23.08.2008, 00:00 Uhr

WO SICH IM NORMALFALL UNSERE GEGNER FÜR EIN BUNDESLIGA-SPIEL...

Wo sich im Normalfall unsere Gegner für ein Bundesliga-Spiel...

Wo sich im Normalfall unsere Gegner für ein Bundesliga-Spiel umziehen, wird derzeit fest gestrampelt. In der Gästekabine des Horr-Stadions stehen bis auf weiteres nämlich die brandneuen Spinning-Räder der Marke „Schwinn“, mit denen der FK Austria Wien auf den Spuren des Deutschen Fußball Nationalteams sowie von vielen Klubs der NFL (National Football League) wandert. Auch die verwenden deren Geräte, mit denen unsere neue Kraftkammer in der Osttribüne im Februar ausgestattet wird. Heute vormittag war erstmals „Tour de France“-Alarm in den Katakomben des Stadions. Aufgrund des dichten Schneefalls wurde kurzfristig der Trainingsplan umgestoßen, wurde eine Indoor-Einheit eingeschoben, anstatt mit dem Bus auf den Kunstrasen-Platz des Geländes rund ums Happel-Stadion zu fahren. Während ein Teil in der Kraftkammer Kräftigungs- und Stabilisationsübungen absolvierte, radelte der andere Teil mit den fetzigen Spinning-Wheels. Konditionstrainer Dr. Martin Mayer: „Damit können wir sehr gut im Kraft- und Ausdauerbereich arbeiten.“ Mit Brustgurt und Funkmessung wurde jedem Spieler auf einem Laptop die Pulsfrequenz angezeigt, die freilich bei den Einheiten, in denen Vollgas gegeben wurde, in die Höhe schnellte. Das ganze wurde wie in einem Fitnesscenter mit lauter Musik beschallt. Egal, ob sitzend oder stehend, angefeuert durch das Trainerteam ging es auf eine imaginäre, rasante Berg- und Talfahrt, bei der alle größeren Muskelgruppen des Körpers gleichermaßen trainiert wurden. Am Nachmittag wird es ebenfalls nur ein Training in einer Turnhalle geben, dort steht Gymnastik und die Kräftigung des gesamten Bewegungsapparats auf dem Programm. Mit Matthias Hattenberger, der bereits beim Spinning mit vollem Einsatz dabei war und es jetzt ohne Operation an seiner lädierten Schulter probiert. „Ich weiß, dass ich irgendwann einmal nicht um eine OP herumkommen werde. Allerdings hoffe ich, dass dies erst nach meiner Karriere sein wird“, so der 30jährige zu seiner Entscheidung. „Außerdem bin ich schon so geil aufs Spielen, dass ich es nicht mehr erwarten kann.“ Daxbacher drückt ihm die Daumen: „Ich wünsche ihm, dass es die richtige Entscheidung ist. Ich freue mich natürlich, dass er es probieren möchte, er war im Herbst bis zu seiner Verletzung ein wichtiger Mann für uns.“ Ein Andenken aus Prag hat Florian Metz mitgebracht. Bei einem Zweikampf an der Bande ist er auf sein linkes Handgelenk gefallen, zog sich dabei einen Bänderriss und einen Haarriss zu. Metz muss in den kommenden drei Wochen eine Spezialschiene tragen, die ihn bei Alltagsdingen zwar etwas beeinträchtigt, hoffentlich aber nicht beim Fußball.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle