24.01.2008, 00:00 Uhr

NUR SECHS TAGE NACH DEM 4:0 IN ALTACH GEHT ES FÜR WIENER AUSTRIA...

Nur sechs Tage nach dem 4:0 in Altach geht es für Wiener Austria...

Nur sechs Tage nach dem 4:0 in Altach geht es für Wiener Austria schon wieder westwärts. Am Sonntag wartet Noch-Meister Salzburg, um dem Ziel UEFA-Cup wieder einen Schritt näher zu kommen, wäre ein Punktegewinn ein großes Plus im Fernduell mit dem LASK, der daheim Sturm Graz empfängt. Bereits um 10:30 Uhr ist am Samstag Abreise nach Salzburg, nach einem kurzen Zwischenstopp zum Mittagessen auf einer Raststation an der Westautobahn bittet Coach Didi Constantini um 15 Uhr zum Training im EM-Stadion von Wals-Siezenheim, sofort nach uns wird Salzburg nach der Pfeife von Giovanni Trapattoni auf dem Kunstrasen loslegen. Dass der Belag ein Riesenvorteil für die Bullen ist, ist kein Geheimnis, allerdings haben wir das mit Abstand heimstärkste Team der Liga im Herbst mit 1:0 besiegt, wir erinnern uns noch immer gerne an die Weitschuss-Bombe von Emin Sulimani in der Schlussminute. Constantini wischt alle Gedanken, dass Salzburg aufgrund der nur noch winzigen Meisterchance sich hängen lassen könnte, sofort vom Tisch: „Ich lasse mich nicht einlullen von diesen Spekulationen. Die Spieler sind Profis, verdienen Prämien und werden sich wehren.“ Aber auch wenn Salzburg daheim eine Topmannschaft ist, weiß bei Violett jeder, dass auch nur ein Punkt eine Macht im Rennen um einen Europacup-Platz wäre. Bei einem gleichzeitigen Sieg des LASK wären wir punktegleich, hätten aber wahrscheinlich das bessere Torverhältnis (derzeit +5), alles würde auf die letzte Runde ankommen. Constantini ist bewusst, dass sich die Mannschaft im Vergleich zum Altach-Spiel gehörig steigern muss. „So wie in den ersten 60 Minuten dürfen wir nicht noch einmal auftreten. Wir müssen die Zweikämpfe suchen und dürfen nicht so passiv an die Aufgabe herangehen.“ Den Rechenstift will er derzeit noch nicht auspacken: „Das lasse ich aus. Wenn wir so wie bis jetzt unsere Punkte sammeln, schaut es gut aus. Wir haben in vier Spielen drei Siege und ein Remis geholt und ein Torverhältnis von 8:1 Toren, wobei wir aber alle neun selber geschossen haben…“ Personell gibt es einige Änderungen. Mario Majstorovic spielte bei den Amateuren, Fernando Troyansky und Andi Lasnik sind noch verletzt, Johnny Ertl hat einen Routineeingriff hinter sich gebracht, David Lafata plagen Knieprobleme, dafür hat Rubin Okotie seine Gelbsperre abgesessen und kehrt zurück.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle