11.06.2008, 00:00 Uhr

NEUZUGANG MARIO BAZINA VERLOR AN SEINEM ERSTEN TAG IN VIOLETT KEINE ZEIT....

Neuzugang Mario Bazina verlor an seinem ersten Tag in Violett keine Zeit....

Neuzugang Mario Bazina verlor an seinem ersten Tag in Violett keine Zeit. Beim Nachmittagstraining am Montag war der 32-jährige Kroate bereits mit von der Partie. Kurz zuvor freute er sich noch sichtlich über seine Vertragsunterzeichnung in Favoriten. „Ich bin wirklich glücklich, dass es geklappt hat. Ich hatte auch einige andere sehr gute Angebote, aber für mich hat vor allem den Ausschlag gegeben, dass mich die Austria in allen Belangen sehr fair und korrekt behandelt hat und mich unbedingt verpflichten wollte.“ Beweggründe, warum es schlussendlich die Veilchen geworden sind, gibt es für Bazina aber auch darüber hinaus genügend. „Ein ganz wichtiger Aspekt war Trainer Karl Daxbacher. Mit dem LASK hat er vergangene Saison sehr attraktiv gespielt. Dieser offensive und technische Fußball passt sehr gut zu mir.“ Noch wichtiger war für den Kroaten die sportliche Perspektive: „Ich habe mir den Kader und die bisherigen Neuverpflichtungen sehr genau angesehen. Austria hat sehr viele gute und vor allem junge Spieler. Dementsprechend ist reichlich Potential nach oben vorhanden.“ Einige seiner zukünftigen Kollegen kennt Bazina bereits bestens: „Mit Joachim Standfest und Mario Majstorovic habe ich schon beim GAK sehr erfolgreich zusammengespielt und gerade Milenko Acimovic kenne ich schon länger.“ Gute Voraussetzungen also für den Offensivturbo, sich sehr schnell in die Mannschaft einzufügen und in seiner achten Spielzeit in Österreich an die vergangenen starken Saisonen anschließen zu können. Ehrgeizige Ziele hat Bazina auf alle Fälle: „Unser Minimalziel ist der Europacup, aber wer mich kennt, der weiß, dass ich mehr will. Mit der Meisterschaft und dem Cup sind zwei Titel zu holen und daran müssen wir uns orientieren. Dazu kommt für mich noch die UEFA-Cup-Gruppenphase, in der die Austria zuletzt fast immer vertreten war. Diesen Etappenerfolg wollen wir auch mit Hilfe meiner internationalen Erfahrung unbedingt wieder erreichen.“ Die nötige Frische für diese kommenden Aufgaben holte sich der Kroate mit einem Heimaturlaub am Meer nahe Split. Gemeinsam mit Gattin Anna und seinen zwei Söhnen Hrvoje (9 Jahre) und Matej (1,5 Jahre) wurde ausgiebig relaxt. Gerade deshalb brennt Bazina schon auf seine ersten Trainingseinheiten: „Von der Fitness her sollte es überhaupt keine Probleme geben. Ich bin wirklich froh, dass ich für die kommende Saison mit diesem Vertrag wieder klare Ziele vor Augen habe. Ich habe die richtige Wahl getroffen, davon bin ich überzeugt!“ Angefacht wird dieser Trainingshunger beim Kroaten auch von der anstehenden Europameisterschaft in Österreich. „An Motivation hat es mir noch nie gefehlt, aber sicher ist es etwas Besonderes, wenn hier die EURO steigt. Fußballfieber liegt in der Luft und da macht das tägliche Training gleich doppelt Spaß.“ Die Daumen drückt der 1-fache kroatische Teamspieler und Spieler der Saison 1999 in Kroatien, ganz klar seinen Landsleuten. „Österreich ist meine zweite Heimat geworden, aber mein Herz schlägt doch für Kroatien.“ Die Favoritenrolle für das erste Gruppenduell mit Österreich am kommenden Sonntag sieht er trotzdem nicht so klar bei den Kroaten: „Der Heimfaktor mit der unglaublichen Euphorie, die derzeit im Land herrscht, wird Österreich sicher beflügeln. Das bessere Spielermaterial hat Kroatien, aber bei uns liegt auch der Druck. Die Erwartungshaltung für unser Team ist enorm. Unabhängig von diesem Spiel wird Österreich aber eine gute Figur bei der EURO machen, so wie ich hoffentlich schon in wenigen Wochen zum Meisterschaftsstart bei der Austria.“ Sein Debüt für die Veilchen wird er aller Voraussicht nach bereits am Dienstag (03.06.) beim Wiener Sportklub geben (19 Uhr in Dornbach).