22.10.2009, 11:00 Uhr

"SEPP MICHORL": "UNSERE CHANCE HEIßT LEIDENSCHAFT!"

"Sepp Michorl": "Unsere Chance heißt Leidenschaft!"

Mit Werder Bremen gastiert im Horr-Stadion einer der absoluten Spitzenklubs Europas. Austrias Co-Trainer „Sepp“ Michorl stellt unseren kommenden Gegner näher vor. Soviel von Michorl gleich vorweg: „Werder kennt man. Die Deutsche Bundesliga ist bei uns allgegenwärtig, insofern gibt es reichlich Informationen zu diesem Gegner.“

 

Die Veilchen wissen also, dass Bremen:

- seit Jahren ein klassisches 4-4-2-System mit Mittelfeld-Raute praktiziert.
- ein spielstarkes, offensiv orientiertes Team ist, das für sein blitzschnelles Kurzpassspiel gefürchtet ist.
- einen extrem ausgeglichenen Kader hat, in dem sich mit Marin, Özil, Frings, Naldo und Pizarro etliche Teamspieler tummeln.
- nach Startschwierigkeiten den Diego-Abgang schnell verkraftet hat und in der deutschen Liga auf der Überholspur ist.

 

Trotzdem hat sich die Trainer-Crew laut Michorl noch einmal ausgiebig mit dem prestigeträchtigen Gegner beschäftigt. „Beobachtungen vor Ort gegen Stuttgart und Hoffenheim haben unserer Erkenntnisse aus dem Videostudium bekräftigt. Bremen will immer das Spiel machen und agiert, je nach Gegner, mit einem sehr flexiblen System.“ Besonders hervor zu streichen ist für Michorl Mesut Özil: „Unglaublich talentiert war Özil schon immer, jetzt ist aber auch der letzte Punch bei ihm da. Er ist schneller, als erwartet, in Diegos Rolle geschlüpft und übernimmt immer mehr Verantwortung. Hinter den Spitzen ist er Deutschlands Mann der Zukunft.“

 

Auch sonst tummeln sich im Kader von Thomas Schaaf Klassespieler. Bestes Beispiel ist die Innenverteidigung mit Per Mertesacker und Naldo: „Zwei Teamspieler, die bei Standards immer wieder für Torgefahr sorgen.“ Unbestritten sind für Michorl auch die Qualitäten von Abräumer und Spielgestalter Frings: „Er ist das Bollwerk vor der Abwehr und gleichzeitig zentraler Ballverteiler.“ Der Mann für die Tore ist zweifellos Pizarro: „Er ist ein Schlitzohr und auch mit dem Kopf stark. Egal wo er gespielt hat, getroffen hat er überall. Immer mehr im Kommen ist auch Angreifer Aaron Hunt, der gegen Bilbao ein echtes Traumtor erzielte.

 

Der größte Trumpf der offensivstarken Bremer ist vielleicht auch eine ihrer wenigen Schwächen, so der violette Co-Trainer: „Bremen ist selbst auswärts sehr offensiv orientiert, oft rücken auch Verteidiger wie Naldo weit auf. Dadurch wird es Räume für uns geben, wobei Bremen hinten doch deutlich gefestigter agiert als noch in der vergangenen Saison.“ Der Weg zu einer Überraschung im Spiel des Jahres ist für Michorl klar: „Leidenschaft zeigen und kämpfen bis zum Umfallen. Wenn alles zusammenpasst, ist die Sensation möglich.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 14 38
2. LASK 14 26
3. RZ Pellets WAC 14 24
4. SKN St. Pölten 14 23
5. TSV Prolactal Hartberg 14 21
6. FK Austria Wien 14 18
7. SK Puntigamer Sturm Graz 14 16
8. SK Rapid Wien 14 16
9. FC Wacker Innsbruck 14 15
10. SV Mattersburg 14 14
11. CASHPOINT SCR Altach 14 11
12. FC Flyeralarm Admira 14 9
» zur Gesamttabelle