08.11.2009, 17:30 Uhr

BRAVO JACEK BAK – AUCH STURM GRAZ FÄLLT IN DER „FESTUNG HORR“!

Bravo Jacek Bak – auch Sturm Graz fällt in der „Festung Horr“!

Im Duell der Europacup-Fighter gewinnt die Wiener Austria gegen Sturm Graz wie schon im ersten Saisonspiel 1:0. Goldtorschütze war nach gut einer Viertelstunde Abwehrchef Jacek Bak, der per Kopf Gratzei erstmals nach sechs Meisterschafts- spielen ohne Gegentor wieder bezwang.

 

Die Veilchen setzten gegen Sturm Graz in der ersten Hälfte genau dort fort, wo sie gegen Werder Bremen aufgehört hatten. Aggressiv, druckvoll und fast immer um einen Schritt schneller, sorgte die Daxbacher-Elf dafür, dass die Grazer erst in den letzten Minuten vor der Pause etwas Fahrt aufnahmen.

 

Da stand es allerdings schon 1:0 für die Wiener Austria. Bereits vor der Führung hatte die Austria durch „Momo“ Diabang die ganz große Möglichkeit. Der einmal mehr sehr starke Michael Liendl (mit 75 Ballkontakten aktivster Mann auf dem Platz) hob von links eine perfekte Flanke auf den Senegalesen. Seinen guten Kopfball konnte Sturm-Keeper Christian Gratzei aber mit einem sensationellen Reflex gerade noch parieren (15.).

 

Wenige Minuten später klingelte es vor den Augen von Veilchen und Stadthallen-Sieger Jürgen Melzer (siehe Bild unten) aber zum ersten Mal seit 603 Meisterschaftsminuten wieder im Kasten von Gratzei. Nach einer Ecke von Milenko Acimovic kam Jacek Bak im Strafraum alleine zum Kopfball und ließ dem Schlussmann der Grazer keine Chance – 1:0 und die Austria drückte weiter.

 

Das Sturm-Spiel wirkte über weite Strecken sehr zerfahren, die Grazer leisteten sich viele unerzwungene Ballverluste. Zu der einen oder anderen Tormöglichkeit kamen die Truppe von Trainer Franco Foda trotzdem. Einmal schob Manuel Weber nach Pass von Samir Muratovic einen Flachschuss  knapp an der linken Stange vorbei (15.). Die beste Einschussmöglichkeit der Gäste fand aber Lavric vor, der, wieder nach einem Muratovic-Zuspiel, am Neo-ÖFB-Teamtormann Robert Almer scheiterte.

 

In der zweiten Hälfte merkte man beiden Teams die Strapazen der Europcup-Partien in dieser Woche an. Die Austria kontrollierte das Spiel, ließ Sturm kommen und stand in der Defensive sicher. Die Grazer, bei denen Martin Ehrenreich nach etwas mehr als einer Stunde mit Gelb-Rot vom Platz musste, fanden dagegen kein Mittel und hätten schlussendlich noch höher verlieren können. Einmal tanzte Junuzovic die Abwehr von Sturm schwindlig, legte wunderbar für Michael Liendl ab, der aber aus guter Distanz verzog. Und auch der eingewechselte Sturmtank Schumacher hatte noch die Möglichkeit auf das zweite Tor, aber nach Acimovic-Pass und einem gekonnten Haken an der Strafraumgrenze prallte sein scharfer Schuss von der Querlatte zurück.

 

Mit diesem so wichtigen Erfolg im Spitzenspiel der Runde sind die Veilchen nun bereits mehr als ein Jahr oder genau 371 Tage im Horr-Stadion ungeschlagen. Trockener Kommentar von Trainer Karl Daxbacher nach dem Match: „Drei Punkte, danke das wars!“

 

Tor
Bak (18.)

 

Gelb-Rote Karte
Ehrenreich (65.)

 

Gelbe Karten
Hattenberger, Leovac, Bak

 

Aufstellung Austria Wien
Almer – Standfest, Bak, Dragovic, Leovac – Sulimani (78., Krammer), Junuzovic, Liendl (90. Vorisek), Hattenberger, Acimovic – Diabang (67., Schumacher).

 

Aufstellung Sturm Graz
Gratzei – Ehrenreich, Sonnleitner, Schildenfeld, Kandelaki – Hölzl, Foda (88., Lamotte, Weber (80., Beichler), Jantscher – Muratovic (80., Weinberger), Lavric.

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle