24.08.2009, 14:23 Uhr

ACIMOVIC LOBT DEN MOMENT UND WARNT VOR EUPHORIE

Acimovic lobt den Moment und warnt vor Euphorie

In seinen etwas mehr als drei Saisonen beim FK Austria Wien hat Milenko Acimovic bereits 31 Pflichtspieltreffer erzielt. 99 Prozent davon mit dem Fuß und nur ganz, ganz wenige mit dem Kopf so wie gestern gegen Sturm Graz beim 1:0-Sieg. „Stimmt, Kopftore von mir sind eine Seltenheit. Ich kann mich selber nur an ein weiteres erinnern und das ist mir im Vorjahr ebenfalls gegen Sturm gelungen.“

 

Ganz gleich, was der Kapitän heuer auch anpackt, er macht es gut. Obwohl er am Sonntag in Graz bis zur 79. Minute kaum aufgefallen ist, im entscheidenden Moment war er zur Stelle. „Wir hatten es sehr schwer. Sturm hat guten und schnellen Fußball gespielt, dennoch haben wir letztendlich drei Punkte geholt und nur das zählt“, sagt der Spielmacher, der sich über die momentane Tabellenführung (erstmals seit 19. Oktober 2008)freut.

 

Seine Einschätzung, warum es heuer bis auf die Auftaktniederlage in Salzburg so gut läuft: „Wir spielen attraktiver, erarbeiten uns viele Chancen und verwerten sie auch.“ Der beste Beweis dafür: In jedem der acht Saisonpflichtspiele haben wir zumindest einmal getroffen.

 

Acimovic weiter: „Wir haben uns sehr gut verstärkt. Die neuen Spieler haben viel frischen Wind gebracht, sind jung und wollen sich präsentieren. Das alles zusammen ergibt einen guten Stil, der uns zurzeit auch erfolgreich macht. Zudem haben wir auf der Bank acht starke Ersatzleute sitzen, auf die wir uns verlassen und die jederzeit bedenkenlos eingesetzt werden können.“

 

Und natürlich denkt der 32jährige, der sich perfekt und in Windeseile in seine neue Rolle als Kapitän und Leithammel eingelebt hat, bereits an den nächsten "Hammer" am Donnerstag. „Es bleibt nicht viel Zeit zum Verschnaufen. Gegen Metallurg Donezk haben wir eine solide Chance, uns für die Gruppenphase zu qualifizieren. Wir haben auswärts eine sehr gute Basis dafür gelegt, dürfen aber nicht den Fehler machen und uns schon in Sicherheit wähnen. Ich bin schon sehr lange in diesem Geschäft und weiß, wie schnell es in die andere Richtung gehen kann.“

 

Auch Trainer Karl Daxbacher tritt etwas auf die Euphoriebremse: „Die Tabellenführung ist nur eine Momentaufnahme, über die wir uns jetzt natürlich freuen. Aber wir haben erst fünf Runden gespielt, insofern ist die Aussagekraft mit Vorsicht zu genießen. Am meisten freut mich, dass wir aus unserem so schwieriges Auswärtsprogramm so viele Punkte sammeln konnten und dass die Spieler, die jetzt ihre Chance bekommen haben, eine entsprechende Leistung zeigen konnten.“

 

Wie sieht es mit den Verletzten bis Donnerstag aus? Der Bluterguss von Zlatko Junuzovic im Kniegelenk ist nach wie vor da und sehr schmerzhaft, bei Rubin Okotie sieht es ähnlich aus, Jacek Bak (Seitenbandzerrung) wird es morgen wieder mit dem Mannschaftstraining probieren.

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle