Violett ist mehr... 16.07.2009, 13:22 Uhr

BUNDESLIGA UND "DIE WELLE GEGEN GEWALT"

Bundesliga und "Die Welle gegen Gewalt"

Mit Saisonbeginn 2009/10 starten die Bundesliga und ihre Klubs gemeinsam mit dem Bundesministerium für Inneres und dem Österreichischen Fußball-Bund mit einer Aktion gegen Gewalt im Fußball.

 

Unter dem Motto „Die Welle gegen Gewalt“ setzen die Vereine in den ersten vier Runden der tipp 3-Bundesliga powered by T-Mobile und der zweiten und dritten Runde der ADEG Ersten Liga (im ersten Heimspiel der einzelnen Mannschaften) ein Zeichen gegen Gewalt im Fußball.

 

Ziel dieser Initiative ist der respektvolle Umgang innerhalb der Fanszene bzw. unter den Fangruppen verschiedener Couleurs sowie vor allem auch die Intensivierung der Kommunikation und Kooperation zwischen den Verantwortungsträgern des Bundes, der Fußball-Organisationen, Vereinen und Fangruppen zur Verhinderung der Gewalt bei Fußball-Veranstaltungen. Im Fokus dieser gemeinsamen Initiative steht daher ein landesweites Präventionsmaßnahmenpaket, das kooperativ und nachhaltig zur Verhinderung von Gewalttaten umgesetzt werden soll.

 

Erfahrungen im internationalen Fußball haben gezeigt, dass insbesondere die präventive Fanarbeit einen zentralen Beitrag gegen Gewalt im Fußball leistet. Es gilt daher, die Gewaltprävention auch im Fußballbereich in Österreich flächendeckend zu fördern.


Durch Informationsveranstaltungen von speziell ausgebildete Präventionsbeamten sowie Szenekundigen Beamten, soll in Schulen, Jugendzentren, Vereinen und Fanclubs zur Verhinderung von Gewalttaten beigetragen werden. Damit werden erstmalig in Österreich flächendeckend richtungsweisende Akzente gesetzt, die zum einen die Fußballgewaltprävention an Schulen aber auch die einzelnen Vereine und Fanclubs mit einbeziehen.

 

Zu Saisonstart soll für ein Spiel (das erste Heimspiel des jeweiligen Vereines) in der tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile ein eigener Service Point, besetzt mit einem szenekundigen Beamten (SKB) und dem jeweiligen Sicherheitsverantwortlichen der Vereine, angeboten werden. Damit soll sowohl die Transparenz der Polizeiarbeit in und um die Stadien als auch die Zusammenarbeit mit den Vereinen und Fanclubs nachhaltig verbessert werden.

 

Dieser Schritt soll keine isolierte Einzelmaßnahme bleiben. Eine nachhaltige Tragweite und Bedeutung bekommt das Konzept durch die Vernetzung verschiedener Maßnahmen, vor allem durch den Aufbau und die laufende Pflege des Kommunikationsnetzwerkes mit den jeweiligen Verantwortungsträgern im Fußball (Bundesliga, ÖFB und Klubs) und einer regelmäßigen Wiederholung der Kampagne.

 

Umrahmt wird dieses Maßnahmenpaket von einer bundesweiten Plakatkampagne, die Aufmerksamkeit und Interesse wecken und das Bewusstsein gegen Gewalt im Sport fördern soll. Entsprechende Flyer und Folder begleiten diese Kampagne sowie Silikonarmbänder, durch deren Tragen man als Einzelner das Zeichen setzen kann, nämlich: „Die Welle gegen Gewalt. Ich bin dabei!“.

 

Weitere Informationen zu dieser Initiative finden Sie auf der Homepage des BM.I, des ÖFB und der Bundesliga  sowie der Bundesliga-Klubs.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle