30.03.2009, 13:00 Uhr

EMIN SULIMANI KANN WIEDER LACHEN!

Emin Sulimani kann wieder lachen!

Wer Emin Sulimani in diesen Tage durch die Katakomben des Horr-Stadions spazieren sieht, der bemerkt gleich, dass der 22-Jährige deutlich fröhlicher wirkt, als noch vor einigen Monaten. „Im Herbst bin ich meiner Form leider hinterhergelaufen, aber das ist zum Glück seit dem Frühjahr Vergangenheit“, sieht Sulimani klare Fortschritte.

 

Eine sehr gelungene Wintervorbereitung hat ebenso zu diesem positiven Schub beigetragen, wie die Rückkehr seines Bruders Benjamin nach Wien: „Als er in der vergangenen Saison noch in Parndorf gespielt hat, wohnten wir bereits gemeinsam und haben die Zeit sehr genossen. Wir sind beide Familienmenschen und sehr glücklich mit dieser neuen Situation.“

 

Dass Sulimani II nun ausgerechnet bei den Austria Amateuren unter Vertrag steht, ist für Emin doppelter Grund zur Freude: „Als ich im Jänner davon erfahren habe, war das wie ein verspätetes Weihnachtsgeschenk. Zuletzt saß er gegen den LASK erstmals bei der Kampfmannschaft auf der Bank. Hoffentlich zeigt er bei den Amateuren weiter starke Leistungen, dann werden wir vielleicht bald schon gemeinsam für die Austria spielen.“

 

Im Gegensatz zur Bewährungsprobe auf dem Platz ist das junge Duo aus Oberösterreich auf der Playstation III schon bestens eingespielt und brennt auf die Premiere am Rasen. Genau dort hat unsere Nummer zehn in dieser Saison schon fleißig Kilometer abgespult. Abgesehen von einer Gelbsperre verpasste „Suli“ bisher nur eine einzige Meisterschaftspartie und hat sich mittlerweile locker unter die Top 10 der violetten Einsatzstatistik hochgearbeitet.

 

Auch deshalb steckt sich der Flügelflitzer nun neue Ziele: „Voraussetzung dafür ist natürlich, dass ich den Stammplatz, den ich erobert habe, auch verteidige. Abgesehen davon, möchte ich in der verbleibenden Saison mein Torkonto noch ordentlich aufbessern.“ Zwei Saisontreffer sind für den gelernten Stürmer, der sich nach wie vor mit einer Rolle an vorderster Front anfreunden könnte, zu wenig. „Gerade vor dem Tor und im Abschluss ist die Form entscheidend und genau die hat diese Saison lange Zeit gefehlt. Jetzt bin ich gut in Schuss, also wäre doch noch der eine oder andere Treffer fällig.“

 

Ein wunderschöner Assist zum 1:1-Ausgleich gegen Salzburg durch „Momo“ Diabang war ein weiterer Beweis dafür, dass Sulimani wiedererstarkt ist und mit deutlich mehr Selbstvertrauen agiert. Genau diese Einstellung wird auch nötig sein, wenn man am kommenden Wochenende bei der Bullentruppe bestehen will: „Wir bereiten uns intensiv auf diese Partie vor, haben heute bereits auf Kunstrasen trainiert und sind auch in Salzburg sicher nicht chancenlos.“

 

Dort wird Sulimani, der aufgrund der starken Vorstellungen von Xiang Sun zuletzt auf die rechten Außenbahn ausweichen musste, vermutlich wieder auf seine angestammte, linke Seite zurückkehren: „Ich fühle mich links eindeutig wohler und bringe dort zumeist noch einmal eine stärkere Leistung. Dass Sun sich jetzt verletzt hat, ist für uns aber sehr bitter, weil er in den vergangenen Spielen entscheidende Akzente setzten konnte. Ich hoffe, er kann nach seinem Muskelfaserriss doch etwas früher in die Mannschaft zurückkehren als geplant."

 

Eine äußerst erfreuliche Rückkehr hätte es für Sulimani beinahe auch in Sachen Nationalmannschaft gegeben. Neo-Teamchef Didi Constantini nominierte den Austria-Youngster für das WM-Qualifikationsmatch gegen Rumänien auf Abruf, was „Suli“ derzeit noch einen weiteren Motivationsschub gibt: „Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet. Es ist ein sehr gutes Gefühl, wenn man spürt, wieder knapp vor dem Sprung in die Nationalmannschaft zu sein und der A-Teamtrainer ein Auge auf dich hat.“ Ein Grund mehr für unseren talentierten Offensivturbo, mit noch mehr Engagement in die nächsten Aufgaben zu gehen.

 

Ein ganz besonderes Schmankerl wäre dabei für Sulimani ein möglicher Erfolg im Cup-Finale am 24. Mai. „Vorrangig ist klarerweise, dass wir Platz drei in der Meisterschaft absichern können, aber mein allererster Titel wäre für mich persönlich doch ein kleiner Meilenstein. Wir haben in beiden Bewerben alle Chancen, diese zwei großen Ziele zu erreichen und ein Punktegewinn in Salzburg am Wochenende käme für diese wichtigen Aufgaben als Moralspritze gerade recht!“

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 8 18
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. FK Austria Wien 8 14
4. LASK 8 12
5. FC Flyeralarm Admira 8 12
6. CASHPOINT SCR Altach 8 11
7. RZ Pellets WAC 8 11
8. SK Rapid Wien 8 10
9. SV Mattersburg 8 5
10. SKN St. Pölten 8 1
» zur Gesamttabelle