11.02.2008, 00:00 Uhr

SELTEN ZUVOR KONNTE AMATEURE-TRAINER THOMAS JANESCHITZ EINER NIEDERLAGE...

Selten zuvor konnte Amateure-Trainer Thomas Janeschitz einer Niederlage...

Selten zuvor konnte Amateure-Trainer Thomas Janeschitz einer Niederlage soviel Positives abgewinnen, wie jenem 0:2  in der vergangenen Red-Zac-Liga-Runde gegen DSV Leoben. Seine simple Begründung: „Trotz dieser unglaublich jungen Truppe sind wir endlich so aufgetreten, wie ich mir das vorstelle. Was das Selbstvertrauen, die Einstellung, das Engagement angeht, war das unsere beste Vorstellung im Frühjahr!“   Dass aufgrund von Sperren und Verletzungen mehr als die halbe Stammelf ausfiel, war für Janeschitz in der Nachbetrachtung nur bedingt ein Nachteil: „Wir hatten die Möglichkeit für Experimente und die sind trotz der Niederlage fast alle aufgegangen. Markus Suttner und Florian Weiss sind in der Innenverteidigung felsenfest gestanden, Andi Ulmer hat im Mittelfeld ordentlich Biss gezeigt und auch Thomas Salamon deutete bei seinem ersten Match nach seiner Verletzung fast über die volle Distanz an, dass er als Offensivflügel seine Idealposition gefunden haben könnte.“   Viele Sympathien konnte auch der erstmals in dieser Formation angetretene „Teeny-Sturm“ der Jungveilchen sammeln: „Es wird in der Red-Zac-Liga nicht so bald wieder ein derart junges Angriffsduo wie Tadic-Aschauer geben“, spielte Janeschitz auf seine beiden blutjungen Stürmer an, die mit ihren 17 bzw. 16 Jahren für einen wohl einmaligen Rekord in der Red-Zac-Liga-Geschichte sorgten. Fast jedenfalls, denn für die Schlussminuten brachte Janeschitz mit Gabor Markus (16) sogar noch den Akademie-U17-Torjäger, der dem „Amas“-Coach trotz seines Kurzauftrittes schon ins Auge sprang: „Es hat mir wirklich imponiert, was er in dieser kurzen Zeit abgeliefert hat. Das hatte schon sehr viel mit Fußball, wie ich ihn mir vorstelle, zu tun.“   Seinem Akademie-Kollegen Alexander Aschauer fehlten gegen Leoben für das absolute Traumdebüt sogar nur Zentimeter, als Jovanovic den Ball vor dem großgewachsenen Stürmer gerade noch von der Linie kratzte. Für Janeschitz war diese verpasste Chance seines hoffnungsvollen, technisch sehr versierten Sturmtanks kein wirkliches Problem: „Die Leistung hat gepasst und das ist mir persönlich viel wichtiger.“   Mindestens genauso talentiert wie Aschauer ist ein Quartett, das in der Steiermark noch nicht einmal am Blankett stand, aber sich bei Janesschitz ebenso wie einige andere Jungakademiker schon bald die ersten Sporen verdienen könnte: „Aleksandar Dragovic, der beim 1:0-Sieg der U17-Nationalmannschaft zuletzt sogar den Siegestreffer gegen Italien erzielte und gemeinsam mit David Alaba bei diesem letztwöchigen EM-Qualifikationsturnier zu den Besten gehörte, ist genauso wie zum Beispiel Christoph Freitag, der beim Wintertrainingslager voll einschlug, oder ein Christian Knasmüllner, der nur aufgrund einer kleinen Verletzung in Leoben nicht mit von der Partie war, für das Frühjahr noch ein Thema.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle