11.05.2008, 00:00 Uhr

PHILLIPP NETZER GEHT MITTLERWEILE IN SEINE VIERTE SAISON BEI DER WIENER...

Phillipp Netzer geht mittlerweile in seine vierte Saison bei der Wiener...

Phillipp Netzer geht mittlerweile in seine vierte Saison bei der Wiener Austria und wenn man die fast beendete Vorbereitung der Veilchen etwas genauer betrachtet, kann man den Vorarlberger zweifellos als einen der heimlichen Gewinner der vergangenen Wochen sehen. Bei den Austria Amateuren zeigte der torgefährliche Mittelfeldturbo bisher eindeutig seine stärkste Saison (29 Spiele / 8 Tore) und genau in diesen konstant guten Leistungen sieht der 22-Jährige den Schlüssel für seine gute Entwicklung: „Ich habe mich vor einem Jahr auf die Amateure festgelegt, weil mir und meinen Leistungen am Platz das pendeln zwischen erster und zweiter Mannschaft mehr geschadet als genützt hat. Im Nachhinein war dieser Schritt absolut richtig, denn bei den Amateuren habe ich endlich eine Saison durchgehend überzeugt und mich auch so für die erste Mannschaft empfohlen.“ Der Ruf zur Kampfmannschaft ereilte Netzer noch am selben Tag, als Trainer Karl Daxbacher sein Amt bei der Austria angetreten hatte: „Wir kannten uns noch aus unserer gemeinsamen Zeit bei den Amateuren, wo Karl Daxbacher mein Coach in der Red-Zac-Liga war. Er hat mich sofort kontaktiert, als sein Wechsel zur Austria perfekt war und mir mitgeteilt, dass er mit mir in der Kampfmannschaft plant.“ Für dieses Vertrauen verschob Netzer, der nach dem letzten Spiel der Red-Zac-Liga direkt ins erste Training der Kampfmannschaft einstieg, gerne seinen Urlaub: „Es hat sich mehr als ausgezahlt“, so der Ex-Amateur. Nach den ersten Trainingswochen gönnte ihm Daxbacher als Ausgleich noch eine Woche Verschnaufpause, um die Akkus wieder aufzuladen und den Kopf frei zu bekommen: „Nach meinen Kurzurlaub bin ich auch mental wieder viel frischer und gehe mit noch viel mehr Elan in die nächsten Aufgaben.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle