05.11.2009, 23:00 Uhr

BEHERZTE AUSTRIA VERLIERT IN BREMEN UNGLÜCKLICH MIT 0:2 (0:0)

Beherzte Austria verliert in Bremen unglücklich mit 0:2 (0:0)

Die Wiener Austria verliert bei Werder Bremen durch ein klares Abseitstor von Tim Borowski und einen Treffer von Hugo Almeida unglücklich mit 0:2. Besonders angesichts der etlichen Torchancen der Violetten in der ersten Halbzeit und auch nach der Pause war Fortuna einmal mehr nicht auf Seiten der Wiener Austria.

Einige Überraschungen gab es schon vor dem Anpfiff zum Europa League-Kracher gegen Werder Bremen. Durch den Ausfall von Joachim Standfest rückte Florian Klein auf die rechte Abwehrseite, Marin Leovac gab anstatt des erkrankten Manuel Ortlechner (Erkältung) sogar sein Debüt in der violetten Kampfmannschaft.

Bei kühlem und regnerischem Wetter begannen die Veilchen ambitioniert. Bremen drückte der Partie zwar den Stempel auf, aber die neuformierte Hintermannschaft der Austria stand sicher und ließ kaum gefährliche Szenen der Norddeutschen zu. So war es auch die Wiener Austria, die in dieser heißen Partie die erste große Chance vorfand. Nach einem Traumpass von Zlatko Junuzovic lief Milenko Acimovic plötzlich alleine auf Werder-Keeper Tim Wiese zu, doch sein Schuss fiel leider zu schwach aus (17.).

Die Austria blieb in der ersten Hälfte auch bis zum Pausenpfiff das klar torgefährlichere Team. Nach 22 Minuten gab es im Bremen-Strafraum berechtigten Elferalarm, als Rookie Marin Leovac von Clemens Fritz gefoult wurde. Schiedsrichter Stefan Johannesson verwehrte aber den klaren Strafstoß.

Nur kurz darauf war es „Eurogoal“ Emin Sulimani, der die ganz große Chance auf das 1:0 der Veilchen hatte. Der stark aufspielende Michael Liendl setzte „Suli“ perfekt ein und nur dank eines tollen Reflexes von Wiese gerieten die Gastgeber abermals nicht in Rückstand. Kurz vor dem Pausenpfiff setzte sich der groß aufspielende Debütant Marin Leovac mit einem Flachschuss in Szene, der nur um Haaresbreite an der rechten Stange vorbeiging. Fazit der ersten Hälfte: Bremen drückte, aber die Austria fand klar die besseren Tormöglichkeiten vor.

Die Austria startete in die zweite Hälfte mit Tormann Rober Almer, der den angeschlagenen Szabolcs Safar (Zerrung des Hüftbeugers) ersetzte. Und die Daxbacher-Elf begann wieder stark und kam durch einen Kopfball von Jacek Bak nach einem Corner zur nächsten guten Einschussmöglichkeit (47.). Sowie gleich im Anschluss Milenko Acimovic: Seinen angeschnitten Freistoß von halblinks kratzte Werder-Keeper Wiese gerade noch aus dem Kreuzeck (51).

 

Die wahrscheinlich bis dahin größte Möglichkeit für die Veilchen fand in der 59. Minute Michael Liendl nach idealem Acimovic-Zuspiel vor, doch Wiese konnte mit einer weiteren Großtat seinen Schuss gerade noch zur Ecke drehen. Gleich darauf vollbrachte der eingewechselte Robert Almer zwei Großtaten, als er eine Doppelchance von Hugo Almeida und Markus Rosenberg mit sensationellen Reflexen zu Nichte machte.

 

Werder wurde in der Schlussphase gegen bis dahin stark aufspielende Veilchen stärker. Die Daxbacher-Truppe wehrte sich nach Kräften und kam nur durch eine weitere Schiedsrichter-Fehlentscheidung auf die Verliererstraße. Nach einer hohen Flanke in den Strafraum stand Borowoski klar im Abseits, als er über Almer zum 0:1 einköpfte. Die Austria setzte alles auf eine Karte, kassierte statt dem Ausgleich aber leider per Flachschuss von Hugo Almeida in der 84. Minute noch den Treffer zum 0:2.

 

Für diese starke Leistung der Veilchen, die fast in jeder Phase des Spiels dem deutschen Spitzenklub ebenbürtig waren, hätte man sich zumindest einen Punkt verdient! Doch das entscheidende Quäntchen Glück im Abschluss fehlte, Wiese agierte in Überform das Schiedsrichter-Team leider weniger…

 

Wir danken an dieser Stelle auch der sensationellen violetten Fangemeinde, die mit rund 2.000 tapferen Veilchen unsere Mannschaft angefeuert hat und nun mit erhobenem Haupt, aber leider ohne Punkte, die Heimreise antritt!


Gelbe Karten:
Hattenberger bzw. Bargfrede

Tore:
Borowski (81.), Almeida (84.)

 

Aufstellung Austria Wien:
Safar (46., Almer)  v– Klein, Bak, Dragovic, Leovac – Sulimani  (83., Diabang), Liendl (74., Baumgartlinger) , Hattenberger, Junuzovic, Acimovic – Schumacher

 

Aufstellung Werder Bremen:
Wiese – Pasanen – Naldo, Mertesacker, Fritz – Borowski, Niemeyer (74., Jensen), Özil, Bargfrede (46., Almeida) – Hunt., Marin (59., Rosenberg)-


Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle