30.03.2008, 00:00 Uhr

TITELVERTEIDIGER FK AUSTRIA WIEN HAT MEHR ALS NUR DIE PFLICHT...

Titelverteidiger FK Austria Wien hat mehr als nur die Pflicht...

Titelverteidiger FK Austria Wien hat mehr als nur die Pflicht erfüllt. In der 1. Runde des Stiegl-Cups besiegten die Violetten auswärts den SV Bad Aussee glatt mit 5:1 und haben sich damit eindrucksvoll in jenen Bewerb katapultiert, den wir zuletzt dreimal in Folge gewonnen haben.   Mit einer sehr offensiven Variante kreuzte die Austria im Ausseerland auf. Mit Acimovic, Bazina, Sulimani, Diabang und Okotie stellte Karl Daxbacher genau so angriffslustig auf, wie er gegen Red Bull Salzburg eine Woche zuvor aufgehört hatte. Beim 3:2-Sieg funktionierte das bekanntlich sehr gut, auch gegen den steirischen Regionalligisten klappte das System. Ob Daxbacher auch am Sonntag im Derby so spielen lässt? Alles ist möglich! Freilich auch wieder eine etwas andere Aufstellung, denn gegen Bad Aussee hat Daxbacher auch die Mannschaft etwas durchgemischt, brachte von Beginn an Kapitän Blanchard (fehlte fünf Wochen verletzt) statt Hattenberger, Madl in der Innenverteidigung statt Bak (wurde geschont), Sulimani statt Krammer im rechten Mittelfeld und erstmals von Beginn an Diabang und Okotie als gemeinsame Sturmreihe. Bereits nach einer halben Stunde hat der regierende Cupsieger schon alles klar gemacht. Das 1:0 schoss Fränky Schiemer nach einer Vorlage von Emin Sulimani (23.), nur zehn Minuten später versenkte Momo Diabang (Bild) eine Majstorovic-Flanke mit dem Kopf zum 2:0. Das war die Vorentscheidung. Aber die Austria sorgte auch nach der Pause für die Akzente, und da speziell das Angriffsduo Okotie/Diabang, die die Fehler in der Aussee-Verteidigung eiskalt ausnutzten. Wunderschön die Vorarbeit von Okotie vor dem dritten Treffer, der sich über die Seite in den Strafraum durchtankte, ideal für Diabang auflegte, der keine Mühe hatte, zum 3:0 einzunetzen (63.). Beim 4:0 scheiterte Okotie am Keeper, den Abpraller nützte Diabang zu seinem dritten Treffer. Aber auch "Rubinho" selbst durfte jubeln, er markierte mit dem fünften Tor den Endstand. Ein gelungener Auftritt der Austria, so kann es weitergehen! Das Ehrentor des Erste-Liga-Absteigers gelang Ex-Bundesliga-Profi Thomas Höller kurz davor.    FK Austria Wien: Almer; Standfest (65., Krammer), Schiemer, Madl, Majstorovic; Blanchard; Sulimani, Bazina (65., Dragovic), Acimovic (68., Sun Xiang); Diabang, Okotie. Tore: Höller (84.); Schiemer (23.), Diabang (33., 63., 74), Okotie (90.). 1.000 Zuschauer.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle