13.06.2009, 10:00 Uhr

AMATEURE: "BERND" MUHR – EIN ROUTINIER IM ANFLUG AUF FAVORITEN

Amateure: "Bernd" Muhr – ein Routinier im Anflug auf Favoriten

Die Austria Amateure haben vergangene Woche mit Bernhard Muhr einen gestandenen Profi verpflichtet, der den jungen Violetten in der ADEG-Ersten-Liga mit seiner Routine den nötigen Halt geben soll. Der 32-Jährige, der von seinen Mannschaftskollegen seit jeher nur „Bernd“ gerufen wird, hat damit nach der vergangenen Saison bei Absteiger Leoben bereits reichlich Erfahrung: „Wir waren speziell im Frühjahr in Wahrheit eine aufgebesserte Jugendmannschaft. In den vergangenen Monaten habe ich gemerkt, wir sehr es mir Spaß macht, mit jungen Spielern zu arbeiten. Es ist ein tolles Gefühl, wenn man sieht, wie einzelne Spieler, auch dank deiner eigenen Erfahrung, einen Schritt nach vorne machen.“

 

Große Ambitionen also vor dem Trainingsauftakt  am kommenden Dienstag beim ehemaligen Kapitän der Leobner, der beim LASK und in Altach schon reichlich Bundesligaerfahrung sammeln konnte. Als kampfkräftiger Innenverteidiger wird er in der Truppe von Trainer Hans Dihanich voraussichtlich den Abwehrchef geben. Auch privat ist der Wechsel nach Wien für Muhr eine deutliche Verbesserung, arbeitet seine Frau doch bei einem Medienunternehmen in Wien: „Ich gebe immer hundert Prozent, aber natürlich ist es ein angenehmer Nebeneffekt, dass das Pendeln nach einigen Jahren endlich einmal ein Ende hat.“

 

Was ihn an seiner neuen Aufgabe besonders freut, ist, dass beim violetten Nachwuchs enormes Potential vorhanden ist: „Die jungen Spieler der Austria gehören schon fast traditionell zur absoluten Elite im heimischen Fußball. Alle, die zu uns kommen, haben daher eine exzellente Ausbildung und das nötige Rüstzeug, um schlussendlich auch eine Bundesligakarriere anzustreben. Unter diesen Bedingungen wird mir die Arbeit selbstverständlich doppelt Spaß machen, sowohl im Training als auch am Spieltag selbst.“

 

Die größte Umstellung für die Jungprofis in der ADEG-Ersten-Liga ist seiner Meinung nach der körperliche Einsatz  in der Liga. „Sie kommen aus den BNZ-Meisterschaften und treffen plötzlich auf mit allen Wassern gewaschene Routiniers, die mit einer gesunden Härte und Schlitzohrigkeit agieren. Am Anfang bezahlt jeder Lehrgeld, aber genau deshalb sehe ich die zweite Liga auch als ideale Basis für eine spätere Karriere in der Bundesliga. Es wird meine Aufgabe sein, sie schnell und bestmöglich auf diese geänderten Bedingungen einzustellen.“

 

Auch für ernste Worte ist der gebürtige Steirer, der in Gratkorn die ersten Fußballschuhe schnürte, nicht selten zu haben: „Wenn etwas nicht passt, kann ich schnell auch einmal laut werden, aber prinzipiell bin ich ein freundlicher Mensch“, versucht sich Muhr in einer kurzen Charakterbeschreibung. Die Ziele für seine reizvolle Aufgabe hat er bereits vorweg definiert: „Ich muss die Mannschaft führen, dafür wurde ich geholt und diese Rolle werde ich auch ausfüllen.“

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 8 18
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. FK Austria Wien 8 14
4. LASK 8 12
5. FC Flyeralarm Admira 8 12
6. CASHPOINT SCR Altach 8 11
7. RZ Pellets WAC 8 11
8. SK Rapid Wien 8 10
9. SV Mattersburg 8 5
10. SKN St. Pölten 8 1
» zur Gesamttabelle