03.12.2009, 10:30 Uhr

BASKEN GLÄNZEM MIT STARKEM KOLLEKTIV

Basken glänzem mit starkem Kollektiv

Austria-Coach  Karl Daxbacher und sein Co-Trainer „Sepp“ Michorl stellen den Austria-Fans unseren Gruppen-gegner Athletic Bilbao näher vor. Das Augenscheinlichste vorweg: „Für eine spanische Mannschaft zieht Bilbao ein sehr körperbetontes, aggressives  und ungewohnt robustes Spiel auf“, verrät Michorl.  Die Fäden laufen, so der violette Co-Trainer, bei Francisco Yeste zusammen.

Abnehmer Nummer eins ist der 1,95 Meter große Sturmtank Fernando Llorente.  „Er ist technisch stark, deckt den Ball mit seinem Körper unheimlich geschickt ab und hat einen guten Schuss. Speziell im Strafraum ist er brandgefährlich“, so Trainer Karl Daxbacher.  Dass mussten auch die Austria schon schmerzhaft zur Kenntnis nehmen, traf Llorente doch bei der 3:0-Niederlage in Bilbao gleich im Doppelpack. Mit insgesamt bereits sechs Europacuptreffern zählt er in dieser Saison zu den Top-Torjägern im internationalen Geschäft. Der Sturmpartner des spanischen Internationalen, Gaizka Toquero, kommt in Auswärtsspielen in einem 4-2-3-1-System zumeist als hängende Spitze zum Einsatz, wobei er heute voraussichtlich verletzt fehlen wird.

 

Der kommende Star der Basken ist das erst 16-jährige Wunderkind Iker Muniain, der beim Hinspiel den dritten Treffer erzielte. Daxbacher zum Youngster, der am linken Flügel zumeist noch Backup für Javi Martinez ist: „Ein kleiner, ungemein quirliger und dribbelstarker Spieler, der wie gesehen auch selbst den Abschluss sucht.“ In der Abwehr der Basken stechen besonders die beiden großgewachsenen Innenverteidiger Aitor Ocio (derzeit verletzt) und Fernando Amorebieta hervor. Unbezwingbar scheint dieses Duo aber nicht, zeigte es doch selbst gegen eine offensiv stark dezimierte Austria mitunter kleinere Schwächen.

Daxbachers Resümee zum spanischen Gegner: „Es gibt keinen herausragenden Superstar in der Mannschaft. Es ist eine junge Truppe mit spielstarken Routiniers in den Schlüsselpositionen. Jeder springt für den anderen ein und stellt sich in den Dienst des Teams. Diese demonstrative mannschaftliche Geschlossenheit ist eine ihrer größten Stärken.“

Wenn man neben der nicht immer sattelfesten Innenverteidigung noch eine weitere Achillesferse der Spanier ausmachen müsste, wäre das für Daxbacher die bereits angesprochene Spielweise: „Fußballerisch stehen sie nicht so viel über uns, wie man es von einer spanischen Truppe erwarten würde. Sie setzen auf körperliche Tugenden. Diesen Kampf müssen wir annehmen, wenn wir ihren Spielfluss unterbinden wollen. Schließlich gilt es alles daran zu setzen, uns für das Hinspiel zu revanchieren!“

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle