02.02.2008, 00:00 Uhr

ZULETZT VERGING KEIN TAG, AN DEM NICHT ÜBER DIE ZUKUNFT EINIGER...

Zuletzt verging kein Tag, an dem nicht über die Zukunft einiger...

Zuletzt verging kein Tag, an dem nicht über die Zukunft einiger Austria-Spieler diskutiert oder spekuliert wurde. General Manager Thomas Parits hat sich um die Wildwest-Gerüchte in keiner Sekunde gekümmert, stattdessen läßt er lieber Taten sprechen. Heute machte er die Rückkehr von Michi Madl fix, ebenso wurden entschieden, dass Markus Suttner im Sommer von den Amateuren in den Kader der Kampfmannschaft befördert wird. Beim FC Wacker Innsbruck steht Madl Woche für Woche seinen Mann in der Innenverteidigung, der U20-Teamspieler hat seit er im vergangenen August verliehen wurde, genau jene Entwicklung durchgemacht, die man sich bei Violett erhofft hatte. In Tirol konnte er wertvolle Bundesliga-Erfahrung sammeln, wurde in jeder Runde voll gefordert. Am Sonntag bekam der Defensivallrounder den Anruf der Austria, dass er im Mai zurückgeholt wird. "Jetzt geben wir ihm die Chance, dass er dies auch bei uns zeigen kann. Wir sind mit seinen Fortschritten sehr zufrieden", sagt Parits. Wer noch kommt, ließ der GM bislang offen. Klar ist, dass auch der neue Trainer, der in den kommenden zwei Wochen präsentiert werden soll, seine Ideen und Vorstellungen einbringen und natürlich in der Kaderzusammenstellung ein wichtiges Wort mitreden wird. Parits ergänzt: "Wir sind in der Zwischenzeit aber nicht untätig, haben schon mit Spielern und einigen Managern Kontakt aufgenommen." Ziel ist es, dass der komplette Kader mit dem Trainingsbeginn am 21. Mai zusammen die Vorbereitung absolviert. Wer geht, darüber sind die letzten Worte noch nicht gesprochen, aber es gibt Tendenzen. "Wenn ich von Spielern, deren Verträge auslaufen, höre und lese, dass mit ihnen noch niemand über einen neuen Vertrag gesprochen hat, kann ich mich nur wundern. Jeder Manager weiß bescheid, wie es um seinen Spieler bestellt ist. Sollte sich einer also nicht über seine Zukunft im Klaren sein, dann redet er nicht mit seinem Manager", teilt Parits unmissverständlich mit. Und schon gar nicht läßt er die ausstehenden Vertragsverhandlungen als Ausrede für die schwache Leistung gegen Mattersburg gelten. "Jeder soll sich in den restlichen Spielen ordentlich reinhängen, dann kann er aus fünf Angeboten wählen. Mit guten Leistungen macht man sich doch nicht nur für die Austria interessant, sondern schickt damit auch seine Bewerbungsunterlagen an andere Adressen ab. Zudem sollte man auch bei sich selber die Fehler suchen und nicht nur dem Klub etwas vorwerfen." Parits' Fahrplan für den UEFA-Cup-Endspurt: "Die Chancen sind nach wie vor intakt. Wir sind mit dem LASK punktegleich, haben beide noch zwei schwere Auswärtpartien. Wer jetzt Charakter zeigt, wird nach der letzten Etappe vorne stehen. Wir haben es selber in der Hand haben und müssen nicht auf einen Umfaller hoffen. So eine Leistung wie gegen Mattersburg dürfen wir uns aber nicht nochmals erlauben."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle