19.01.2009, 13:05 Uhr

„MOMO“ DIABANG AM SPRUNG ZURÜCK ZU ALTER STÄRKE

„Momo“ Diabang am Sprung zurück zu alter Stärke

Es war keine leichte Herbstsaison für „Momo“ Diabang. Dem nahezu perfekten Einstand unseres Angreifers mit dem Siegestreffer gegen Salzburg folgte eine körperliche Schwächephase. Es rächte sich, dass Diabang so gut wie ohne Sommervorbereitung in die Saison gehen musste. Mittlerweile ist dieser nicht gerade ideale Start aber längst vergessen und „Momo“ arbeitet fieberhaft, um wieder an seine starken Leistungen anknüpfen zu können.
Bereits während des Winterurlaubs schob unsere Nummer 9 etliche Extraschichten und der Erfolg kann sich sehen lassen, wie Austrias Fitnesscoach Dr. Martin Mayer unterstreicht: „Momo hat in den vergangenen Wochen vor allem aufgrund seines enormen Eigenengagements im Urlaub wirklich einen großen Schritt gemacht. Bei den jüngsten Tests hatte Momo beispielsweise die besten Sprungwerte der ganzen Mannschaft und auch bei den Sprints ist er ganz vorne dabei.“

Viel Optimismus hat Mayer, was einen Leistungsschub seines ehemaligen Sorgenkindes in der Frühjahrssaison angeht: „Im Ausdauerbereich haben wir bei ihm nun eine solide Basis geschaffen. In den nächsten vier Wochen erfolgt der Feinschliff und dann sehe ich gute Chancen, dass er im Frühjahr wirklich zeigen kann, was in ihm steckt.“ Entscheidend wird sein, so Mayer, dass Diabang jetzt seine wiedererlangte körperliche Leistungsfähigkeit im Spiel umsetzen kann: „Jetzt muss er soviel Spielpraxis wie möglich sammeln und dann wird die Form wieder ganz von selber kommen.“

Die erste Gelegenheit dazu hatte unser Angreifer bereits am vergangenen Samstag, als er im ersten Testspiel gegen Zwettl über 90 Minuten am Platz stand und per Elfmeter auch den Endstand zum 3:0-Sieg herstellte. „Meine Leistung war in Ordnung aber nicht überragend“, sieht der selbstkritische „Momo“ noch Steigerungspotential. „Es war unser erster Probelauf, da darf man sich auch gegen einen Unterliga-Klub keine Wunder erwarten. Ich merke aber, dass ich schon jetzt deutlich mehr Luft habe, als in den Monaten zuvor und damit kann ich mich endlich wieder mehr auf andere Bereiche konzentrieren, die zuletzt vernachlässigt wurden.“

Dass er gegen Zwettl auf der für ihn ungewohnten rechten Außenbahn zum Zug kam, war für ihn weniger ein Problem: „Wir haben das im Training schon einmal ausprobiert und es hat wirklich gut funktioniert. Auch in Deutschland habe ich hie und da bereits dort gespielt, aber im Angriffszentrum fühle ich mich trotzdem etwas wohler.“

Insgesamt sieht Diabang aber dank all seiner Fortschritte wieder Licht am Ende des Tunnels: „Im Gegensatz zu den vergangenen Monaten spüre ich einfach, dass ich wieder viel näher an der Mannschaft bin. Ich habe für diese Fortschritte sehr viel investiert und werde in der verbleibenden Vorbereitung weiterhin alles geben, um den Austria-Fans mit Saisonstart den echten Momo Diabang präsentieren zu können. Ich will dort anknüpfen wo ich gegen Salzburg mit meinem ersten Tor aufgehört habe und dem ordne ich in den nächsten Wochen alles unter!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle