07.01.2008, 00:00 Uhr

SPÄTESTENS NACH DEM 2:1-AUSWÄRTSERFOLG DER AUSTRIA AMATEURE AM...

Spätestens nach dem 2:1-Auswärtserfolg der Austria Amateure am...

Spätestens nach dem 2:1-Auswärtserfolg der Austria Amateure am vergangenen Wochenende bei Austria Lustenau stand es für „Amas“-Coach Thomas Janeschitz fest: „Der schwierige Start ins Frühjahr ist vergessen. Wir sind im Aufwind und zeigen endlich unser Potential.“ Erfreulich war das für den Trainer der Jungveilchen vor allem, weil sein Team auch ohne die Routiniers Harald Suchard und Gerd Wimmer in Lustenau erstaunlich abgeklärt agierte. „Abgesehen von diesen Stützen mussten wir auch auf Marin Leovac  oder Tormann Bartolomej Kuru verzichten. Unsere Langzeitverletzten Alexander Grünwald, Alexander Gorgon und Markus Suttner sind dabei noch gar nicht eingerechnet.“ Die neuen Kräfte wussten in Vorarlberg also allesamt zu gefallen. „Udo Siebenhandl war ein ganz sicherer Rückhalt im Tor, David Alaba hinterließ auf der linken Abwehrseite einen ganz starken Eindruck und auch Florian Weiss wächst immer mehr in seine Rolle hinein“, freut sich Janeschitz über die Weiterentwicklung seines Teams. Und auch die Torschützen von Lustenau sind ein Sinnbild für die Leistungssteigerung seiner Truppe: „Thomas Salamon und Paul Bichelhuber sind nach ihren ersten Ligatreffern gegen Bad Aussee um Klassen stärker geworden.“ Mit Phillipp Netzer wird der Mann, der die jungen Violetten in Vorarlberg in  Front gebracht hatte, nach seiner 13. gelben Karte gegen Gratkorn am Dienstag fehlen. Doch auch ohne seinen Antreiber und besten Torschützen (7 Saisontreffer) ist Janeschitz vor dem dritten Spitzenspiel in Serie optimistisch, die Erfolgsserie zu prolongieren: „Die Form passt, die Spieler sind nach den jüngsten Siegen heiß auf mehr, nicht zuletzt, weil wir nach unserer Aufholjagd wieder voll im Kampf um einen absoluten Spitzenplatz dabei sind!“ Und tatsächlich hat sich die Tabellensituation für die Austria Amateure nach 30 Runden in der Red-Zac-Liga deutlich verbessert: Nur drei Punkte fehlen derzeit auf den zweiten Platz von Austria Lustenau, nur zwei Zähler sogar auf den FC Lustenau und den heutigen Gegner Gratkorn, der im Falle eines violetten Sieges im Horr-Stadion bereits überholt werden könnte. Dass Gratkorn besonders dank seinen Topsturmduos Georges Panagiotopoulos und Dominic Hassler (10 bzw. 11 Saisontore) alles andere als ein Jausengegner ist, haben die Amateure noch in schmerzhafter Erinnerung: Im Dezember kassierte man im letzten Spiel vor der Winterpause eine 0:6-Schlappe in der Steiermark, dreifacher Torschütze war Dominic Hassler. Gerade diese Black-Out-Partie ist aber, so Janeschitz, für sein Team ein spezieller Ansporn: „Wir haben dieses Spiel nicht vergessen und werden Gratkorn ordentlich einheizen.“ Wer beim vorletzten Heimmatch und dem Finalsprint der Amateure live dabei sein will, hat am Dienstag (19:00 Uhr) gegen Gratkorn  wieder einmal die Möglichkeit auf ein Toto-Ticket. Gegen Vorweis einer Toto-Quittung erhält man eine Eintrittskarte gratis. Achtung: Das Kontingent ist limitiert. Bei den Spielen der Red Zac Ersten Liga sind je 150 Tickets an den dafür mit Toto-Plakaten gekennzeichneten Kassen erhältlich. Jeder Matchbesucher, der die Toto-Eintrittskartenaktion nutzt, bekommt zusätzlich einen Toto-Gratistipp, ein Sitzkissen, eine Spielanleitung und einen Coupon mit einer Gewinnnummer. Dieser Gewinncoupon kann sich in der Spielpause in ein VIP-Ticket verwandeln. In der Pause des jeweiligen Toto Fan-Runden-Spiels werden vom Stadionsprecher drei Gewinnnummern gezogen. Wer eine davon auf seinem Coupon hat, gewinnt eine VIP-Karte für 2 Personen und kann sich kulinarisch verwöhnen lassen und das Flair des VIP-Clubs genießen. Zusätzlich „fliegen“ in der Pause 12 Toto-Fußbälle ins Publikum. Alle Besucher, die einen davon fangen, gewinnen mit diesem Fußball „ein Jahr Toto gratis“.