28.06.2008, 00:00 Uhr

NICHT NUR FÜR AUSTRIAS CHEFTRAINER KARL DAXBACHER SONDERN AUCH...

Nicht nur für Austrias Cheftrainer Karl Daxbacher sondern auch...

Nicht nur für Austrias Cheftrainer Karl Daxbacher sondern auch für Konditionstrainer Dr. Martin Mayer (siehe Bild oben li.) beginnt spätestens jetzt der heiße Herbst. Wenn die Spieler schon etliche Partien in den Knochen haben, die Temperaturen kühler und die Plätze härter werden, dann herrscht bei den Fitnesscoaches in der Bundesliga meist Hochkonjunktur. Für Austrias Kondi-Trainer schlägt dann vor allem die Zeit des Individualtrainings: „Jeder Spieler verkraftet Belastungen unterschiedlich und gerade in diesen Phasen der Meisterschaft heißt es daher auf die speziellen Bedürfnisse der einzelnen Akteure einzugehen.“ Wer am Dienstagvormittag in die Fitness-Abteilung der Südtribüne des Horr-Stadions blickte, der traf mit Mario Bazina (siehe Bild oben re.) und Milenko Acimovic nicht nur die beiden Matchwinner des LASK-Spiels sondern auch Kapitän Jocelyn Blanchard, Markus Suttner, Thomas Krammer, Aleksandar Dragovic oder Rubin Okotie an. Während der Rest der Mannschaft den ersten Teil der Vormittagseinheit mit Coach Karl Daxbacher am Platz absolvierte, schuftete die andere Gruppe zuerst bei der Kräftigung in der Kraftkammer für die nächsten schweren Aufgaben. Der Grund ist, so Mayer, weniger der momentane Fitnessgrad der einzelnen Spieler, sondern vielmehr das schon angesprochene Individualtraining: „Generell haben fast alle Spieler momentan ein sehr gutes Level, aber auf uns warten in den kommenden Woche viele schwere Spiele, da müssen die Kräfte wohl dosiert werden. Das Risiko für bestimmte Verletzungen kann durch vorausschauende individuelle Übungen minimiert werden und das ist unser Ziel.“ Ein Spinning-Rad oder andere Fitness-Tools gezielt gegen einige Einheiten am Platz einzutauschen macht laut Mayer in bestimmten Situationen viel Sinn: „Acimovic beispielsweise hat in der Länderspielpause vor allem intensiv mit dem Rad trainiert und wie man an seiner Spritzigkeit gegen den LASK gesehen hat, mit Erfolg!“ Anders liegt die Situation derzeit bei seinen drei Hauptpatienten. Matthias Hattenberger schuftet nach seiner Schulterverletzung und erfolgreicher Operation bereits wieder für sein Comeback. Spätestens zur Vorbereitung im Jänner wird der sympathische Tiroler wieder voll einsatzbereit sein. Bei unserem Flügelflitzer Xiang Sun dürfte es schon viel früher grünes Licht geben, wie Mayer verrät: „Er kann nach seinem Muskelfasereinriss im Oberschenkel bereits wieder Lauf- und Ballübungen absolvieren und wird kommende Woche wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen.“ Ein Spezialfall ist für Austrias-Fitnesscoach „Momo“ Diabang: „Abgesehen davon, dass er zuletzt mit einer Grippe außer Gefecht war, leidet Momo derzeit vor allem darunter, dass er die komplette Sommervorbereitung verpasst hat.“ Keine leichte Situation für einen Spieler, wie Mayer unterstreicht: „Der Wille ist da, Momo ist voll motiviert, aber ganz können wir dieses Manko im Herbst nicht mehr ausbügeln. Wir arbeiten mit ihm gerade intensiv im Grundlagenbereich und machen auch gute Fortschritte. Dennoch glaube ich, dass er mit einer vollen Vorbereitung im Winter um einiges stärker sein wird.“ Dabei  könnte dann auch schon die neue Mannschafts-Kraftkammer in der Ost-Tribüne mithelfen, die bis Mitte Jänner weitestgehend einsatzbereit sein sollte. „Wir haben auch jetzt schon das nötige Equipment aber mit diesem Projekt erreichen wir beim Kraft- und teilweise auch beim Ausdauertraining definitiv eine neue Dimension“, freut sich Mayer. Neben deutlich mehr Platz und etlichen neuen Geräten kann er dann auch auf eine ganz spezielle Neuigkeit zurückgreifen: „Wir planen dort eine Höhenkammer zu installieren, die vor allem in der regenerativen Arbeit sehr wertvoll werden dürfte.“ Bis es in gut drei Monaten soweit ist, schwitzen Blanchard & Co. auch diese Woche unter der Anleitung des ehemaligen Akademie-Fitnesstrainers, der mit Metz, Madl, Suttner, Okotie, und Dragovic gleich etliche seiner Ex-Schützlinge wieder unter seinen Fittichen hat, um topfit in die nächsten Spiele gehen zu können. Martin Mayer ist nach den ersten Monaten bei der Kampfmannschaft mit dem Einsatz der Spieler bisher jedenfalls zufrieden: „Das Klima passt, auch weil sie sich beim vielleicht nicht immer ganz spannenden Kraft- und Konditionstraining nie hängen lassen und sogar gegenseitig anspornen. So leisten wir hier in der Kraftkammer unseren Teil dafür, dass wir hoffentlich auch am kommenden Samstag gegen Ried weiter auf der Erfolgsspur bleiben!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle