07.02.2009, 11:36 Uhr

DIE ZIELE DER AUSTRIA SIND ZAHLREICH UND HOCH GESTECKT

Die Ziele der Austria sind zahlreich und hoch gesteckt

Die finanziellen Grundlagen für die neue Saison legen, den Stadionbesuch für Fans noch attraktiver machen, die Jugend- und Nachwuchsarbeit auf Schiene bringen, die Lizenzunterlagen vorbereiten, den Ablauf der Adaptierungsarbeiten im Horr-Stadion überwachen – all das und noch viel mehr sind Teil der aktuellen Agendaliste von Markus Kraetschmer. Der wirtschaftliche AG-Vorstand sagt im Interview mit www.fk-austria.at was im Moment bei Violett Sache ist.

 

Hier lesen Sie Teil I:

 

Herr Kraetschmer, wie geht die Fertigstellung des Innenausbaus der neuen Osttribüne voran?
Wir befinden uns voll im Plan. Die Gastronomie, die bislang nur provisorisch umgesetzt war, wird beim Heimspiel am 21. Februar gegen Sturm Graz planmäßig öffnen. Unser Konzept sieht vor, dass sich dort sowohl unsere Anhänger als auch unsere Wirtschaftspartner wohl fühlen können. Vorläufig werden wir nur bei Spielen geöffnet haben, aber nicht nur wenn wir daheim antreten, auch beim Auswärtsspiel gegen Altach kann man sich im Kreis der Austria-Familie gemeinsam unsere Matches ansehen. Ebenso wollen wir bei Champions-League-Abenden geöffnet halten. Letztendlich wird die Akzeptanz der Besucher entscheiden, wann wir aufsperren.“

 

Wann werden die anderen „Module“ öffnen?
Der Megastore und das Fanzentrum Anfang März, das Museum rund um unseren Geburtstag am 15. März. Damit wird dann die große Etappe des Stadions-Ausbaus in der Rekordzeit von nur einem Jahr geschlossen. Man darf nicht vergessen, dass an derselben Stelle vor 12 Monaten noch die Stahlrohrtribüne war. Aber wir werden weiter daran arbeiten, diesen Standort um- bzw. auszubauen. Jetzt ist wichtig, dass alles auch vom Publikum angenommen wird. Wenn das geschafft ist, können die nächsten Schritte weiterentwickelt werden.“

 

Kurz etwas zurück: Was erwartet unsere Fans im Megastore?
„Es wird uns hoffentlich gelingen, nach internationalem Vorbild einen tollen Shop im Stadion zu schaffen. Ich hoffe, dass wir auch dort unseren Anhängern und Kunden eine Steigerung bieten werden. Das wird nicht nur unser Merchandising-Tempel, sondern zugleich auch unser neues Kundencenter, in dem man sich seine Tickets, Abos, Mitgliedschaften etc. holen kann. Der Shop in der Praterstraße wird als Anlaufpunkt in der City ebenfalls bleiben.“

 

 

Und wie darf man sich das Museum vorstellen?
„Nur soviel: Die 98jährige Klubgeschichte wird dort in einer in Österreich noch nie dagewesenen Form präsentiert. Wir werden es zudem lebendig machen, da man es nicht nur einmal besuchen soll. Wir werden dort Sonderveranstaltungen, besondere Klubjubiläen, historische Präsentationen usw. abhalten, auch ein Mini-Kino installieren. Wir haben uns international einiges angesehen und versuchen, die besten Ideen zu integrieren.“

 

Was wird mit dem Fanzentrum?
„Auch das ist ein neuartiges Projekt in Österreich. Dort werden unsere Fanklubs nicht nur ihre Choreos vorbereiten, wir werden mittelfristig zum Beispiel auch mit Fortbildungsmaßnahmen Aktivitäten außerhalb des Spielbetriebs stellen.“

 

Mit all dem verbunden ist ein enormer finanzieller Kraftakt. Wie war der zu heben?
Das Gesamtprojekt hat ein Volumen von 9,8 Millionen Euro, das insbesondere durch die Gemeinde Wien gefördert wurde, 50 Prozent mussten wir selber finanzieren. Somit ist klar, dass wir aus diesen neuen Bereichen auch Mehreinnahmen erzielen müssen, um unsere Kredite begleichen zu können. Bei fast fünf Millionen ist einleuchtend, dass es in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wie jetzt Leichteres gibt. Dennoch haben wir bislang bewiesen, dass wir aus den zur Verfügung stehenden mitteln das Optimum heraus geschlagen haben. Das zeigt auch die positive Resonanz, die wir von nationalen und internationalen Klubs für diesen Tribünenbau bekommen haben.“

 

Teil II folgt am Sonntag

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle