12.08.2008, 00:00 Uhr

MIT DER PRÄZISION EINES SCHWEIZER UHRWERKS HAT DER FK AUSTRIA WIEN AM...

Mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks hat der FK Austria Wien am...

Mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks hat der FK Austria Wien am Montag das Unternehmen „Wintertrainingslager 2009“ gestartet. Pünktlich um sieben Uhr morgens war Abfahrt vom Horr-Stadion, von dort ging es auf den Flughafen und weiter im Sauseschritt mit der Air Berlin nach Düsseldorf. Nach nur 20 Minuten Zwischenstopp und einer Flugzeit von 2:30 Stunden, stieg der 37-Mann-starke-Delegation auf dem Flughafen von Malaga entspannt aus. Bereits nach verlassen des Gates war klar, dass man nicht einmal draußen an der Luft schnuppern muss, um die Wettervorhersage, die wir in Wien über das Internet abgefragt hatten, bestätigt zu bekommen. Dies erledigte bereits die leichte Bekleidung und die aufgesteckten Sonnengläser der vielen Flughafen-Angestellten: 18 Grad Celsius bei leichtem Wind und Sonnenschein wie auf einer kitschigen Postkarte. Hurra, das Land des Fußball-Europameisters empfängt uns mit offenen Armen! Urlaubsidylle wird in den kommenden zehn Tagen dennoch keine bei den 25 Spielern aufkommen, dafür sorgt erstens das straffe Trainingsprogramm von Coach Karl Daxbacher und zweitens ist jedem einzelnen bewusst, dass hier die Arbeit auf dem Platz im Vordergrund stehen muss, denn immerhin haben wir uns für das Frühjahr sehr viel vorgenommen, in Marbella wird weiterhin streng an der Umsetzung der Ziele gearbeitet. Unmittelbar nach der Ankunft im schicken Hotel Barcelo ging es für das Team bereits zur ersten Einheit in unser Trainingszentrum, das mit dem Bus rund zehn Minuten entfernt liegt. Eingebettet in ein Villenviertel, umringt von einer Bergkette und dennoch fernab von allem, was einem als Tourist in dieser Schickimicki-Szene-Metropole alles in den Sinn kommen könnte. Fast eineinhalb Stunden dauerte die erste Einheit unter der Sonne Andalusiens, die noch einen weiteren großen Vorteil neben dem guten Wetter hat: Endlich können die Jungs wieder auf saftigen Rasenplätzen dem Leder hinterherjagen, seit dem Start der Vorbereitung am 2. Jänner gab es in Wien fast ausschließlich Trainings auf Kunstrasen. Nach einem ausgedehnten Aufwärmprogramm und lockernden Gymnastikübungen wurden etliche Übungen mit Torabschluß sowie am Ende ein internes Match vom Coach angesetzt. Bis zur Abreise am 5. Februar wird es nicht viel Zeit zum Verschnaufen geben, aber das ist auch nicht der Sinn von Marbella. Es wird hart zur Sache gehen, denn 25 Spieler kämpfen mehr oder weniger um elf Plätze für das erste Bundesliga-Spiel am 21. Februar gegen Sturm Graz. Selbst drei Amateure sind von Daxbacher nach Spanien mitgenommen worden, die zusätzlich den Leiberlkampf anheizen können: Dragan Dimic, Christian Ramsebner und Heinz Lindner. Dazu kommt, dass auch alle bislang Verletzten demnächst fit werden. Nur 18 Mann schaffen es in den ersten Kader – jetzt geht’s mit Volldampf los!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 8 18
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. FK Austria Wien 8 14
4. LASK 8 12
5. FC Flyeralarm Admira 8 12
6. CASHPOINT SCR Altach 8 11
7. RZ Pellets WAC 8 11
8. SK Rapid Wien 8 10
9. SV Mattersburg 8 5
10. SKN St. Pölten 8 1
» zur Gesamttabelle