25.06.2009, 15:00 Uhr

AMATEURE SCHWITZEN IN WINDISCHGARSTEN FÜR DIE NEUE SAISON

Amateure schwitzen in Windischgarsten für die neue Saison

Angesichts der Hochwassermeldungen und permanenten Regenfälle könnte man vermuten, dass in diesen Tagen kein idealer Zeitpunkt für ein Fußball-Trainingslager ist. Windischgarsten in Oberösterreich scheint diesbezüglich ein kleines gallisches Dorf zu sein. Die Austria Amateure finden dort, nicht nur was die äußeren Bedingungen angeht, ideale Voraussetzungen für ihre Saisonvorbereitung vor.

 

„Gestern, Mittwoch, hat es zeitweise nur leicht genieselt und heute Donnerstag blinzelte bei knapp zwanzig Grad auch die Sonne schon wieder hervor“, freut sich Dihanich über das Wetterglück. Ein besonders großes Lob gilt für Dihanich aber vor allem dem Wellnesshotel Dilly (www.dilly.at, siehe Bild ganz unten). „Unterkunft und Verpflegung sind hervorragend. Noch viel wichtiger sind aber die Trainingsbedingungen. Der Platz ist für die permanenten Regengüsse der vergangenen Woche in einem sensationellen Zustand.“

 

Grund dafür ist, dass die Greenkeeper-Crew des hoteleigenen Golfplatzes tagelang ausgerückt ist, um das Grün bis zur Ankunft der Amateure am Mittwoch in Bestform zu bringen. Auch deshalb läuft für den Coach der Jungveilchen bisher alles voll nach Plan: „Dass einige angesichts der intensiven Einheiten am Vormittag bereits ordentlich durchschnaufen, ist ein gutes Zeichen. Wir arbeiten hart und sehr intensiv und das sollen und müssen die Spieler auch spüren.“

 

 

Konkret standen bisher vor allem Ausdauer- und Schnelligkeitseinheiten am Programm. Am Donnerstagvormittag kamen die jungen Violetten bei Kombinationsübungen mit dem Ball ordentlich ins Schwitzen. Deshalb steigt für die 21 Mann am Donnerstag-Nachmittag eine lockere Trainingspartie, ehe es am Freitag mit wechselnden Einheiten in der tollen hauseigenen Kraftkammer und auf dem Platz wieder ordentlich zur Sache geht.

 

Angesichts des dichten Programms des fünftägigen Trainingslagers will Dihanich auch den Probegalopp gegen den Bundesligisten SV Ried am kommenden Sonntag nicht überbewerten: „Beide Teams stecken mitten in der Vorbereitung. Der Test wird ein interessantes Kräftemessen wobei das Ergebnis für mich wirklich zweitrangig ist.“

 

Mit dem Engagement seiner jungen Truppe, zu der allein in diesem Sommer gleich neun Akademiker gestoßen sind, ist Dihanich zufrieden: „Die Burschen ziehen voll mit. Quantität und vor allem Qualität stimmen. Wir haben viel Talent in dieser Mannschaft und dürfen uns schon jetzt  auf eine spannende Saison freuen.“

 

 

Entscheidend für den Erfolg in der ADEG-Ersten-Liga ist für Dihanich neben dem Potential im Team aber vor allem die nötige Routine: „Bernhard Muhr und Rade Djokic, der mich in den ersten zwei Trainingswochen vor allem mit einem unglaublichen Schuss beeindruckt hat, müssen unsere Truppe führen. Bernhard Muhr hat nach Leoben damit schon Erfahrung und bringt sich bereits sehr gut ein.“

 

Am Samstag wird gegen Ende des Trainingslagers Teambuilding noch einmal groß geschrieben. Nach einer kleinen Wanderung auf den Wurbauerkogel und einer Hüttenjause wird am Nachmittag eine der längsten Sommerrodelbahn Europas (1.523 Meter) in Angriff genommen.