29.08.2009, 15:45 Uhr

DAXBACHER VOR DERBY: "DAHEIM SPIELEN WIR IMMER AUF SIEG"

Daxbacher vor Derby: "Daheim spielen wir immer auf Sieg"

„Das erste Saisonziel haben wir am Donnerstag erreicht, jetzt ist das wichtigste Spiel am Sonntag.“ Austria-Coach Karl Daxbacher begann seine Manöverkritik nach dem Thriller gegen Metallurg Donezk gleich mit der Vorschau auf das ausverkaufte Derby am Sonntag (17 Uhr). Und mit einem Lächeln im Gesicht, die Anspannung der letzten Tage war nach dem nervenaufreibenden 3:2-Sieg, der in der Verlängerung sicher gestellt wurde, endlich abgefallen. Auch wenn es vor dem ausverkauften Bundesliga-Hit wieder ein paar Fragezeichen mehr bei den Spielern gibt.

 

Zlatko Junuzovic hat wieder ein geschwollenes Knie bekommen, er musste das Training am Freitag abermals abbrechen. Rubin Okotie humpelte heute morgen nur durch die Kabine, bei ihm sieht es ebenso schlecht für einen Einsatz aus. Und auch Tomas Jun (Schlag auf den Oberschenkel) sowie Eldar Topic (Schlag in den Rücken) sind fraglich. Daxbacher hat dennoch seine Angriffslust nicht verloren: „Rapid hat in Birmingham gezeigt, dass sie toll in Form sind, aber daheim haben wir immer eine Chance auf den Sieg, egal wie groß unser Aderlass ist.“

 

Besonders nach dieser Vorstellung gegen Metallurg. AG-Vorstand Thomas Parits: „Das war Werbung für den Fußball und das Derby. Die Belastung war auch für Rapid groß, also sehe ich für Sonntag keine Nachteile.“

 

Daxbacher absolvierte heute am Vormittag mit seinen Burschen, die gestern gespielt haben, nur eine regenerative Einheit, der Rest trainierte normal. „Ich habe ihnen auf den Heimweg mitgegeben, dass sie in den kommenden zwei Tagen auch im privaten Bereich alles für die Regeneration unternehmen sollen, also früh schlafen gehen und sich richtig ernähren“, so der Coach, der möglicherweise in den kommenden Tagen noch mit einem neuen Spieler rechnen darf. Parits: „Wir haben einige Kandidaten im Auge. Wenn der finanzielle Rahmen passt, werden wir versuchen einen zu holen.“ Kein Geheimnis ist, dass es sich beim gesuchten Mann um einen Stürmer handelt.

 

 

Anreise-Infos zum Derby
Wir möchten die Stadionbesucher ersuchen, verstärkt die öffentlichen Verkehrsmittel zur An- und Abreise zu nützen: Es halten z. B. die Autobusse der Linie 68A (zum Reumannn-Platz, U1) ca. 2 Gehminuten hinter der OST-Tribüne (Haltestelle Theodor-Sickel-Gasse).

 

Da die 2.000 Rapid-Fans, die ihre Karten auf der Westtribüne haben, gemeinsam über eine festgelegte Route anreisen werden, wird es für alle Besucher der NORDTRIBÜNE nicht möglich sein, zum Horr-Stadion über den Zugang NORD/WEST zu kommen.

 

Die Besucher von SÜD, OST und NORD müssen bitte über den Verteilerkreis, die Theodor-Sickel-Gasse oder die Ludwig-von-Höhnel-Gasse anreisen. Durch diese Trennung soll den violetten Fans auch der problemlose und sichere Zugang zum Stadion ermöglicht werden.

Für alle Abonnenten der NORDTRIBÜNE wird auch ein eigener Eingang geöffnet werden, der ein schnelles Passieren der Drehkreuze gewährleistet.

 

Infos zu Parkmöglichkeiten
1.) WIG-Parkplatz: Jeder Stadionbesucher kann sein Auto bequem auf dem WIG-Parkplatz in der Filmteichstraße (Haltestelle des 68A), 10. Bezirk (5 Auto-Minuten vom Stadion entfernt) abstellen, von dort werden ab 15:00 Uhr bis zum Spielbeginn Uhr im 15-Minuten-Takt Shuttle-Busse alle Besucher, die mit dem PKW anreisen möchten und rund um das Stadion keine Parkmöglichkeit finden, zum Stadion bringen.

 

Zurück vom Stadion zum Parkplatz gehen die ersten Busse direkt nach Spielende, geführt wird der Shuttle-Dienst bis 90 Minuten nach dem Schlusspfiff (ebenfalls im 15-Minuten-Takt). Der Shuttle-Bus wird vom FK Austria Wien als zusätzliche Serviceleistung finanziert und ist somit für alle Stadionbesucher GRATIS!

 

 

Große Sicherheitsvorkehrungen rund um das Spiel
Die Stadiontore werden um 15:30 Uhr geöffnet, vor allen Sektoren werden strenge Sicherheitskontrollen durchgeführt. Bei den Fantribünen muss sich jeder einer Leibesvisitation unterziehen, es empfiehlt sich daher ein rechtzeitiges Kommen.

Das Stadion wird auch in der Nacht vom Sicherheitsdienst mit Hundestaffel bewacht. Das Sicherheitspersonal wird auf das Maximum von insgesamt 660 Sicherheitskräften aufgestockt, damit wurde die Anzahl gegenüber üblichen Spielen wieder verdoppelt.

 

Zusätzlich zu diesem verstärkten Sicherheitsaufgebot kommen alle Besucher des Horr-Stadions schon seit einiger Zeit in den Genuss eines noch stärkeren Sicherheitsgefühls. Dank einer der modernsten Video-Überwachungsanlagen Europas können wir einen noch angenehmeren Match-Besuch bieten. Bereits am Montag hat es im Beisein von Vertretern beider Klubs und sämtlicher Behörden eine große Sicherheitsbesprechung gegeben.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle