01.08.2008, 00:00 Uhr

VOR DEM UEFA-CUP-DUELL DER WIENER AUSTRIA MIT LECH POSEN AM DONNERSTAG IM...

Vor dem UEFA-Cup-Duell der Wiener Austria mit Lech Posen am Donnerstag im...

Vor dem UEFA-Cup-Duell der Wiener Austria mit Lech Posen am Donnerstag im Horr-Stadion (19:30 Uhr, live in ORF1) steigt die Spannung. Auch bei Trainer Karl Daxbacher, der sich gegen die Polen vor allem auf die eigenen Stärken besinnen will: „Wir haben die Hausaufgaben gemacht und uns wirklich eingehend mit dem Gegner befasst. Unser Ziel muss jetzt sein, dass wir Posen morgen unser Spiel aufzwingen!“ Damit dieses Vorhaben gelingt, hat Daxbacher bei der spielstarken und offensiv-orientierten Truppe von Trainer Franciszek Smuda, die am Mittwoch um 12:30 in Wien Schwechat gelandet ist und unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Horr-Stadion ihr Abschlusstraining absolvieren wird, auch einige Schwachpunkte ausgemacht. Der Respekt vor Posen ist bei ihm aber deshalb nicht kleiner geworden: „Sie haben wirklich eine starke Mannschaft mit etlichen polnische Nationalteamspielern und dazu noch einige guten Legionäre aus Südamerika.“ Besonders warnt Daxbacher aber vor der Konterstärke von Lech: „Das Umschalten von Defensive auf Offensive klappt bei ihnen blitzschnell, deshalb müssen wir über die vollen 90 Minuten hellwach sein.“ Ähnlich sieht das auch Austria-Vorstand Thomas Parits: „Entscheidend wird es sein, dass wir mit voller Konzentration in diese Partie gehen, keine Eigenfehler begehen und besonders im Heimspiel mehr Biss und Siegeswillen zeigen als der Gegner.“ Als Vorteil für die Veilchen sieht Parits vor allem die größere Erfahrung: „Wir haben doch mehr routinierte Spieler als Posen in unseren Reihen, die schon etliche Europacupspiele in den Beinen haben. Wir haben im UEFA-Cup daheim gegen Tobol Kostanay und Georgia Tiflis schon bewiesen, dass wir unter Druck bestehen können. Es wird ein schweres Stück Arbeit, aber machbar ist es mit Sicherheit.“ Als zusätzliche Motivation, speziell für seine Youngsters, sieht Daxbacher das Großaufgebot von internationalen Scouts. So haben sich unter anderem Beobachter von europäischen Topklubs wie Manchester United, Juventus Turin, HSV oder Schachtjor Donezk angekündigt. „Für unsere Routiniers ist es eine große Herausforderung morgen eine Topleistung abzuliefern und für einen jungen Spieler gibt es angesichts dieses Interesses kaum eine bessere Möglichkeit, sich international zu präsentieren“, freut sich der Austria-Coach über diese große Chance für seine violetten Talente. Die Voraussetzungen für ein tolles Spiel sind also mehr als gegeben und auch für den Austria-Trainer selbst ist das Match gegen Posen ein besonderes: „International ist das bisher meine wichtigste Partie, auch wenn ich diesen Gedanken derzeit sicher in den Hintergrund stelle.“ Personell können die Veilchen gegen Posen aus dem Vollen schöpfen: „Kräftemäßig konnten wir uns gut erholen. Alle Spieler sind fit und doch deutlich frischer als noch vor zwei Wochen“, freut sich Daxbacher über die Qual der Wahl, was die endgültige Aufstellung angeht. Genaueres dazu will er zwar noch nicht verraten, aber zumindest sein Wunschergebnis hat der Austria-Coach schon parat: „Ein 2:0-Sieg wäre eine sehr gute Ausgangsposition, aber selbst wenn uns kein Sieg gelingt, glaube ich doch, dass wir auch im Auswärtsspiel mit der nötigen Einstellung noch etwas reparieren könnten.“ Die Marschrichtung ist bei allen Ergebnis-Spekulationen für Thomas Parits klar: „Unser großes Ziel ist einfach die UEFA-Cup-Gruppenphase und dafür könnten wir morgen den entscheidenden Grundstein legen. Auch für den österreichischen Fußball wäre ein Erfolg der Wiener Austria daher ein ganz wichtiges Zeichen!“  

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle