30.01.2008, 00:00 Uhr

WENN DIE AUSTRIA AMATEURE AM FREITAG  (18:00 UHR) IN PARNDORF...

Wenn die Austria Amateure am Freitag  (18:00 Uhr) in Parndorf...

Wenn die Austria Amateure am Freitag  (18:00 Uhr) in Parndorf auflaufen, wird ihr Coach Thomas Janeschitz nicht der einzige Trainer mit violetter Vergangenheit im Heidelboden-Stadion sein. Am vergangenen Mittwoch installierten die stark abstiegsgefährdeten Burgenländer mit Hans Dihanich einen langjährigen Austria-Spieler und Co-Trainer, der für den Tabellen-Zehnten in den verbleibenden neun Runden noch die Kohlen aus dem Feuer holen soll. Geht es nach Janeschitz, wird er damit zumindest bis nach dem Spiel gegen die Jungveilchen warten müssen: „Wir fahren nach Parndorf um Punkte zu holen. Ihn ihrer Situation hilft ihnen gegen uns fast nur ein Sieg. Sie liegen bereits vier Punkte hinter dem rettenden Ufer und dürfen sich eigentlich kaum mehr einen Ausrutscher leisten. Deshalb ist Parndorf zum angreifen verdammt, was unserer Taktik entgegenkommt.“ Die Spielanlage ist für den „Amas“-Coach daher schon fast vorbestimmt: „Hinten kompakt stehen, auf unsere Chance warten. Diese kommt bestimmt und dann müssen wir zuschlagen!“ Dass der Trainereffekt bei den Burgenländern noch einmal die letzten Reserven mobilisieren wird, ist Janeschitz überzeugt: „Es werden sicher neuer Kräfte frei, aber uns hat das nicht zu interessieren. Wir müssen unser Spiel durchziehen und haben nicht auf Parndorf zu achten.“ Die bisherige Frühjahrssaison war bei Parndorf jedenfalls wenig verheißungsvoll: Mit erst einem Punkt und einem Torverhältnis von 1:7 rutschte das Team immer tiefer in den Abstiegsstrudel. Mit einem Selbstläufer rechnet Janeschitz aufgrund der Krisenstimmung bei den Burgenländern dennoch überhaupt nicht: „Ihr Spielermaterial ist gut und speziell daheim hat diese kampfkräftige Truppe ihre Qualitäten.“ Genauso wie die Austria Amateure, die nach der starken Vorstellung gegen den FC Lustenau kaum Grund für große Umstellungen haben dürften, wie Trainer Janeschitz bekräftigt: „Diese Spieler haben zuletzt entsprochen und wir werden sehen, ob sie in dieser Konstellation auch in Parndorf ihren Mann stehen werden.“