07.05.2009, 13:00 Uhr

DIHANICH HOFFT GEGEN WIENER NEUSTADT AUF DIE VIOLETTEN FANS

Dihanich hofft gegen Wiener Neustadt auf die violetten Fans

Die ADEG-Erste-Liga kommt in die entscheidende Phase und auf die Austria Amateure wartet dabei in der 29. Runde das brisante Duell mit dem SC Magna. Trotz des bereits bundesligatauglichen Kaders des Tabellenführers rechnet sich Amateure-Coach Hans Dihanich gegen die Niederösterreicher gute Chancen aus: „Wir waren zuletzt im Cup und in der Meisterschaft gegen die Admira, die ich ungefähr gleich stark einschätze, das bessere Team. Warum soll uns nicht auch gegen Wiener Neustadt etwas gelingen?“

 

Keine falsche Bescheidenheit im Lager der jungen Violetten, schon gar nicht, nachdem in der vergangenen Woche mit dem 4:1-Kantersieg in Gratkorn endlich wieder ordentlich Selbstvertrauen getankt werden konnte. Die Erleichterung war für Dihanich auch in dieser Trainingswoche deutlich erkennbar: „Alle haben schon ein wenig gehadert, weil wir trotz akzeptabler Leistungen am Ende immer wieder mit leeren Händen da gestanden sind. Dieser Fluch wurde in Gratkorn endlich besiegt und deshalb gehen wir mit breiter Brust in diesen Schlager.“

 

Hoffnung macht auch, dass der SC Magna zuletzt doch etwas ins Trudeln geriet. Nach einem starken Start ins Frühjahr warten die Neustädter mittlerweile schon drei Spiele auf einen vollen Erfolg. Sowohl im Cup-Halbfinale gegen die Wiener Austria (0:1), als auch in Gratkorn (0:1) und gegen die Admira (1:1) gelang der Truppe von Trainer Helmut Kraft kein Sieg. Spätestens nach dem Remis gegen Titelkonkurrent Admira weiß man bei den Niederösterreichern, dass der Aufstieg in die Bundesliga noch lange nicht fixiert ist.

 

Und die Violetten könnten mit einem entsprechenden Resultat das Ihre dazu beitragen, dass die Nervosität weiter steigt, hat die Admira doch mit Fixabsteiger DSV Leoben in der Südstadt die vermeintliche leichtere Aufgabe. Solche Spekulationen interessieren Dihanich aber kaum: „Wir müssen auf uns selber schauen und Punkte für den Klassenerhalt sammeln. Wiener Neustadt muss im Titelrennen ohnedies jede Partie gewinnen und wird auch gegen uns versuchen zu dominieren.“

 

Mit der Rolle als mögliches Zünglein an der Waage im Aufstiegskampf kann der Amateure-Trainer dennoch gut leben: „Unsere Prioritäten liegen zwar wo anders, aber selbstverständlich motiviert einen diese Situation zusätzlich.“ Auf einen ähnlichen Schub hofft Dihanich, der weiterhin auf das verletzte Trio Christian Haselberger, Dario Tadic & Jakub Jakubov verzichten muss, auch was die Austria-Fans angeht: „Wir stehen vor ganz entscheidenden Spielen und brauchen daher soviel Unterstützung gegen Wiener Neustadt, wie wir bekommen können. Eine ähnliche Kulisse wie im Cup-Halbfinale gegen die Admira wäre fantastisch. Ich appelliere wirklich an alle violetten Anhänger, dass sie uns am Freitag im Horr-Stadion unterstützen!“

 

Diesem Anliegen hat die Wiener Austria auch mit einer eigenen Abo/Ticket-Aktion für das Spiel gegen Wiener Neustadt Rechnung getragen.

  

Die Austria-Familie für unsere Amateure: Ticket-Aktion gegen Wiener Neustadt

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 18 48
2. LASK 18 34
3. spusu SKN St. Pölten 18 29
4. RZ Pellets WAC 18 27
5. FK Austria Wien 18 27
6. SK Puntigamer Sturm Graz 18 26
7. TSV Prolactal Hartberg 18 23
8. SK Rapid Wien 18 20
9. SV Mattersburg 18 19
10. FC Wacker Innsbruck 18 17
11. CASHPOINT SCR Altach 18 14
12. FC Flyeralarm Admira 18 11
» zur Gesamttabelle