25.02.2009, 14:00 Uhr

DIHANICH & AMATEURE FIEBERN CUP-SCHLAGER GEGEN RAPIDS AMATEURE ENTGEGEN

Dihanich & Amateure fiebern Cup-Schlager gegen Rapids Amateure entgegen

Am vergangenen Samstag kehrten die Austria Amateure von einem höchst erfolgreichen Trainingslager im türkischen Antalya zurück. Bereits in weniger als einer Woche wartet auf die Jungveilchen mit dem ÖFB-Cup-Schlager gegen die Rapid Amateure das absolute Saison-Highlight. Grund genug also für www.fk-austria.at mit Hans Dihanich eine erste Bilanz über die Wintervorbereitung zu ziehen und einen Blick in Richtung Frühjahrssaison zu werfen.

 

Die Wintervorbereitung ist so gut wie vorbei. Wie sieht Ihr erstes Resümee aus?
Wir haben wirklich das Optimum herausgeholt. Man stellt sich als Trainer immer ein gewisses Programm zusammen, alle Schwerpunkte sind dann zumeist nicht zu schaffen, aber dieses Mal kamen wir dem schon sehr nahe. Die kühlen Temperaturen in Wien haben es uns nicht immer leicht gemacht, aber gerade deshalb war die Freude angesichts der tollen Bedingungen in der Türkei doppelt groß. Wir hatten dort perfekte Plätze zur Verfügung und wie schon in den Wochen zuvor blieben wir zum Glück vom Verletzungspech verschont. Insofern konnten wir wirklich sehr gut und intensiv arbeiten und haben uns auch als Mannschaft noch weiterentwickelt.

 

Die Testspielbilanz der Amateure vor dem Start in die Frühjahrsmeisterschaft ist mit sieben Siegen aus bisher neun Spielen durchaus verheißungsvoll, wie ist das realistisch einzuordnen?
Jeder weiß, dass man Testspiele nicht überbewerten soll, aber wie die Erfolge großteils zu Stande kamen, lässt einiges erhoffen. Wir haben auch starke Teams wie die Ostliga-Titelkandidaten Horn oder Vienna wirklich beherrscht und selbst bei den zwei Niederlagen gegen Mattersburg und Ruch Chorzow aus Polen waren wir zumindest ebenbürtig. Dank solch starker Testgegner, fällt es leichter, seine Schwächen auszumachen und diese gezielt auszumerzen. Was mich besonders freut, ist, dass wir durchwegs sehr viele Tore erzielt haben. Darauf lag im Winter auch einer unserer Schwerpunkte, weil die Amateure trotz starker Vorstellungen im Herbst einfach zu wenige Treffer erzielt haben.

 

Wird es, was das Spielsystem angeht, Umstellungen geben?
Es wird keine gravierenden Änderungen geben. Meine Spielphilosophie ist sehr offensiv ausgelegt und daher ist es mein Plan, zumindest wieder mit zwei echten Spitzen und einem klassischen 4-4-2-System anzutreten, wobei auch mein Vorgänger Thomas Janeschitz mit einer 4-3-3-Aufstellung keineswegs defensiv agiert hat. Wir wollen speziell daheim noch attraktiver spielen und uns auf den wesentlichen Punkt, das Tore schießen, konzentrieren.


Gibt es sonst Ihrer Meinung nach Dinge, die bei den Amateuren noch verbesserungswürdig sind?
Es gibt immer Potential nach oben, so auch bei meinem Team. Mir liegt besonders am Herzen, dass am Platz noch mehr miteinander gesprochen wird. Diesbezüglich gibt es zwar erste Fortschritte, aber es ist noch deutlich mehr möglich. Ähnliches gilt für eine gesunde Kritikfähigkeit. Als angehender Fußballprofi muss man Selbstverantwortung zeigen, auch harte Worte richtig deuten können und daraus Schlüsse für sein persönliches Weiterkommen ziehen. Manche sind mir, was das angeht, noch zu zimperlich.

 

Am Freitag steht gegen Mistelbach noch ein letzter Probegalopp auf dem Programm, bevor am kommenden Dienstag mit dem Cup-Duell gegen die Rapid Amateure bereits das Spiel des Jahres auf die Austria Amateure wartet, Ihre Erwartungen für den Nachwuchs-Schlager?
Ich spüre es bereits diese Woche in jedem Training. Die Burschen fiebern diesem Spiel schon sehr entgegen. Einen klaren Favoriten sehe ich nicht. Wir spielen eine Liga höher, Rapid hat Heimvorteil, für beide Teams ist es die erste Partie nach der Winterpause. Ich gehe von einer knappen Angelegenheit aus. Der Kartenvorverkauf scheint sehr gut zu laufen und vor solch einer Kulisse zu spielen, egal ob zu Hause oder auswärts, ist für einige doch eine völlig neue, sehr reizvolle Erfahrung. Wir wollen gerade gegen die Rapid Amateure unbedingt den Einzug ins Cup-Semifinale schaffen und werden alles dafür geben.

 

Wie sieht der weitere Fahrplan bis zu diesem Highlight aus?
Konditionell und in fast allen anderen Bereichen ist die Basis für das Frühjahr bereits gelegt. In den nächsten Tagen arbeiten wir noch verstärkt an unserer Spritzigkeit. Eigentlich kann es keiner bei uns erwarten, dass es endlich losgeht. Jeder will unbedingt spielen und insofern werde ich mich auch in den letzten Tagen bis dahin kaum über mangelnde Motivation im Training beschweren können.

 

Selbst bei einem weiteren Coup im ÖFB-Cup dürften die Feierlichkeiten angesichts des nahenden Meisterschaftsstarts aber sehr kurz ausfallen.
Soweit möchte ich im Moment noch gar nicht denken, aber da auf uns bereits drei Tage später unser erstes Heimspiel in der ADEG-Ersten-Liga gegen Grödig wartet, müssen wir in jedem Fall gleich wieder den Fokus auf das nächste Match richten. Können wir gleich zu Beginn der Frühjahrsmeisterschaft einen Erfolg gegen Grödig einfahren, wäre das bereits ein wichtiger Schritt in Richtung vorzeitiger Klassenerhalt und ein Sieg gegen die Rapid Amateure im ÖFB-Cup würde dafür garantiert zusätzliche Kräfte frei machen!

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 20 44
2. FC Red Bull Salzburg 20 43
3. SK Rapid Wien 20 34
4. FC Flyeralarm Admira 20 31
5. LASK 20 27
6. FK Austria Wien 20 26
7. CASHPOINT SCR Altach 20 25
8. SV Mattersburg 20 21
9. RZ Pellets WAC 20 16
10. SKN St. Pölten 20 7
» zur Gesamttabelle