im ersten Teamkader des Tirolers, der am Mittwoch bekannt gegeben wird, aufscheinen könnte.

 

Seine letzten großen Ziele nach erfolgreichen Jahren bei der Wiener Austria hat Schiemer schon ausgemacht: „In der Meisterschaft will ich so weit vorne wir möglich landen und im Cup noch einen letzten Titel holen, damit ich mit unseren Fans noch einmal richtig feiern kann!

 

 

Fix ist schon jetzt, dass der wieder fitte Fränky Schiemer am Sonntag beim Schlager gegen Salzburg zum Zuschauen verdammt ist, da er beim Auswärtsspiel in Kärnten seine fünfte gelbe Karte kassierte. Die Chancen auf den zweiten Heimsieg gegen die Bullen in dieser Saison nach der legendären Aufholjagd beim 3:2-Erfolg im Sommer sieht Schiemer aber auf alle Fälle: „Sie wissen, dass es ganz schwierig ist, im Horr-Stadion zu punkten. Wir haben  zuletzt zu Hause stark aufgespielt, also sehe ich keinen Grund, warum wir Salzburg nicht noch einmal bezwingen sollten.“

 

Genau das hoffen auch die zahlreichen Austria-Fans, die im Vorfeld der Salzburg-Partie ab 14:15 Uhr im neuen GET VIOLETT MEGASTORE im Horr-Stadion die Möglichkeit haben, Fränky Schiemer zu treffen, der in gewohnt charmanter Art für Autogramme, Fotowünsche oder einen kurzen Plausch zur Verfügung stehen wird.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle