Akademie 28.12.2009, 10:00 Uhr

EIN RAKETENSTART FÜR DEN VIOLETTEN NACHWUCHS!

Ein Raketenstart für den violetten Nachwuchs!

Das erste Halbjahr  der vereinseigenen Austria-Akademie in der BNZ-Meisterschaft ist absolviert. Nach einem Jahr in der Wiener Verbandsliga starteten die violetten Youngsters wie Phoenix aus der Asche, absolutes Highlight: Alle drei Derbys bei Rapid gingen an die Wiener Austria!

Mit dieser sportlich sensationellen Herbstsaison haben wir nicht rechnen dürfen“, ist Austrias Nachwuchschef Ralf Muhr vor der Winterpause überglücklich. „Unsere Gegner waren angesichts unseres kompletten Neustarts sehr überrascht von unseren starken Auftritten. Schon nach einem halben Jahr haben wir damit die Gewissheit, gleich wieder auf Augenhöhe mit den Besten zu stehen.“


Für diesen Raketenstart, der auch in Blickrichtung Kampfmannschaft einiges erhoffen lässt, gibt es, so Muhr, einige Gründe:
 
* „Die geglückte Kaderzusammenstellung von der U15, der U17 bis zur U19 und den Amateuren. In allen vier Teams wurden die Mannschaften sehr umsichtig ausgewählt. Sowohl Qualität als auch Quantität sind vorhanden. Mehr als die Hälfte der Spieler aus dem Amateure-Kader können aufgrund ihres Alters noch in den Akademieteams zum Einsatz kommen. Jeder bekommt seine Spielpraxis, dadurch ist die optimale Weiterentwicklung aller gewährleistet.“

* „Die exzellente Arbeit des Trainerteams (siehe unten), das sich von der Vorbereitung weg als eine Einheit präsentiert hat. Es findet ein gemeinsames, sehr professionelles Arbeiten statt, sodass wir innerhalb kürzester Zeit wieder das Level der Hollabrunner Akademie erreicht haben.“

 

* „Die intensivierte Arbeit mit den Perspektivspielern (siehe unten), für die mit Jonathan Bergen noch einmal ein eigener Individualcoach abgestellt wurde. Diese Top-Talente-Förderung wirkt sich schon jetzt sehr positiv aus. Von Ausnahmen abgesehen sind es diese Leistungsträger, für die Nachwuchsarbeit auf höchstem Niveau betrieben wird und die wir hoffentlich bald in der Kampfmannschaft sehen werden.“

 

Die konkrete Tabellensituation der drei Akademieteams lässt für das Frühjahr sogar den einen oder anderen Meistertitel erhoffen. Die jüngste, die violette U15-Mannschaft, liegt nach der Hinrunde mit vier Punkten Rückstand auf Salzburg auf Platz zwei. Gerade dieses erste Nachwuchsteam hat es vielen sehr angetan, wie Muhr verrät: „Sie alle besuchen gemeinsam das Realgymnasium in der neuen Austrias-Schule Wendstattgasse. Als frisch gescoutetes Team aus dem Umland sind sie der erste echte Output der neuen Akademie in Wien- Favoriten. Die Dichte an sehr guten Spielern auf fast allen Positionen macht sie zu einem sehr verheißungsvollen Jahrgang, bei dem noch dazu sehr viel Luft nach oben ist.“
 
Schöne Aussichten also Blickrichtung Frühjahr. So wie auch bei Austrias U17-Akademikern, die mit nur drei Punkten Rückstand auf die Spitzenreiter vom BNZ Burgenland ebenfalls noch alle Chancen auf den Titel haben. Auf dem besten Weg dahin ist die U19 der Veilchen, die sich mit einer sehr überzeugenden Hinrunde sogar Platz eins und damit die Winterkrone sicherte.


Speziell das Herbstfinish der drei neugegründeten Mannschaften war sehenswert, ging man doch in den vergangenen 6 Runden (18 Spiele)  nur ein einziges Mal als Verlierer vom Platz. Die beeindruckende Gesamtbilanz der Akademiemannschaften nach bisher insgesamt 33 absolvierten Spielen: 22 Siege, 7 Unentschieden und nur 4 Niederlagen! Alle Ergebnisse zusammengerechnet, liegen die Jungkicker der Wiener Austria damit nur um Haaresbreite hinter ihren Alterskollegen aus Salzburg.
 
Dass man den direkten Vergleich mit den Mozartstädtern nicht scheuen muss, haben bereits die ersten direkten Duelle gezeigt, von denen man immerhin zwei gewann (U15 0:2, U17 1:0, U19 2:0). Die Höhepunkte schlechthin in dieser tollen Herbstsaison waren aber die drei Auswärtssiege im Derby. 3:1 (U15), 2:1 (U17) und 3:2 (U19) wurde der Nachwuchs des großen Stadtrivalen bezwungen. Ein echtes Highlight, auf das im kommenden Frühling hoffentlich noch viele weitere Siege und vielleicht sogar die ersten Meistertitel folgen könnten.

 

Dass der Nachschub an jungen talentierten Austrianern auch in den nächsten Jahren nicht abreißen wird, zeigt die violette U14, die im Wiener Verband mit einem komfortablen Vorsprung und einer unglaublichen Tordifferenz von plus 60 Toren schon jetzt unaufhaltsam auf den Meistertitel zusteuert.

 

Das Trainer under Betreuerteam der Austria-Akademie:

Sportliche Leitung: Ralf Muhr
U15-Trainer: Robert Weber
U15-Co-Trainer: Christian Miller
U17-Trainer: Cem Sekerlioglu
U17-Co-Trainer: Günter Wally
U19-Trainer: Herbert Gager
U19-Co-Trainer: Martin Bernhard
Tormanntrainer: Stefan Loch
Individualtrainer: Jon Bergen
Sportwissenschaftler: Christian Puchinger

Die Perspektivspieler:
U15: Florian Heinrich, Peter Michorl, Marco Csitkovits, Francesco Lovric, Matthias Scheibl
Christoph Leiner, Alexander Al Sarrag, Faruk Zeric
U17: Nikon El Maestro, Philipp Mwene, Marco Bayer, Manfred Steiner, Alexander Frank
Tarkan Serbest, Manuel Szvoboda
U19: Balakiyem Takougnadi, Philipp Koblischek, Stefan Kaspar, Srdjan Spiridonovic
Nikola Dovedan, Alexander Jovanovic, Denis Sulai

 

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. CASHPOINT SCR Altach 10 19
3. FC Red Bull Salzburg 9 18
4. SK Rapid Wien 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. FC Admira Wacker Mödling 10 12
7. SV Guntamatic Ried 9 11
8. RZ Pellets WAC 10 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 10 5
» zur Gesamttabelle