04.07.2008, 00:00 Uhr

NACH DER LÄNDERSPIELPAUSE WARTET AUF DIE WIENER AUSTRIA AM SAMSTAG IM...

Nach der Länderspielpause wartet auf die Wiener Austria am Samstag im...

Nach der Länderspielpause wartet auf die Wiener Austria am Samstag im Horr-Stadion mit dem Spiel gegen den LASK in der Meisterschaft gleich ein echter Kracher. Austrias Topscorer Mario Bazina ist nach dieser Verschnaufpause schon richtig heiß auf die Liga: „Das Eröffnungsspiel der neuen Ost-Tribüne gegen Dortmund war ein sehr schönes Event, aber um Punkte und entscheidende Tore zu spielen ist für mich einfach doch das Salz in der Suppe.“ Dazu hatte Bazina bisher schon reichlich Gelegenheit, waren doch nur Fränky Schiemer und Joachim Standfest noch häufiger im Meisterschaftseinsatz als der kroatische Neuzugang, der mit dem bisherigen Herbst nicht unzufrieden ist: „Wir stehen nach einem Drittel der Meisterschaft vor dem haushohen Favoriten Salzburg und Rapid auf Platz eins. Insofern haben wir viel richtig gemacht!“ Nun warten für Bazina in der Liga aber gleich aus mehreren Gründen die Wochen der Wahrheit: „Wir kommen jetzt in eine ganz wichtige Phase. Mit den Heimspielen gegen den Lask und Sturm Graz, zwei Derbies und den schwierigen Auswärtspartien in Ried und Salzburg haben wir ein anspruchsvolles Programm vor uns. Es wird kälter, die Plätze werden schlechter, erste Verletzungen schleichen sich ein und nach den vielen Spielen der vergangenen Wochen wird es für alle Teams schwieriger, wenn die letzte Spritzigkeit fehlt. Jetzt kommt es mehr denn je auf den Charakter jeder Mannschaften an und was das angeht, sind wir bisher top!“ Dass aber selbst bei den bisher so erfolgreichen Veilchen noch mehr drin ist, weiß auch Bazina:  „Wir haben sehr brav Punkte gesammelt, aber mehr über den Kampf als über spielerische Klasse. Genau an dieser Kreativität müssen wir arbeiten, auch wenn wir angesichts der vielen Neuzugänge im Sommer eigentlich schon gut harmonieren.“ Genau diese Tugenden sind auch gegen den LASK gefragt: „Im Gegensatz zu anderen, bin ich mir nicht sicher, ob die Linzer im Horr-Stadion so offensiv agieren werden. Sie wissen um unsere Heimstärke und werden nicht ins offene Messer laufen wollen. Genau deshalb müssen wir sie spielerisch aushebeln. Ein frühes Tor würde uns enorm helfen.“ Was das angeht, sieht sich Bazina, der bisher mit vier Treffern der beste violette Torschütze ist, selbst gefordert: „Wenn man im eigenen Stadion Chancen herausspielt und den Gegner vor allem vom Start weg unter Druck setzt, fällt ein Tor. Als Offensivspieler bin ich hier besonders angesprochen, die entscheidenden Akzente zu setzen. Gerade beim Meisterschaftsdebüt der Ost wäre es für mich eine Genugtuung unsere neue Tribüne zum Jubeln zu bringen.“ Einen ersten Geschmack davon bekam „Zaubermaus“ Bazina schon nach seinem Traumtor im Freundschaftsspiel gegen Dortmund. Mit diesem Tag wurde, so Bazina, wirklich eine neue Ära eingeläutet: „Die Austria hat damit die schönste und lauteste Fantribüne in ganz Österreich. Der Unterschied zur alten West war für uns Spieler am Feld schon gewaltig, weil allein die zwei vollen Ränge für eine fantastische Atmosphäre sorgen.“ Gerade gegen den LASK hofft Bazina daher auf einen echten Zuschaueransturm: „Am Samstag muss nicht nur die Ost, sondern das ganze Stadion kochen. Wir wollen die neue Tribüne unbedingt mit einem Sieg einweihen und mit einem vollen Stadion würde die Aufgabe deutlich leichter werden!“ In diesem Sinne heißt es für alle Veilchen: Ab ins Stadion, damit die Austria in diesem heißen Herbst auch nach dem kommenden Wochenende weiter von Platz eins der Tabelle lacht!