06.08.2009, 16:00 Uhr

DRAGOVIC SIEHT VIOLETT GEGEN NOVI SAD IM VORTEIL

Dragovic sieht Violett gegen Novi Sad im Vorteil

Die kurze Verschnaufpause gegen Kapfenberg hat dem Aleksandar Dragovic sichtlich gut getan. Beim gestrigen Nachmittagstraining sprintete der Youngster schon wieder in bester Manier über den Platz und zeigte sich topfit für einen möglichen Einsatz gegen Novi Sad am heutigen Donnerstag (19:15 Uhr).


„In Wahrheit hätte ich auch gegen Kapfenberg spielen können, aber wir wollten einfach nichts riskieren“, so der frisch erholte Dragovic , der mit 18 Jahren bereits vor seinem möglichen dritten Europacup-Spiel steht. Nervosität macht sich bei ihm trotzdem nicht breit: „Für den Verein ist es ein enorm wichtiges Match. Für mich wäre es aber ein Spiel wie jedes andere.“


Genau diese Abgebrühtheit ist es auch, die „Drago“ für den violetten Coach Karl Daxbacher so wertvoll macht: „Er hat in seiner jungen Karriere schon etliche schwere Partien bravourös gemeistert. Egal, ob bei seinem ersten Match in der Startelf ausgerechnet im Derby oder der heißen Partie in Serbien mit dem Nationalteam, Dragovic ist immer ruhige geblieben und hat seinen Job gut gemacht.“

 

 

Im Hinspiel gegen Novi Sad (1:1) absolvierte er bereits seinen 50. Einsatz für die Kampfmannschaft (25 Pflichtspiele), ein beachtlicher Wert, den vor ihm schon sehr lange kein Eigenbauspieler der Veilchen erreicht haben dürfte. Kein Grund aber für Überheblichkeit in seiner zweiten Profisaison, in der für ihn die Stunde der Wahrheit schlägt: „Letztes Jahr war ich der Shooting-Star, der nur positiv überraschen konnte. In dieser Saison stehe ich zumeist in der Startelf und muss bei schwachen Vorstellungen auch mehr Kritik einstecken. Der Druck und die Verantwortung sind gestiegen. Ich bin darauf vorbereitet und gehe nun den selben Weg, den viele guten Spieler vor mir gegangen sind.“


In den vergangenen Tagen hat sich unser Jungkicker mit serbischen Wurzeln einmal mehr im Internet über den Gegner schlau gemacht. Fündig wurde er dabei nur bedingt: „Trotz des Vizemeistertitels und des starken Kaders ist Novi Sad in Serbien höchstens die Nummer drei. Alles dreht sich dort nur um Roter Stern und das gestrige Ausscheiden von Partizan Belgrad gegen Nikosia. Sie sind zumeist nicht mehr als eine Randnotiz.“ Gerade davon dürfen sich die Veilchen aber nicht täuschen lassen, warnt „Drago“: „Novi Sad hat, wie fast alle Teams vom Balkan, sehr gute Fußballer mit individueller Klasse in ihren Reihen. Popularität und die tatsächliche Leistungsstärke hängen bei ihnen nur bedingt zusammen.“


Vom Aufstieg seiner Mannschaft ist der junge Innenverteidiger aber dennoch überzeugt: „Wir sind bereits gut in Fahrt, stehen schon mehr im Saft als Novi Sad. Von der individuellen Klasse sehe ich uns stärker als sie und auch das Ergebnis aus dem Hinspiel spricht für uns.“


Dass wichtigste Erfolgsrezept ist für ihn aber dennoch ein anderes: „Wir sind eine junge, erfolgshungrige Truppe mit einigen sehr guten Routiniers. Seit dem Anpfiff zur Meisterschaft ziehen wir alle an einem Strang. Bei der Austria herrschte seit meiner Ankunft noch nie solch eine gute Stimmung in der Kabine. Die Dichte im Kader und das Leistungsniveau sind entsprechend hoch. Keiner darf an sich zweifeln, wenn man ein, zwei Mal auf der Ersatzbank Platz nehmen muss, auch ich nicht. Wir wollen alle gemeinsam Erfolg haben und dafür muss jeder mitunter auch kleine Opfer bringen.“

Für die wenigen Fans der Veilchen, die heute verhindert sind und aus diesem Grund nicht den Weg ins Stadion finden, zwei Tipps: laola1.tv überträgt das Match über die volle Länge live. Daneben gibt es noch die ORF 3er-Konferenz sowie den liveticker von weltfussball.at .



Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle