05.02.2009, 08:04 Uhr

ADIOS MARBELLA, SERVUS WIEN!

Adios Marbella, Servus Wien!

Die Zeit des Schindens ist vorerst vorbei. Nach zehn Tagen im Trainingslager in Marbella kehrt der FK Austria Wien am Donnerstag Abend wieder in die Hauptstadt zurück. Bei zumeist zwei Trainingseinheiten am Tag hat die Mannschaft von Karl Daxbacher an der Costa del Sol vor allem konditionell viel gemacht, um für die Frühjahrssaison gewappnet zu sein.

 

„Die Mannschaft hat während des Trainingslagers sehr intensiv gearbeitet“, sagt der Coach vor der Rückkehr in die Heimat und zieht eine positive Bilanz des Trainingslagers. „Ich bin zuversichtlich, dass wir unsere Ziele erreichen können.“

 

Das „Marbella Paradise of Football“ hat er bislang noch nicht gekannt, er musste sich vor dieser „Dienstreise“ nach Andalusien voll und ganz auf die Erzählungen seines Betreuerstabs, der schon in den Vorjahren oft in Marbella war, verlassen. „Ich wusste nicht, was uns erwartet.“ Doch nach eineinhalb Wochen unter „herrlichen Bedingungen“, ist er am Ende des Trainingslagers sehr zufrieden.

 

16 Trainingseinheiten haben die FAK-Profis absolviert und Daxbacher stellt seinen Schützlingen größtenteils ein gutes Zeugnis aus. „Die Spieler haben das ganze Programm durchgezogen und sehr gut mitgemacht. Wir können mit den Trainings zufrieden sein“, fasst der Chefcoach zusammen.

 

Weitere Erkenntnisse haben ihm die drei Testspiele gegen die internationalen Gegner gebracht. „Die ersten 45 Minuten waren jeweils in Ordnung. Haben wir viel ausgewechselt, ist etwas die Harmonie verloren gegangen. Schön wäre es gewesen, wenn wir auch ein positives Resultat gemacht hätten, dennoch beunruhigen mich die beiden knappen Niederlagen nicht.“

 

Das 0:5 gegen Sparta Prag hat dagegen Spuren hinterlassen, aber so ein Ergebnis ist eben ein dicker Brocken, über den intern diskutiert wird. 

 

Insgesamt ist das Trainingslager äußerst harmonisch abgelaufen, doch mit der Ruhe wird es bald vorbei sein. Wenn wir wieder zurück sind, müssen wir uns daran gewöhnen, dass der Druck jetzt von Tag zu Tag noch größer wird, wenn es ab 21. Februar wieder um Meisterschafts-Punkte geht.

 

In Marbella kämpften 25 Spieler um die 18 freien Plätze im Kader für das Spiel gegen Sturm Graz, der erhöhte Konkurrenzkampf könnte für den rechtzeitigen Schub sorgen. Konkurrenz belebt das Geschäft, dadurch wird die Leistungsfähigkeit gestärkt. Und letztendlich sollten alle davon profitieren. 16 Tage bleiben Daxbacher noch, um die Idealformation zu finden. „Das Gerippe steht, wir wissen, was wir noch zu tun haben.“

 

Adios Marbella, Servus Wien!

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 36 81
2. FK Austria Wien 36 63
3. SK Puntigamer Sturm Graz 36 60
4. CASHPOINT SCR Altach 36 53
5. SK Rapid Wien 36 46
6. FC Flyeralarm Admira 36 46
7. SV Mattersburg 36 43
8. RZ Pellets WAC 36 42
9. SKN St. Pölten 36 37
10. SV Guntamatic Ried 36 35
» zur Gesamttabelle